Diskografie

The Score (CD 2010)

Rezensionen

"Ihr achtes Album THE SCORE ist ein wahres Rock-Statement geworden: 14 (!) Studio Tracks wurden im neuen Line-up eingespielt. Das äußerst vielseitige Werk des Trios überzeugt durch außergewöhnliches Songwriting mit fabelhafter Gitarrenarbeit, treibenden Basssläufen, ausgefeilten, kraftvollen Drum-Grooves und sehr eingängigen Melodieführungen und Hooklines. Das ganze perfekt auf den textlichen Inhalt des Longplayers abgestimmt. THE SCORE - eine Zwischenbilanz, ehrliche Statements dreier gestandener Rock-Musiker. Darf auf keinen Fall in einer CD-Sammlung fehlen!"

"Their eighth album THE SCORE has become a real Rock statement: 14 (!) brand new studio tracks recorded with the new line-up. This very complex trio work convinces through remarkable songwriting, magnificent guitar work, driving bass lines, polished & powerful drum grooves and very catchy melodic hooklines. This all matches perfectly with the lyric content of the longplayer. THE SCORE : a provisional appraisal, honest statements of three far advanced rock musicians. Truly a must for every CD collection!"

Facts zum Album

Songs

Pesch Records
01. Keep things simple 3:45
02. Change 3:00
03. Bale out 4:09
04. Right off the tracks 2:23
05. There is 5:10
06. Through to you 3:23
07. Rest a while 5:11
08. Out of town 3:18
09. The score 3:33
10. Balance 3:15
11. Soul landscape 4:53
12. No-man's-land 4:13
13. Time after time 4:18
14. 8707 4:48

Performers

Olaf Steffens: Vocals, Bass
Klaus Schmid: Drums
Christian Gasch: Guitars & Backing vocals
Diddl Hock: Guitar on 8707, NO-MAN'S-LAND, RIGHT OFF THE TRACKS, THERE IS & TIME AFTER TIME

Alle Songs arrangiert & performed von Jancree

Aufgenommen und abgemischt: Pesch Records, Helmer Rick's Tonstudio in Weinheim.

The Score - Streaming

Night Moves - LIVE (Doppel CD 2007)

Rezensionen

A tribute to Rock Classics! JANCREE liefern ein fulminantes Doppel-Live-Album mit einer Hommage an viele ihrer Wegbegleiter und Einflüsse aus der Rock-Geschichte plus überzeugendes, eigenes Songmaterial in klasse Soundqualität. Ein wahrer Leckerbissen für alle Rock-Fans!

Ihr exzellent produziertes Doppel-Live Album NIGHT MOVES zeigt nicht nur ihre intensive Live Power indem sie hervorrangende Interpretationen von Songs vieler großer Rock Legenden und ihre brillianten eigenen Lieder spielen, es vermittelt dem Hörer zudem eine Idee, wie es sich wohl anfühlt, wenn man bei einem JANCREE -Konzert live dabei ist.

Their excellent produced double live album NIGHT MOVES does not only show their intensive live power by playing outstanding interpretations of songs from many great rock legends and their brilliant own songs, it also gives an idea to the listener of what the atmosphere is like when you join a JANCREE concert.

Facts zum Album

Songs

Pesch Records, LC 05571, Best.-Nr.: PR 1007
CD1
01. LOVE JUNK (Johnny Diesel) 3:22
02. SOUL OF LOVE (Paul Rodgers) 4:01
03. CROSSROADS (Robert Johnson) 4:05
04. WORD UP (Cameo) 3:24
05. CAN’T GO HOME (Dave Kincaid) 3:55
06. CHASING CLOUDS (Jancree) 3:49
07. COMING STRONG (Jancree) 3:33
08. WHISKEY IN THE JAR
 (Traditional: Arrangement Jancree)
5:23
09. SWAYING ARMS (Jancree) 5:00
10. CRUEL LITTLE NUMBER
 (Healey/Rockman/Stephen/Marsch/Walkert)
4:06
11. NO SUCH THING (Jancree) 4:32
12. COLD SHOT (Kindred/Clarke) 4:42
13. SUICIDE (Phil Lynott) 4:54

CD2
01. WHEN LOVE COMES TO TOWN
 (Vox/Edge/Clayton/Mullen)
4:13
02. LUCK COMES SLOW (Jancree) 3:20
03. AIN’T NO SUNSHINE (Bill Withers) 4:37
04. READY ’AN WILLING
 (Coverdale/Lord/Moody/Murray/Paice)
3:46
05. ROCKIN’ IN THE FREE WORLD (Neil Young) 4:27
06. GANGSTER OF LOVE (Johnny Guitar Watson) 3:38
07. SCHOOL DAYS (Chuck Berry) 2:51
08. WHO DO YOU LOVE (George Thorogood) 4:31
09. WHOLE LOTTA LOVE
 (Page/Plant/Jones/Bonham)
3:27
10. OVER THE HILLS AND FAR AWAY
 (Gary Moore)
5:04
11. CLOSE TO ME (Jancree) 3:42
12. BEATING ARROUND THE BUSH /
 BABY PLEASE DON’T GO
 (Young/Young/Scott) / (Joe Williams)
6:32
13. K.S.O.D. (Schmid) 6:11

Performers

Olaf Steffens: Vocals, Bass
Klaus Schmid: Drums & Percussion
Diddl Hock: Electric & Acoustic Guitars, Backing Vocals

Night Moves - Streaming

The Camera View - live tracks & video traces (DVD 2005)

Rezensionen

Kleine, feine filmische Retrospektive, einer heute nicht alltäglichen und sich kontinuierlich entwickelnden Rockband!

Die DVD THE CAMERIA VIEW beinhaltet reichlich Insider-Material und Informationen rund um die Band, wie u. a. ihre frühen TV-Auftritte, Ausschnitte ihrer Live-Shows während der BACKDATES TOUR , ein Live Videoclip von LUCK COMES SLOW plus einiges an Bonusmaterial.

The DVD THE CAMERA VIEW includes many insight material and information around the band such as their early TV appearances, excerpts from their live shows during the BACKDATES TOUR , a live video clip of LUCK COMES SLOW plus bonus material.

Facts zum Album

Videos

Pesch Records (PR 1105), LC 5571
01. LUCK COMES SLOW
02. LOVE JUNK
03. CLOSE TO ME
04. BIZARRE THINKING
05. NO SUCH THING
06. RUN AWAY WITH YOU
07. I WAS WAITING
08. THE KIND OF LOVE THAT LIES
09. Swaying Arms (Acoustic Version)
10. FIRST BE YOURSELF

11.
Bonus Track:
THE STRONG BEAT (DRUM SOLO)
Plus Special Features:
BANDINFO
ACOUSTIC & ELECTRIC SET
SOUNDTRACKS
GALLERY
DISCOGRAPHY

Performers

Kamera: Udo Rauh, Helmer Rick

Kameras & Video Equipment:
M. S. Videoproduktion
Michael Schenk

Ton: Helmer Rick

Licht: Jürgen Towae

Booklet Layout: Steffen Dietrich von ScanXpress

DVD Authoring: Gilbert Songhet

Webdesign: Markus Krieg, Gilbert Songhet

Fotogallerie: Thommy Mardo

Bandfoto: Stefan "Keegan" Blomenkamp

Alle Live Sequenzen gefilmt während der "Backdates Tour"
DVD-Hauptlocations: "Altes Kino", Lambsheim (Pfalz), "Navigare", Duisburg

TV-Studioaufnahmen: RTL Television "RNF Life", Mannheim

"Vielen, vielen Dank an alle, die direkt oder indirekt an der Entstehung der DVD "The Camera View" mitgewirkt haben. Ohne euren Einsatz wäre dies wohl nicht möglich gewesen."
Jancree 2005

Produziert von Jancree & Helmer Rick

"Backdates" und "Acoustic Set"- Line-up:
Olaf Steffens – Vocals & Bass
Diddl Hock – Gitarre & Backing Vocals
Klaus Schmid – Drums & Percussion

"Clowns, Beggars & Thieves"-Line up:
Olaf Steffens – Vocals & Bass
Andreas Klar – Gitarre & Backing Vocals

"The Solitary Dream", "Bizarre Thinking" & "Luck Comes Slow"-Line-up:
Olaf Steffens – Vocals & Bass
Michael Kipp – Gitarre & Backing Vocals
Klaus Schmid – Drums & Percussion

© & ℗ Pesch Records 2005
www.jancree.de

Camera: Udo Rauh, Helmer Rick

Cameras & Video Equipment:
M. S. Videoproduktion
Michael Schenk

Sound: Helmer Rick

Light: Jürgen Towae

Booklet Layout: Steffen Dietrich at ScanXPress

DVD Authoring: Gilbert Songhet

Webdesign: Markus Krieg, Gilbert Songhet

Photo gallery: Thommy Mardo

Band photography: Stefan "Keegan" Blomenkamp

All live sequences filmed during the "Backdates Tour", Germany
Main DVD locations: "Altes Kino", Lambsheim (Germany), "Navigare" Duisburg (Germany)

TV Studio recordings: RTL Television "RNF Life", Mannheim (Germany)

"Many, many thanks to everyone who was involved directly or indirectly in the making of the DVD "The Camera View". Without your efforts the making would not have been posssible."
Jancree 2005

Produced by Jancree & Helmer Rick

"Backdates" and "Acoustic Set" Line-up:
Olaf Steffens – Vocals & Bass
Diddl Hock – Guitar & Backing Vocals
Klaus Schmid – Drums & Percussion

"The Solitary Dream", "Bizarre Thinking" and "Luck Comes Slow" Line-up:
Olaf Steffens – Vocals & Bass
Michael Kipp – Guitar & Backing Vocals
Klaus Schmid – Drums & Percussion

"Clowns, Beggars & Thieves" Line-up:
Olaf Steffens – Vocals & Bass
Andreas Klar – Guitar & Backing Vocals
Klaus Schmid – Drums & Percussion

© & ℗ Pesch Records 2005
www.jancree.de

Backdates (CD 2003)

Rezensionen

"Die Zusammenstellung "Backdates" zeigt die gesamte musikalische Bandbreite von Jancree mit Tracks aus ihren Anfangstagen von ihrer Debütsingle "Run Away With You" bis hin zu Songs der "Luck Comes Slow--Maxi" sowie drei bisher unveröffentlichte Bonustracks."
"The compilation "Backdates" shows the whole musical bandwidth of Jancree with tracks from the early stages from their debut single "Run Away With You" up to the tracks from the "Luck Comes Slow"-maxi CD plus three previously unreleased bonus tracks."
Music Enterprises

"... Mit dem neuen Album "Backdates" zeigen Jancree die enorme Bandbreite Ihres musikalischen Schaffens seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums "Clowns, Beggars & Thieves" im Jahr 1992. Der Silberling bietet einen Querschnitt mit bereits veröffentlichten, digital remasterten Songs sowie drei Bonustracks, die mit dem neuen Gitarristen Diddl Hock entstanden sind. "Backdates" ist ein idealer Einstieg für Leute, die Jancree kennenlernen wollen und ein Leckerbissen für Fans, die die Band schon länger auf dem Schirm haben und auf eine geschmackvoll zusammengestellte Compilation mit drei Zugaben gewartet haben."
Die Rheinpfalz

"... Nach dem Umzug von Ludwigshafen nach Weinheim in ein neues Probedomizil und der 2002 veröffentlichten Unplugged CD "The Acoustic Set" mit ausgedehnter Konzertreise haben Jancree nun innerhalb eines Jahres ein weiteres Album nachgelegt. "Backdates" heißt das neueste Werk des Trios mit von Beat Brothers Schlagzeuger Arno Martin digital remasterten Stücken aus den ersten acht Studiojahren. Es ist eine Art "Best Of" entstanden, die sich durchweg hören lässt und bei der man schnell erkennt, warum Jancree hierzulande einen so guten Ruf genießen. Zudem wurden noch drei Bonustracks, bestehend aus zwei brandneuen Eigenkompositionen und des eigenständigen Cameo-Covers "Word Up" auf das Album gepackt, die sich nahtlos in die gelungene Zusammenstellung einfügen. ..."
Mannheimer Morgen

"Richtig produktiv sind die Herren von Jancree. Nach nicht einmal einem Jahr nach "The Acoustic Set" legen sie gleich ein neues Album in Form einer "Best Of" CD nach. Aber nicht etwa, um den Reibach, den so manche Stars und Plattenfirmen gerne mit einer Zusammenstellung ihrer größten Hits machen, sondern um einen Überblick über ihr bisheriges Schaffen zu gewähren. Alles klanglich aufbereitet und digital remastert und zudem mit zwei neuen Songs aus eigener Feder ergänzt. Und ähnlich wie bei ihrem 95er Album "The Solitary Dream" mit ihrer Hommage an Jimi Hendrix mit dem Song "Gypsy Eyes", haben sich die drei Ausnahmekönner auch diesmal an eine Interpretatation eines bestehenden Hits gemacht. Der ursprünglich von Cameo komponierte Hit "Word Up" hat ein sehr griffiges Arrangement von Jancree verpasst bekommen, das voll überzeugt und rockt ohne Ende."
Intro

"Aus dem Klappentext des Covers ihrer neuen Scheibe "Backdates" kann man entnehmen, dass das mittlerweile sechste Studioalbum "einen kleinen Einblick in die bisherigen Veröffentlichungen gewährt". Das kann man voll und ganz unterstreichen und mehr noch: Es ist ihnen tatsächlich gelungen, Songs so auszuwählen und zusammenzustellen, dass sie ein hochwertiges Gesamtpaket ohne jeglichen Hänger bilden. Wirklich erstaunlich, was Jancree an Songwriterqualität und Musikalität im Rockgenre abliefern. Und noch erstaunlicher, dass sie mit ihrer Musik nicht längst ganz oben angekommen sind. Zeigen doch die auf der CD versammelten 17 Songs ganz klar, dass sich Jancree im Rockbereich vor niemandem zu verstecken brauchen. Anspieltipps: "Swaying Arms", "Run Away With You", "The Time To Say Goodbye", "Luck Comes Slow" und der Bonus Track "Coming Strong"."
MEIER – Das Stadtmagazin

"...Der Katalog von Jancree füllt sich mehr und mehr. Nun ist unter dem Label von Music Enterprises das sechste Studio-Album erschienen. "Backdates" heißt die Neuerscheinung und ist eine "Best Of" Zusammenstellung aus ihren bisherigen Cds mit dem Fokus auf ihre rockige Seite, also ohne Unplugged Versionen. Dazu drei neue Bonustracks, die bisher noch nicht veröffentlicht wurden. Prädikat: "Wertvoll!" ..."
Der Duisburger

Facts zum Album

Zwischen den beiden Alben "The Acoustic Set" und der Veröffentlichung des neuen Albums "Backdates" lag gerade einmal ein Jahr. Die Band war unglaublich viel auf Tour und dazu stand noch ein Standortwechsel an. Jancree verließen ihr langjähriges Proberaumdomizil in der "Ludwigshafener Musikfabrik" und zogen auf die andere Rheinseite nach Weinheim an die Bergstraße. Der Wechsel sollte enorme Erleichterungen für die ohnehin schon sehr professionelle Arbeitsweise bei Jancree bringen. Zum Einen beendete der Umzug nach Weinheim die lange Anfahrt für Gitarrist Diddl Hock, da er bisher immer aus Michelstadt im Odenwald nach Ludwigshafen zum Proben fahren musste. Zum Anderen zogen Jancree in die Räumlichkeiten des Tonstudios von Helmer Rick, was die Optionen von schnellen Studioaufnahmen ermöglichte. Man kannte Helmer aus der Zusammenarbeit bei verschiedensten Konzerten und Auftritten auf Festivals, bei denen er oft am Mischpult gesessen hatte. Bei einem dieser Konzerte entstand dann auch das Angebot, in sein Tonstudio zu wechseln, was die Band dankend annahm.

"Nicht nur, dass die viele Fahrerei für Diddl ein Ende hatte und wir durch den Umzug in eine Tonstudio ohne großen Aufwand Aufnahmen machen konnten, es war auch das erste Mal, dass wir über einen komfortablen Proberaum mit Tageslicht verfügen konnten. Jedes der Bandmitglieder hat über die Jahrzehnte des Musikmachens immer in irgendwelchen Kellerlöchern geprobt. Alleine über die teils miserable Proberaumsituation vieler Musiker könnte man ein Buch schreiben." erinnert sich Olaf Steffens und fügt hinzu: "Wir hatten in den Anfangstagen von Jancree einen Proberaum in einem stillgelegten Fabrikgebäude auf der Friesenheimer Insel angemietet, in dem es nicht mal eine Heizung gab und wir im Winter mit Heizlüftern und teilweise mit Handschuhen mit abgschnittenen Fingerkappen proben mussten, weil es saukalt war. Dazu war die Miete teuer, es liefen Ratten die Gänge auf und ab, es gab ständig Einbrüche in das abgelegene Gebäude und wenn es stark geregnet hat, lief der gesamte Keller voll Wasser. Zum Glück lag unser Proberaum etwas höher genau in der Mitte des Gebäudes und die Schäden hielten sich in Grenzen. Allerdings mussten wir nach dem Umzug nach Ludwigshafen unser komplettes Equipment und die Boxen auseinander bauen, da alles voller Schimmel war. Dazu fällt mir nur die Textzeile aus dem alten AC/DC-Klassiker "It's a long way to the top, if you wanna Rock 'n' Roll" ein. Treffender kann man das Dasein als Band in der Anfangsphase nicht formulieren."

Moving To Weinheim

Between the two albums "The Acoustic Set" and the release of the new album "Backdates" there was just the period of one year. The band was incredibly much on tour by that time and there was also the organization of a moving to a new rehearsal room to handle. Jancree left their long-time rehearsal room in the "Ludwigshafener Musikfabrik" and moved to the other Rhine side to Weinheim on the Bergstrasse. The change should bring enormous relief for the already very professional way of working for Jancree. On the one hand, the move to Weinheim ended the long driving for guitarist Diddl Hock, as he had always had to drive from Michelstadt in the Odenwald to Ludwigshafen for the rehearsal sessions. On the other hand, Jancree moved into the premises of the recording studios of Helmer Rick, which enabled the options of fast studio recording. The band knew Helmer since their collaboration at various concerts and appearances at festivals where he had often sat at the mixing desk. At one of these concerts, the offer was given to move to his recording studio, which the band gratefully accepted.

"Not only did the many long rides for Diddl come to an end, and we were able to make recordings through the move to a recording studio without much effort, it was also the first time that we had a comfortable daylight rehearsal room. Over the decades each of the band members had rehearsed in various cellar-holes during their early stages of music-making. Simply about the partly miserable rehearsal room situation of many musicians one could write a book" recalls Olaf Steffens, adding: "In the early days of Jancree, we had rented a rehearsal room in a long time closed-down factory building on the Friesenheimer Insel in Mannheim, which not even had a heating system. During winter time we were using electric heaters and had to play with gloves with cut-off finger caps because it was awfully cold. Plus the rent was expensive, rats ran up and down the corridors, there were often burglaries in the isolated building and when it had rained heavily, the whole cellar ran full of water. Fortunately, our rehearsal room was somewhat higher in the center of the building and the damage was limited. But we had to disassemble our complete equipment and the speakers after our move to Ludwigshafen, since everything was full of molds. There is this this lyrics line from one of the early AC/DC classics "It's a long way to the top, if you wanna Rock 'n' Roll" which brings the situation of a band at its beginning in no better way exactly to the point."

Jancree hatten mit der CD "The Acoustic Set" 2002 ein von der Presse hochgelobtes Unplugged-Album abgeliefert, das auch bei den Fans sehr gut angekommen war. Die akustische Phase in der Bandkarriere von Jancree hatte zudem mit dem Album einen gelungenen Abschluss gefunden, denn das Trio wollte wieder zu den ursprünglichen "elektrischen Klängen" der Rockmusik zurückkehren.

"Unplugged zu spielen hat Jancree über lange Jahre über Wasser gehalten. So viele Clubs hatten dicht gemacht und es war für uns fast unmöglich, in einem angemessenen Rahmen elektrisch verstärkt irgendwo aufzutreten. Es gab viel Techno, Ambient Jazz und andere neue Trends in deutschen Musikclubs bis Anfang der 2000er Jahre. Es hatte sich einfach unglaublich viel verändert und erst durch eine einsetzende Renaisance der Live-Musik besonders im Ruhrgebiet und den unermüdlichen Einsatz unseres Bookers Keegan konnten Jancree wieder richtig mit E-Gitarre touren.", lautet ein Zitat von Jancree Drummer Klaus Schmid aus einem Interview.

Zum Glück hatten Jancree mit dem neuen Gitarristen Diddl Hock einen absoluten Könner engagiert, der nicht nur auf der akustischen Gitarre ein Meister seines Faches war und so war die Rückkehr zu den Wurzeln für die drei Musiker kein Problem. Die Songauswahl war zudem groß genug und Diddl hatte mit seinem soundmalerischen Stil und Sound kein Problem, Songs aus dem Backkatalog und neue Songs im Jancree-Stil zu spielen.

"Unplugged Konzerte haben natürlich ihren ganz besonderen Reiz, aber wieder mit elektrischer Verstärkung auf einer Bühne zu stehen, ist einfach etwas ganz anderes, wenn man, wie wir, aus der Rockmusik kommt.", lautet ein weiteres Statement von Klaus Schmid über diese Bandphase.

Back To Electric

Jancree had released a highly praised unplugged album by the press with the CD "The Acoustic Set" in 2002, which as well was very well received by the fans. The acoustic phase in the band career of Jancree also had come to a successful ending with this album and the trio wanted to return to the original "electric sounds" of their Rock music.

"Unplugged has been the only way to keep Jancree alive for many years since so many clubs had closed-down and it was almost impossible for us to perform somewhere with our E-set. There was a lot of Techno, Ambient Jazz and other new trends in German music clubs until the early 2000s. Incredibly much had changed and only by an incipient renaissance of the live music particularly in the Ruhr area and the endless engagement of our booker Keegan Jancree were able again to tour with electric guitar.", Jancree drummer Klaus Schmid once said in an interview.

Luckily, Jancree had engaged the new guitarist Diddl Hock, an absolute master, who was not only a master of his subject on the acoustic guitar, so it was no problem for the three musicians to return to the roots. The song selection was also big enough and Diddl had no problem with its unique sound style to play songs from the back catalogue and new songs in the well-known Jancree style.

"Unplugged concerts have their own special charm, but to be back on the stage with electrical amplification is simply something completely different when you come out of the Rock music, like we do.", is another statement by Klaus Schmid about this band phase.

Nach der Rückkehr zum E-Set und ersten Konzerten wollten sich Jancree wieder unbedingt mit einem neuen Album bei den Fans zurückmelden. Allerdings sollte es kein Studioalbum mit neuen Songs werden, sondern eine Art "Best Of" Album mit einem Querschnitt aus ihren bisherigen Veröffentlichungen und ein paar neuen Songs in Form von Bonustracks. Alle Songs sollten zudem digital remastert werden. Mit der "Backdates"-CD sollte auch dem Wunsch vieler Konzertbesucher entsprochen werden, die sich am Merchandising Stand nicht alle Alben kaufen, sondern einfach eine ansprechende Compilation mit Highlights der Konzerte erwerben wollten. Zudem war die Zeit, ein komplett neues Studioalbum mit neuen Songs einzuspielen, einfach zu kurz, da zwischen der Veröffentlichung von "The Acoustic Set" 2002 und der Veröffentlichung der "Backdates" CD 2003 nur ein Jahr lag.

Eine Auswahl an Songs für die Compilation zu treffen, gestaltete sich nicht ganz einfach, schließlich hatte man Studiomaterial aus acht Jahren zur Verfügung. Jancree konnten nun auch nachvollziehen, wie es anderen Bands und Plattenfirmen geht, eine ausgewogene Mischung für ein Best-of-Album zu finden, die bei alten und neuen Fans gut ankommt.

Auf jeden Fall sollten auch ein paar neue Songs als Zugabe mit auf das Album, schließlich war ein neuer Gitarrist mit an Bord mit dem auch neue Songs entstanden waren, die bereits live ihre Feuertaufe erhalten hatten und beim Publikum gut ankamen. Hier sollte sich auch gleich der Umzug in ein Tonstudio bezahlt machen, denn man konnte die knapp bemessene Zeit zwischen den Konzerten sofort für Studioaufnahmen vor Ort nutzen.

"Fall From Grace" hatte von der Idee her bereits mit Michael Kipp funktioniert, allerdings hat erst Diddl Hock dem Song den letzten Schliff verpasst und ihn mit seinem eigenen Stil versehen. "Word Up" war der einzige Coversong des Albums. Bei dem ursprünglich von Cameo komponierten Song hatten sich Jancree etwas an der Version der schottischen Band Gun orientiert und ihm mit ihrem eigenen Arrangement einen sehr coolen Stempel aufgedrückt. "Word Up" war zudem schon seit einiger Zeit fester Bestandteil des Live-Sets und musste einfach mit auf das Album.

"Coming Strong" bildet auf "Backdates" den fulminanten Schlusspunkt und steht ganz in der bisherigen Tradition von Jancree und zeigt dennoch eine hörbare Weiterentwicklung. Ein wuchtiges Drum, eine prägnante, vom keltischen Rock inspirierte Gitarrenlinie und eine gewohnt melodiesichere Gesangslinie mit sehr eingängigem Refrain. Der Song spiegelt auch gekonnt die Rückkehr zu etwas härteren Gitarrenrockklängen und man spürt durchweg die ganze Energie und Spielfreude von Jancree.

Auch textlich war "Coming Strong" ein Aufbruch, behandelt der Song doch auf sehr persönliche, bildhafte Weise die Verarbeitung persönlicher Schicksalsschläge, die Sänger Olaf Steffens in den letzten Jahren durchlebt hatte.

"Out there in the distance
A voice called out my name
A stranger in the searchlight
A stranger not to tame

You know I've been wandering
Through the fog and rain
You know I've been searching
For the torch and flame

I've been waiting
All life long
For this feeling
Coming strong

Feel a strong wind blowing
Right across the land
See the future
And then grab it with both hands ..."

Coming Strong

Best Of

After returning to the e-set and first concerts, Jancree wanted to return to the fans with a new album as well. However, it should not be a studio album with new songs, but a kind of "Best Of" album with a cross-section from their previous releases and a few new songs in the form of bonus tracks. All songs from the past should also be digitally remastered. The "Backdates" CD should also satisfy the wishes of many people in the audience who did not want to buy all albums at the merchandising booth, but simply wanted to buy a compelling compilation with highlights from the concerts. In addition, the time to record a completely new studio album with new songs was simply too short, since there was only one year time between the release of "The Acoustic Set" 2002 and the release of the "Backdates" CD 2003.

It was not easy to make a selection of songs for the compilation. After all, you had to handle eight-year-studio material. Jancree have now also been able to understand how other bands and record companies are going to find a balanced mixture for a best-of-album, which is well received by old and new fans.

In any case, a few new songs should be added to the album. After all, a new guitarist was on a board and new songs have been composed, which had already received their live fires, and were also well received by the audience. Here, the move to a recording studio should be paid off, because you could use the short time between the concerts immediately for studio recordings on site.

"Fall From Grace" had already worked with Michael Kipp from the idea, but it was Diddl Hock who finished the song and gave it its own style. "Word Up" was the only cover song on the album. In the song originally composed by Cameo, Jancree oriented themselves a little bit on the version of the Scottish band Gun, and gave this song with its very cool own arrangement their stamp. "Word Up" has also been an integral part of the live set for some time and simply had to be on the album.

"Coming Strong" is the fulminant ending point on "Backdates" and is fully in the tradition of Jancree so far and still shows an audible development. A powerful drum, a striking guitars line inspired by Celtic Rock and a familiar melody-proof vocal line with a very catchy refrain. The song also reflects the return to some tougher Guitar Rock sounds and you can feel the full energy and joy of Jancree.

In addition, "Coming Strong" deals in a personal, pictorial language with the processing of personal destiny that Olaf Steffens has experienced in recent years.

Auch bei der Umsetzung der Bookletgestaltung des neuen Albums musste es diesmal etwas schneller gehen. Jancree hatten die Idee, eine Art Fotocollage aus Bandportraits und Albumcovers für das Booklet zu verwenden und bei Gerhard Magin angefragt, ob sein prallvoller Studiokalender eine Übernahme der Grafikarbeit zulassen würde. Nach seiner Zusage konnte gestartet werden und so hat er sich ein paar Tage lang durch Unmengen von Fotos aus der Bandeschichte gearbeitet.

Seine gelungene Collage für das achtseitige Booklet bestand aus teils verfremdeten Bandfotos von Thommy Mardo und Sylvia Drangsal sowie aus Ausschnitten von den bisherigen Albumcovers. Farblich überwiegend in lila und dunkelblau gehalten mit dem bekannten Jancree-Logo in flammendem orange und gelb.

Fast Cover Artwork

This time, too, it had to be a bit faster to implement the booklet design of the new album. Jancree had the idea to use a kind of photo collage from band portraits and albumcovers for the booklet and asked Gerhard Magin if his full studio calendar would allow the graphic work. After his okay the work could be started and so he worked himself through a lot of photos from the band history for a couple of days.

His successful collage for the eight-page booklet consisted of partly alienated band photos of Thommy Mardo and Sylvia Drangsal as well as excerpts from the previous albumcovers. The color design is held predominantly in purple and dark blue with the well-known Jancree logo in blazing orange and yellow.

Für die Promotionarbeit rund um das Backdates-Album mit der Presse und den Konzertveranstaltern wollten die Band, Music Enterprises und ihr Booker Keegan neues und aktuelles Material zur Verfügung haben. Auch hier hatte man nicht allzuviel Zeit zur Verfügung und so wählte die Band erneut kurze Wege bei der Fotografenwahl und der Wahl der Fotolocation. So war auch, wie beim "Acoustic Set", Sylvia Drangsal erste Wahl, hatte sie ihr Können ja schon unter Beweis gestellt und Absprachen konnten schnell umgesetzt werden. Als Location für das anstehende Fotoshooting mit der Band im Winter 2003 hatte man freie Felder in der Vorderpfalz gewählt.

Hier eine kleine Auswahl mit zum Teil bisher unveröffentlichten Fotos aus der Session.

New Promotion Photos

The band, Music Enterprises and their booker Keegan wanted to have new and up-to-date material for the promotion work around the Backdates album with the press and the concert organizers. Again, there was not much time available, so the band again chose short paths in the choice of photographers and the choice of the location for the upcoming photo shooting. Sylvia Drangsal was again the first choice as for for the "Acoustic Set", so she had already demonstrated her abilities and arrangements were made quickly. As a location for the upcoming photoshooting with the band in the winter of 2003 one had chosen free fields in the region of the so called "Vorderpfalz" area in Palatinate.

Here is a small selection with partly unpublished photos from the session.

Direkt im Anschluss an die Veröffentlichung von "Backdates" startete die gleichnamige Tour mit Konzerten durch Clubs in Deutschland. Stellvertretend für die vielen Gigs der Band hier ein paar bisher unveröffentlichte Schnappschüsse aus "Schymy's Live Pub" in Krefeld. Inhaber war kein geringerer als der Bassist Michael "Schymy" Schymik der Prog-Metal Rocker "Everon", dessen cooler Live-Club mit schöner Bühne und Videoleinwand (auf dem an jenem Abend, quasi als Vorprogramm, ein Konzertmitschnitt eines Rory Gallagher Auftritts lief) in einem ehemaligen Bahnhof in Krefeld eingerichtet war. Ganz nebenbei ist "Schymy" ein unglaublich netter Typ, dessen große Liebe zur Musik in jedem seiner Worte und Sätze zum Ausdruck kommt.

Backdates Tour Snapshots

Directly after the release of "Backdates", the tour of the same name started with concerts in clubs throughout Germany. Here are a few previously unpublished snapshots from "Schymy's Live Pub" in Krefeld, representing the many gigs of the band during the tour. Owner was no less than the bass player Michael "Schymy" Schymik of the Prog-Metal rockers "Everon", whose cool live club with its beautiful stage and video screen (showing on that evening, so to say as "support", a concert of a Rory Gallagher performance) was set up in a former railway station in Krefeld. By the way, "Schymy" is an incredibly very nice guy whose great love for music is expressed in each of his words and sentences.

Das offizielle Jancree "Backdates Tour-Shirt" mit "Acoustic Set" Frontmotiv
"The official Jancree "Backdates Tour Shirt" with "Acoustic Set" front motiv."
Von links nach rechts: Michael "Schymy" Schymik, Klaus Schmid, Olaf Steffens, Diddl Hock und Keegan.
Left to right: Michael "Schymy" Schymik, Klaus Schmid, Olaf Steffens, Diddl Hock and Keegan.

Songs

Music Enterprises, LC 5117, Best.-Nr.: 20303
01. CHASING CLOUDS (1995) 3:41
02. I WAS WAITING (1992) 3:49
03. THE ONE (1992) 3:21
04. SWAYING (1992) 3:17
05. RUN AWAY WITH YOU (1992) 4:19
06. CLOSE TO ME (1995) 3:46
07. THE TIME TO SAY GOODBYE (1995) 4:43
08. LOST (1995) 5:35
09. NO SUCH THING (1995) 4:32
10. BIZARRE THINKING (1997) 3:57
11. NOT IN THIS TOWN (1995) 4:01
12. WATERLESS SEA (1995) 3:15
13. FOR JUST ONE DAY (2000) 3:33
14. LUCK COMES SLOW (2000) 3:22

15.
Bonus Tracks:
FALL FROM GRACE (2003)

3:23
16. WORD UP (2003) 3:42
17. COMING STRONG (2003) 3:41

Performers

Diddl Hock – Elektrische und akustische Gitarren + Backing Vocals
Klaus Schmid – Drums + Percussion
Olaf Steffens – Lead Vocals, Backing Vocals + Bass

Alle Songs komponiert, arrangiert & eingespielt von Jancree
Außer die Tracks 13 & 14, die von Jancree & Matejcek geschrieben wurden Track 16 wurde von CAMEO komponiert

Produziert von Jancree

Fotos von Thommy Mardo
Band Foto von Sylvia Drangsal
Cover Design von Gerhard "Gerassi" Magin

Alle Songs wurden digital im Homeland Studio, Weisenheim/Sand von Arno Martin remastert

Die Tracks 1, 4, 7, 8, 9 stammen vom Album "The Solitary Dream"
(aufgenommen im House Audio Studio, Karlsdorf (Baden))

Track 10 stammt vom Album "Bizarre Thinking"
(aufgenommen im Venice Studio, Grünstadt)

Die Tracks 13 & 14 stammen vom Album "Luck Comes Slow"
(aufgenommen im Homeland Studio, Weisenheim/Sand)

Die Tracks 6, 11, 12 stammen vom Album "The Solitary Dream"
(aufgenommen im Commusication Studio, Beindersheim)

Die Tracks 2, 3, 5 stammen vom Album "Clowns, Beggars & Thieves"
(aufgenommen im House Audio Studio, Karlsdorf (Baden))

Die Bonus Tracks 15, 16, 17 wurden im Helmer Rick Tonstudio, Weinheim aufgenommen

"Wir möchten gerne den Folgenden dafür danken, dass sie gemeinsam mit uns so viele Meilen gereist sind:
Ulla & Franz Matejcek und alle bei Music Enterprises, Arno Martin vom Homeland Studio, Frank Simml & Jochen Sachse und allen im House Audio Studio, Markus Kohl & Chris Oz vom Venice Studio, Gerhard "Gerassi" Magin vom Commusication Studio, Hansi Rösner, Esther Friedberger, Frank Weber, Gilbert Songeth, Peter "Redagain P." Wiederroth, Heike, Uwe, Stefan "Keegan" Blomenkamp, Michaela, Isabelle, Carina, Carmen, Sylvia, Marie, Max & Thomas Ringel"

Ein ganz spezieller Dank an alle Freunde & Fans der Band überall, die das Reisen so viel einfacher gemacht haben!!!

"Backdates ist eine Zusammenstellung von elektrischen Rock Songs, die einen kleinen Einblick in die achtjährige Aufnahmegeschichte von Jancree bietet.
Vom Fusion-Rock inspirierten Debüt "Clowns, Beggars & Thieves", dem vielseitigen "The Solitary Dream" Album, dem bodenständigen "Bizarre Thinking" bis hin zur auf höchstem Level aufgenommenen Single "Luck Comes Slow/For Just One Day".

"Dazu drei neu aufgenommene und erstmals veröffentlichte Tracks aus ihrer schier endlosen Live Setlist."
Jancree, im Juni 2003

Für Informationen über Jancree:
www.jancree.de

Kontakt & Booking:
Keegan Promotion
Duisburg, Germany
KeeganPromtion@t-online.de

© & ℗ Music Enterprises 2003

Diddl Hock – Electric and acoustic guitars + Backing Vocals
Klaus Schmid – Drums + Percussion
Olaf Steffens – Lead Vocals, Backing Vocals + Bass

All songs written, arranged & performed by Jancree except tracks 13 & 14 written by Jancree & Matejcek
Track 16 written by CAMEO

Produced by Jancree

Photography by Thommy Mardo
Band photography by Sylvia Drangsal
Cover design by Gerhard "Gerassi" Magin

All somngs digitally remastered at Homeland Studio, Weisenheim (Germany) by Arno Martin

Track 1, 4, 7, 8, 9 taken from "The Solitary Dream"
(recorded at House Audio Studio, Karlsdorf (Germany)

Track 10 taken from "Bizarre Thinking"
(recorded at Venice Studio, Grünstadt (Germany))

Track 13 & 14 taken from "Luck Comes Slow"
(recorded at Homeland Studio, Weisenheim (Germany))

Track 6, 11, 12 taken from "The Solitary Dream"
(recorded at Commusication Studio, Beindresheim (Germany))

Track 2, 3, 5 taken from "Clowns, Beggars & Thieves"
(recorded at House Audio Studio, Karlsdorf (Germany))

Bonus tracks recorded at Helmer Rick's Studio, Weinheim (Germany)

"We would like to thank the following for travelling so many miles along with us:
Ulla & Franz Matejcek and everyone at Music Enterprises, Arno Martin at Homeland Studio, Frank Simml & Jochen Sachse and everyone at House Audio Studio, Markus Kohl & Chris Oz at Venice Studio, Gerhard "Gerassi" Magin at Commusication, Hansi Rösner, Esther Friedberger, Frank Weber, Gilbert Songeth, Peter "Redagain P." Wiederroth, Heike, Uwe, Stefan "Keegan" Blomenkamp, Michaela, Isabelle, Carina, Carmen, Sylvia, Marie, Max and Thomas Ringel.

"A very special thanks to the friends & fans of the band everywhere who made the travelling much easier!!!"

"Backdates is a compilation of electric Rock songs offering a small glimpse at eight years of Jancree's recording history. From the Fusion-Rock inspired debut "Clowns, Beggars & Thieves", the varied "The Solitary Dream" album, the down-to-earth "Bizarre Thinking" to the high levelled single "Luck Comes Slow/For Just One Day".
Plus three tracks from their nearly endless live set-list recorded and released for the first time."
Jancree, June 2003

For Jancree information:
www.jancree.de

Contact & Booking:
Keegan Promotion
Duisburg (Germany)
KeeganPromotion@t-online.de

© & ℗ Music Enterprises 2003

Backdates - Streaming

The Acoustic Set - unplugged (CD 2002)

Rezensionen

"JANCREE unplugged - sie spielen aufregende und kraftvolle Akustikversionen ihrer Songs und gut ausgewählte Interpretationen zeitloser Rockklassiker."
"JANCREE unplugged – they're playing thrilling & powerfull acoustic versions of their songs and well-chosen interpretations of timeless rock classics."
Web Rock Mag

"Na, da schau her, es gibt sie also doch noch, engagierte Bands, die dem guten, alten Rock 'n' Roll in Reinkultur wieder auf die Füße helfen und ihn lebendig halten. Gut so. Das Trio Jancree aus dem Großraum Mannheim/Heidelberg ist schon seit Anfang der 90er on the road und beglückt seitdem die Musikszene mit exorbitanten CD-Veröffentlichungen, die bei Liebhabern traditioneller Klänge aus den wilden Sixties und Seventies für helle Begeisterung sorgen. Die Gruppe hatte sogar mit "The Kind Of Love That Lies" mal einen regionalen Smash-Hit.
Heuer bringt das Dreigestirn Olaf Steffens (Gesang, Bass), Diddl H. (Gitarre) und Klaus Schmid (Schlagzeug, Percussion) eine rein akustische Platte an die Hörerschaft. Auf dieser Barhocker-Scheibe sind neben genialen Eigenkompositionen auch viele Coverstücke. Jancree machen sich etwa über den Nachlass der Beatles her und interpretieren den Fab Four-Klassiker "Come Together" mit brennender Leidenschaft. Von Cuck Berry ist auch was dabei ("School Days"), ebenso von Johnny Guitar Watson ("Gangster Of Love"), Led Zeppelin ("Whole Lotta Love") und The Police ("Walking On The Moon").
Der Sound von Jancree ist sehr organisch und staubtrocken, die Musiker vermengen einen delikaten Stil-Brei aus den Gattungen Hardrock, Blues und Rock 'n' Roll zu einem außergewöhnlichen Hörgenuß. Steffens singt mit markanter und rauchiger Röhre. Diddl H. Spielt technisch einwandfreie Arrangements auf der akustischen Gitarre, seine Finger gleiten geradezu mühelos über das Griffbrett und können der Klampfe erstaunliche Töne entlocken.
"The Acoustic Set" wurde auf das Wesentliche reduziert, wodurch der Kern der Songs stets deutlich in den Mittelpunkt rückt. Etwas aus dem Konzept gerissen wirkt da die Nummer "Sweet Dreams" von den Eurythmics, die eher poppigere Vibes verströmt, aber im herzhaften Rock-Korsett durchaus ihren Reiz hat und sich wunderbar ins Repertoire einfügt. Ein tolles Album, das man sich sehr gut im Auto zu Gemüte führen kann, wenn man geradewegs auf einen Sonnenuntergang zufährt. Hail, hail, Rock 'n' Roll!
Christian Hoffmann, Feedback

"Jancree aus dem Großraum Mannheim, eine der besten deutschen Rockbands in Triobesetzung sind wieder auf Tour, mit dabei ihre mittlerweile 5. CD-Veröffentlichung! Das neue Werk ist ein reines Acoustic Album, das neben eigenen Songs auch "All time favourites" der Band enthält. Es ist kein reines Rock Album, sondern gemischt mit Blues & Soul Stücken. Die Band schließt damit eine Lücke von Nachfragen, die bei Live Gigs entstanden ist."
Eventplaner

"Nach über 500 Konzerten, die sie bisher bestritten haben, kommen Jancree jetzt für drei Konzerte nach Duisburg, um den hiesigen Rock 'n' Rollern zu zeigen, dass auch im Rhein-Neckar-Kreis gute Musik gemacht wird. Jancree sind eine Rockband, wie sie im Buche steht, drei Jungs, Schlagzeug, Gitrarre, Bass, mehr braucht es nicht, um richtig heftig abzufahren. Jetzt spielen Jancree ein unplugged Acoustic Set, gute Rockmusik in neuem Gewand, neuinterpretierte Klassiker, egal ob von Led Zeppelin, Chuck Berry, INXS oder Johnny Guitar Watson, eigene Songs, die den Vorbildern in nichts nachstehen."
Der Duisburger - Das Programm zur Stadt

"Im Gepäck hatte das Trio die Songs seiner aktuellen Platte "The Acoustic Set". ...
... In Frankenthal gab das bodenständige Trio eine Mischung aus kraftvollen Eigenkompositionen und vorzüglich dargebotenen Cover-Songs zum Besten. Gemäß dem Titel der neuen CD beschränkten sich Jancree auf ein rein akustisches Set, gespielt wurde auf Barhockern sitzend. Ein schummriges Licht erleuchtete die kleine Bühne und vermittelte eine stimmungsvolle, intensive Atmosphäre. Gleich zu Beginn gab es schon das erste Highlight zu hören, eine Interpretation des Beatles-Klassikers "Come Together", derart brennend und leidenschaftlich, dass die Raumtemperatur um einige Grad zu steigen schien. Dabei blieb das Trio ganz nah am Original.
... Die Show wurde auf das wesentliche reduziert, der Kern der Songs rückte deutlicher in den Mittelpunkt, es gab keine übertriebenen Effekte, einfach nur unverfälschte und ohne elektrischen Firlefanz servierte Rockmusik. Bei den Improvisationen gaben sich Gitarre und Bass minutenlangen Akkordwiederholungen hin, um dann urplötzlich in den Refrain auszubrechen, ein Verfahren, dass direkt unter die Haut ging. ..."
NNC, Die Rheinpfalz

"Rockmusik in Akustik-Version. Rockig und gleichzeitig gefühlvoll, das sind Jancree "unplugged". Das Rock Trio hat sich bereits 1987 zusammengefunden und seitdem kontinuierlich und fleißig einen guten Namen erspielt. Eine Rockband ist laut und damit nur auf großen Bühnen gerne gesehen. Um dies zu ändern, haben sich Jancree etwas Besonderes einfallen lassen: das Acoustic Set. Die Idee ist einfach, doch genial. Ein Hit funktioniert prinzipiell mit Gitarre und Gesang. Dazu kommen etwas Bass und ein kleines Schlagzeug & Percussion-Set dazu und fertig ist diese Supermischung."
Donnersberger Rundschau

"..."Jancree haben sich den Ruf einer famosen, sehr ambitionierten Rock-Truppe erspielt. Obwohl nur zu dritt auf der Bühne, sind sie Garant für einen sehr dichten, fetten Sound. Am Samstag gab's ein "Unplugged Set" zu hören, aber der Auftritt hatte mitnichten etwas von der musikalischen Untermalung eines "Candle Light Dinners". "Jancree" spielten drei Stunden satten, straighten Rock, sehr stimmig, auf den Punkt gebracht und schnörkellos. Eas für die eigenen Stücke galt, aber insbesondere für das gecoverte Material. Während es sonst bei ihren Konzerten nur zwei oder drei Nummern aus fremder Feder zu hören gibt, durfte es am "St. Partick's Day" im Alten Brauhaus mehr sein. "Police" kamen zu Ehren, ein "AC/DC-Medley" und "Led Zeppelin", und da bei "Jancree" musikalisch ein Rädchen ins andere greift, geriet die akustische Verneigung vor alten Helden nicht zum plumpen "1:1"-Nachspielen, sondern hatte den Charakter von Neuinterpretationen. Die Minimalbesetzung zwang das Trio, die Originale etwas zu entschlacken, was aber keineswegs deren Wirkung minderte. Wuchtig, knallig, stellenweise aggressiv: Es rockt und rollt und knirscht dabei kein bisschen im Gebälk.
Die Gefahr, dass bei einer Masse von Klassikern keiner mehr die eigenen Sachen hören wollte, nahmen "Jancree" bewusst in Kauf, entledigten sich dieses Dilemmas mit Bravour, da die Eigenkompositionen ihre Qualitäten haben. Das Trio verfügt über gute Ideen zuhauf, etliches ist schlichtweg clever gemachter Rock, ein bisschen pathetisch, doch mit Ohrwurm-Appeal. Und da die Herren über herausragende handwerkliche Qualitäten verfügen, gerät das Ganze nie zum simplen Rumpel-Rock, da darf man schon mal mit der Zunge schnalzen. Ein Publikum knapp drei Stunden bei der Stange zu halten, ohne dass es langweilig wird, schafft auch nicht jeder – im "Alten Brauhaus" war die Resonanz dementsprechend.
Andreas Gärtner, Die Rheinpfalz

Wacken Open Air 2000
Keegan und Klaus Schmid (von links nach rechts) beim Wacken Open Air 2000
Keegan and Klaus Schmid (left to right) at the Wacken Open Air 2000
Wacken Festival Stageview
Wacken Backstage Area

Bevor es zu den Aufnahmen zu dem Unplugged Album "The Acoustic Set" kam, gab es noch zwei wegweisende Ereignisse auf dem weiteren Weg des Trios. Eines dieser Ereignisse spielte sich hinter den Kulissen eines großen Festivals ab.

Fast genau ein Jahr nach der Backstagebegegnung bei Rose Tattoo in der Mannheimer Maimarkthalle, kam es zu einem erneuten Aufeinandertreffen mit jenem netten, tätowierten Typen, der in Mannheim mit Klaus Schmid und Olaf Steffens seinen Backstagepass getauscht hatte. Diesmal lief man sich im Backstagebereich des größten Heavy Metal Festivals in Deutschland, dem Wacken Open Air, über den Weg. Auch hier waren Rose Tattoo einer der Top Acts. Klaus war von Rock Hard-Redakteur Jürgen Tschamler eingeladen worden, ihn bei einer Interviewreihe zu begleiten.

Klaus erinnert sich noch genau, wie besagter Typ lässig in den Backstagebereich hereingeschlendert kam und Klaus sich dachte: "Woher kenn ich den? Den hab ich doch schon mal gesehen". Man kam ins Gespräch, hat sich einander vorgestellt und schnell war klar, wo man sich bereits gesehen hatte. Im Verlauf des Gesprächs zwischen Klaus und Stefan "Keegan" Blomenkamp hatte sich schnell herausgestellt, dass Klaus der Jancree-Drummer ist und Keegan zu der Zeit Basser bei einer ambitionierten Heavy Band aus dem Ruhrgebiet war. Die beiden haben Adressen ausgetauscht und versprochen, sich gegenseitig ihre jeweiligen Produktionen zuzuschicken, was dann auch ein paar Tage später geschehen ist. Keegan war so von "The Solitary Dream" begeistert, dass er in einem Telefonat ausgemacht hat: "Wenn ihr uns einen Gig in Mannheim/Ludwigshafen besorgt, mache ich einen Gig für euch in Duisburg aus".

Solche oder ähnliche Versprechungen und Angebote hatten Jancree allerdings über die Jahre schon zuhauf erhalten und waren dementsprechend skeptisch. Allerdings kannte die Band bis dahin noch nicht Keegans Hartnäckigkeit und Entschlossenheit. Und so telefonierte Keegan nach ein paar Wochen erneut mit Klaus, um ihm mitzuteilen, dass der erste Gig für Jancree im Ruhrpott stehen würde. Und genau dieser erste Gig sollte die Initialzündung für eine langjährige Zusammenarbeit und Freundschaft mit "diesem tätowierten, langhaarigen Typen aus Duisburg" sein, der in Zukunft unglaublich viele Konzertbuchungen quer durch die Republik arrangieren sollte. Es ging sogar so weit, dass Keegan irgendwann seinen Job als Basser an den Nagel hängte und das komplette Booking von Jancree übernahm.

Backstage At The Wacken Open Air

Before the recordings for the unplugged album "The Acoustic Set", there were still two pioneering events on the way of the trio. One of these events took place behind the scenes of a major festival.

Almost exactly one year after the backstage meeting at the Rose Tattoo concert in the Maimarkthalle Mannheim (Germany), there was a new encounter with that nice, tattooed guy, who had replaced his backstage pass with Klaus Schmid and Olaf Steffens in Mannheim. This time, they met again in the backstage area of the biggest Heavy Metal festival in Germany, the Wacken Open Air where Rose Tattoo was again one of the top acts. Klaus had been invited by Rock Hard editor Jürgen Tschamler to accompany him in an interview series.

Klaus remembers exactly how the guy came to the backstage area, and how he thought to himself: "From where do I know this guy? I've seen him before." They came into conversation, introduced themselves to each other, and quickly realized where that had been. In the course of the conversation between Klaus and Stefan "Keegan" Blomenkamp, it quickly became clear that Klaus is the Jancree drummer and Keegan was a bass player with an ambitious Heavy Rock band from the German Ruhr area at that time. The two have exchanged addresses and promised to send each other their respective productions, which then also happened a few days later. Keegan was so excited about "The Solitary Dream" that he made a phone call: "If you get us a gig in Mannheim / Ludwigshafen, I'll do a gig for you in Duisburg".

Jancree, however, had already received such or similar promises and offers abundantly over the years and were accordingly skeptical. However, the band did not yet know about Keegan's tenacity and determination. And so Keegan spoke with Klaus again after a few weeks to tell him that he had arranged a first gig for Jancree in the Ruhrpott area. This first gig should be the initial inspiration for a long-term collaboration and friendship with "this tattooed, long-haired guy from Duisburg", which should also lead to unbelievable many concert bookings across Germany in the following years. It even went so far that Keegan somehow hung up his job as a bass player and took over the booking of Jancree completely.

Das neue Jancree Line-up im Sommer 2002. Von links: Klaus Schmid, Olaf Steffens und Diddl Hock.
The new Jancree line-up in the summer of 2002. Left to right: Klaus Schmid, Olaf Steffens and Diddl Hock.

Das zweite große Ereignis im Vorfeld der Unplugged-Produktion war der für viele überraschende Ausstieg von Gitarrist Michael Kipp nach mehr als sieben erfolg- und ereignisreichen Jahren mit vielen Höhen und Tiefen im Spätjahr 2001. Jancree waren zudem seit einigen Jahren neben ihrem "E-Set" erfolgreich mit ihrem "Acoustic Set" durch zahlreiche Clubs in Süd- und Westdeutschland getourt und man hatte zusammen drei Alben eingespielt.

Michael war sehr von der Tatsache enttäuscht, dass es mit Hilfe von "Luck Comes Slow" nicht zu dem von ihm sehnlich erhofften ganz großen Durchbruch gekommen war. Erneut hatte das Trio in seiner Entwicklung riesige Fortschritte gemacht, seine Reputation als außergewöhnliche Band gefestigt, sich durch die vielen Konzerte weitere Fankreise erspielt und enormes Feedback der Musikpresse erhalten. Aber mit der Single eben nur fast das dünne Eis nach ganz oben durchbrochen. Vielleicht hätte man aus heutiger Sicht direkt nach der Veröffentlichung von "Luck Comes Slow" direkt noch eine zweite Single oder ein komplettes Album nachlegen müssen, aber Music Enterprises hatten eben nur diese eine Produktion vorgesehen und für weitere, großangelegte Promotion- und Produktionsaktivitäten standen Jancree ohne Majordeal einfach nicht die finanziellen Mittel zur Verfügung, die nötig gewesen wären, um weiter langfristig und hartnäckig an den Radiostationen und Labels dranzubleiben.

Michael hatte bereits im Frühjahr 2001 den beiden anderen Bandmitgliedern mitgeteilt, dass er am Ende der Tour bis Herbst Jancree verlassen wird. Klaus Schmid und Olaf Steffens waren zwar zunächst sehr von der Entscheidung überrascht, rechneten aber Michael hoch an, dass er zumindest die noch offenen Tourtermine sehr professionell bis zum Ende durchgespielt hat. Der letzte gemeinsame Gig fand dann in der Live Music Hall im badischen Weiher im Herbst 2001 statt.

Frustriert hatte Michael Kipp nach seinem Ausstieg bei Jancree noch bei einem Trio um den Mannheimer Rock-Drummer Astor angeheuert, das versucht hat, mit ein paar Songs einen Majordeal zu landen. Astor hatte vor dem neuen Projekt in den USA u. a. für ein Casting der Tourband von Billy Idol vorgespielt, was sich allerdings zerschlagen hat. Allerdings war Astor knallhart mit seiner Einschätzung der Dinge um sein geplantes Trio: "Gibt es einen Deal, gibt es eine Band. Ansonsten war's das." Genau das sollte eintreffen.

Die beiden verbliebenen Ur-Jancree Olaf Steffens und Klaus Schmid standen nach dem erneuten Ausstieg eines Gitarristen wieder mal vor der Frage, wie es weitergehen sollte. Jancree waren mittlerweile eine etablierte Band mit vier Veröffentlichungen im Rücken und hatten nun zudem einen engagierten Booker an ihrer Seite. Hatten Jancree tatsächlich ein Gitarristenproblem, wie manche in der Szene munkelten, nachdem nun schon der zweite Gitarrist von Bord gegangen war? Olaf Steffens sagt dazu: "Nun, ja, wenn bei einem Trio auch nur einer aussteigt, platzt die Band. Bei vier oder fünf Leuten in einer Band kann man Dinge noch kompensieren, aber bei drei Musikern eben absolut nicht. Zudem standen Klaus als Drummer der Band und ich als Sänger und Bassist und Gründungsmitglieder zu 100 % hinter Jancree und so war der dritte Mann eben immer der Gitarrist."

Fest stand, dass Klaus und Olaf mit Jancree weitermachen wollten, hatte die Band doch noch einige Perspektiven offen. Und klar war auch, dass bei der Gitarristensuche auf alle Fälle neben dem handwerklichen Können die menschliche Komponente eine große Rolle spielen sollte. Die beiden haben in den ersten Wochen nach Michaels Ausstieg die Gitarristenszene sondiert und zunächst an Chris Oz gedacht, auf den das gewünschte Profil gepasst hätte. Chris zeigte sich in einem Telefonat mit Olaf sehr von der Anfrage geschmeichelt, musste aber passen, da er zu der Zeit schon voll in seine Produzententätigkeit eingespannt und gleichzeitig mit einem experimentellen Ambientduo am Start war.

Ein weiterer Name, der auf der Gitarristenwunschliste ganz oben stand, war der Ex-Muddling Through Gitarrist Diddl Hock, der gerade projektlos war und absolut in das gesuchte Profil passte. Ein Könner auf der Gitarre, mit viel Live- und Studioerfahrung und zudem ein absoluter Sympath und somit auch menschlich ein Volltreffer. Außerdem kannte man sich zumindest weitläufig aus der Musikerszene und wusste über die gegenseitigen musikalischen Werdegänge bescheid. Nach einem ersten Treffen und Austausch der musikalischen Vorstellungen, war schnell klar: "Das ist der neue Mann an den sechs Saiten bei Jancree!"

A Guitarist Problem?

The second big event in the run-up to the unplugged production was the, for many surprising, departure of guitarist Michael Kipp after more than seven success- and eventful years with many ups and downs in late 2001. Jancree had also been touring successfully alongside their "E-set" for several years with their "Acoustic Set" through numerous clubs in South and West Germany and they had recorded three albums together.

Michael was very disappointed about the fact that with the help of "Luck Comes Slow" it had not come to the great break through he had hoped for. Once again the trio had made enormous progress in its development, consolidated its reputation as an extraordinary band, gained further fanfare through the many concerts and received enormous feedback from the music press. But couldn't break through the thin ice making it up to the very top. Perhaps, from today's point of view, a second single or a complete album would have to be added directly after the release of "Luck Comes Slow", but Music Enterprises had only planned this one production, and Jancree had no majordeal for further large-scale promotion and production activities. They simply did not have the financial resources that would have been necessary to stick a bit longer and stubbornly to the radio stations and labels.

Michael had informed the two other band members already in the spring of 2001 that he will leave Jancree at the end of the tour until autumn that same year. Klaus Schmid and Olaf Steffens were surprised at first by the decision, but reckoned Michael however highly that he at least carried the still open tour dates very professionally to the end. The last joint gig took place in autumn 2001 at the "Live Music Hall" in Weiher (Germany).

Frustrated after his leaving of Jancree Michael Kipp had joined another trio around Rock drummer Astor from Mannheim, which tried to land a majordeal with a few songs. Astor had, before the new project, casted for the tourband of Billy Idol, which has somehow failed. However, Astor was tough and clear with his estimation of things around his planned trio: "If there is a deal, there is a band, otherwise nothing will come of it". This was exactly what should happen.

The two remaining original Jancree Olaf Steffens and Klaus Schmid were again confronted by the question after the renewed leaving of a guitarist how they should continue. Jancree were now an established band with four releases in their back and now also had a dedicated booker at their side. Did Jancree actually have a guitarist problem, as some were rumbling in the scene after the second guitarist had already left? Olaf Steffens says: "Well, yes, if only one is leaving a trio, the band is bursting. In a band with four or five members things can be compensated for a while, but not in a band with three musicians. In addition drummer Klaus and I as the singer and bass player and founders stood up to 100% behind Jancree and so the third man was always the guitarist."

It was clear that Klaus and Olaf wanted to continue with Jancree since the band still had some perspectives open. And it was also clear that, in the case of the guitarist search, the human component should play an important role in addition to the craftsmanship. In the first few weeks, the two guys explored the guitarist scene after Michaels exit and initially thought of Chris Oz, which would have suited the desired profile. Chris was flattered in the phone call with Olaf at first, but had to cancel, as he was at the time fully engaged in his producer activity and at the same time working with an experimental Ambient duo.

Another name, which had a high ranking position on their guitarist's wish list, was the ex-Muddling Through guitarist Diddl Hock, who was now projectless and fit perfectly into the desired profile. A master on the guitar, with lots of live and studio experience and also absolutely sympathetic and thus also a human hit. In addition, one knew at least about each other extensively from the music scene and knew about the mutual musical career paths. After a first meeting and exchange of the musical ideas, it was quickly clear: "This is the new man on the six strings at Jancree!"

Diddl Hock konnte in Rekordzeit die Songs des Acoustic Set spielen, hatte sich auch sonst sehr schnell in die Band integriert und hatte auch schon die ersten Konzerte ab Frühjahr 2002 zusammen mit seinen neuen Mitstreitern absolviert. Das "Acoustic Set" war schon seit 1996 stetiger Bestandteil des Band Repertoires und Jancree hatten damit bereits ettliche erfolgreiche Gigs gespielt und so erschien es mehr als logisch und konsequent, mit einer Auswahl an Songs aus der Live-Setlist ein Unplugged Album aufzunehmen und zu veröffentlichen.

Auch hier ging alles nach dem Einstieg von Diddl sehr schnell, denn man hatte direkt für den Sommer 2002 das bereits bekannte "Homeland Studio" von Beat Brother und Music Enterprises Produzent Arno Martin gebucht und ihn mit den Aufnahmen betraut. Schließlich hatten Jancree mit ihm schon sehr intensiv und produktiv an "Luck Comes Slow" gearbeitet. Die Songs wurden in wenigen Tagen live eingespielt, war das Trio doch durch die gemeinsamen Auftritte und intensive Probenarbeit auf den Punkt fit.

In The Studio

Diddl Hock was able to play the songs of the Acoustic Set in record time. He had also very quickly integrated into the band and had already completed the first concerts from spring 2002 together with his new comrades. The "Acoustic Set" had been an integral part of the band's repertoire since 1996, and Jancree had already played some successful gigs, and it seemed to be more than logical and consequent to record and release an unplugged album with a selection of songs from the live setlist.

Here, too, everything went very quickly after the introduction of Diddl, because for the summer of 2002, the already known "Homeland Studio" by Beat Brother and Music Enterprises producer Arno Martin had been booked and the band entrusted him with the recordings. After all, Jancree had already worked very hard and productively on "Luck Comes Slow" together with him. The songs were recorded live in a few days, because the trio was fit to the point through the joint performances and intensive rehearsals.

Studio-Snapshots von den Recording Sessions zu "The Acoustic Set" im Homeland Studio

Studio snapshots of the recording sessions of "The Acoustic Set" at the Homeland Studio"

Bei den Covers und der Gestaltung der bisherigen Jancree-Alben hatten ja die unterschiedlichsten Künstler und Grafiker ihre Kreativität ausleben können. Bei dieser Linie sollte es auch diesmal bleiben. Allerdings wollten Jancree diesmal etwas kürzere Wege gehen und das Cover sollte vom Umfang her etwas sparsamer ausfallen, ohne aber dabei auf die Qualität bei der Umsetzung zu verzichten.

Die Fotosession fand direkt in den Räumlichkeiten und auf dem Gelände des Homeland Studios statt. Als Fotografin fungierte die Lebensgefährtin von Olaf Steffens, Sylvia Drangsal, die mit ihrer Kamera sehr gekonnt die lockere Stimmung während der Studioaufnahmen eingefangen hat.

Für die Covergestaltung hatte man ebenfalls kurze Wege gewählt und kurzerhand Gerhard "Gerassi" Magin damit beauftragt, sich zu dem vorhandenen Fotomaterial und dem Unplugged Konzept ein paar künstlerische Gedanken zu machen. Gerhard hatte neben seiner Produzenten- und Toningenieurtätigkeit in der Vergangenheit schon einige sehr ansprechende CD-Covers für verschiedenste Bands gestaltet.

Das Frontmotiv des Albums gefiel durch die Farbgestaltung sogar so gut, dass es später für die Tourshirts zur "Backdates Tour" verwendet wurde. Zu sehen ist darauf ein Fotoauschnitt von Gitarrist Diddl beim Spielen seiner Ovation Akustikgitarre.

Sleeve Design

With the covers and the design of the previous Jancree albums, the most diverse artists and graphic designers had been able to express their creativity. This time, Jancree wanted to continue with this way of working. However, Jancree wanted to go a little shorter this time and the cover should be a little more sparing, but without neglecting the quality of the implementation.

The photosession took place directly in the premises and on the grounds of the Homeland Studio. This time Sylvia Drangsal, the life companion of Olaf Steffens, was the photographer and she was able to capture the relaxed atmosphere during the studio recordings with her camera in a perfect way.

For the cover design, one had also chosen short distances and quickly commissioned Gerhard "Gerassi" Magin to make himself a few artistic thoughts about the existing photo material and the unplugged concept. In addition to his producer and sound engineering work, Gerhard had already created some very attractive CD covers for various bands in the past.

The front motif of the album was liked so much for its color design that it was later even used for the tourshirts of the "Backdates Tour". It shows a photo excerpt of guitarist Diddl playing his Ovation acoustic guitar.

Jancree standen bei der Songauswahl zu "The Acoustic Set" fast etwas vor der Qual der Wahl, denn das Repertoire des Unplugged Programms war in den letzten Jahren stetig angewachsen und mittlerweile so umfangreich, dass es unmöglich auf eine einzige CD gepasst hätte. Zu den eigenen Stücken, die zum Teil rein auf der akustischen Gitarre entstanden sind, wie z. B. "First Be Yourself" oder "The Kind Of Love That Lies", hatten Jancree auch einige "elektrische" Songs in faszinierende Unplugged Versionen verwandelt, wie z. B. "Waterless Sea" oder "Her Eyes", das bisher noch nicht veröffentlicht worden war.

Das Trio hatte in den vergangenen Jahren zudem auch eine Fülle von eigenständigen Interpretationen internationaler Klassiker geschaffen, die eine große Fangemeinde bei den unzähligen Auftritten gefunden hatte. Darunter fanden sich völlig souveräne akustische Versionen von u. a. dem Eurythmics Hit "Sweet Dreams", dem Led Zeppelin Song "Whole Lotta Love" oder "Walking On The Moon" von The Police. Songs von INXS, Crowded House, Extreme, The Beatles, George Thorogood und vielen anderen waren ebenso in der engeren Auswahl. Ergänzt durch einen Rock and Roll-Block mit Songs von Chuck Berry, Little Richard und Eddie Cochran und eingestreuten Songs von Blues und Soul Helden wie Junior Wells, Johnny Guitar Watson oder Bill Withers. Und natürlich Songs aus eigener Feder. Die Auswahl war wirklich schwierig.

Beim neuen Album sollte der Fokus also auf einer ausgewogenen Mischung liegen. Songs, die Live beim Publikum unheimlich gut ankamen und eine gute Bandbreite der langen Set List repräsentierten. Sowie eigenen Songs, die sich gut zwischen den Klassikern behaupten konnten. Am Ende hatten Jancree 12 Songs ausgewählt, die sie im Homeland Studio in jenem Sommer 2002 aufgenommen haben, ergänzt durch vier bereits veröffentlichte Akustik Tracks, die Arno Martin für den neuen Silberling gekonnt remastert hat.

Mit auf die CD kam auch die akustische Version des Songs "The Solitary Dream", der es zwar aus irgend einem Grund nicht auf das 95er Album "The Solitary Dream" geschafft hatte, aber in der elektrischen Version trotzdem lange Bestandteil des Live Sets der Band geblieben war und nun endlich in der absolut gelungenen akustischen Version veröffentlicht werden sollte. Außerdem passte die Message des Songs absolut zur aktuellen Bandsituation mit dem Wechsel im Line-up und dem damit verbundenen Neustart. Die Story handelt sehr autobiografisch von den Anfängen von Jancree, von den vielen Rückschlägen auf dem oft sehr steinigen Weg nach oben und dem unbändigen Willen und Durchhaltevermögen, der notwendig ist, die Liebe zur Musik durch schwierige Zeiten hindurch über einen langen Zeitraum am Leben zu halten.

"...We first formed the band in '87
We never thought we'd get this far
The path was narrow and quite stony
And we've lost some good friends along the way ...

Never give up, never give in
No matter how they try to drag you down
Never give up, never give in
You'll always find the strength to carry on
Never give up, never give in
No matter what they're trying to say
Never give up, never give in
And you will reach
The solitary dream ..."

The Solitary Dream

The Song Selection

Jancree were almost faced with the torment of coice with the song selection of "The Acoustic Set" because the repertoire of the Unplugged program had grown steadily in recent years and had become so extensive that it would not have been possible to put it all on one single CD. In addition to their own songs, which were composed purely on the acoustic guitar such as "First Be Yourself" or "The Kind Of Love That Lies", Jancree had also turned some "electric" songs into fascinating unplugged versions such as "Waterless Sea" or "Her Eyes", which had not yet been released.

In recent years, the trio had also created an abundance of independent interpretations of international classics, which have found a great fan base among their countless live appearances. Among them were completely superior acoustic versions such as the Eurythmics hit "Sweet Dreams", the Led Zeppelin song "Whole Lotta Love" or "Walking On The Moon" by The Police. Songs from INXS, Crowded House, Extreme, The Beatles, George Thorogood and many others were also in the narrow selection. Completed by a Rock and Roll block with songs by Chuck Berry, Little Richard and Eddie Cochran and blended songs from Blues and Soul heroes like Junior Wells, Johnny Guitar Watson or Bill Withers. And, of course, songs from their own sources. The selection was really difficult.

So with the new album the focus should be on a balanced mixture. Songs that arrived the audience incredibly well and also represented a good range of the long set list. As well as own songs, which could hold themselves well between all the classics. In the end, Jancree had chosen 12 songs that they recorded at the Homeland Studio in that summer of 2002, supplemented with four already published acoustic tracks, which Arno Martin had skillfully remastered for the new album.

With the CD came the song "The Solitary Dream", which for some reason did not make it on the '95 album "The Solitary Dream" but was still part of the band's live set and should finally be released in this absolutely successful acoustic version. In addition, the message of the song matched perfectly with the current band situation with its change in the line-up and the associated reboot. The story told within the lyrics is very autobiographical about the beginnings of Jancree, about the many setbacks on the often very rocky path to the top and the unrelenting will and persistence that is necessary to keep the love for music alive through difficult times for a long period of time.

Jancree hatte zwischen 1996 und 2003 enorm viele Konzerte mit dem "Acoustic Set" in den unterschiedlichsten Locations absolviert. Man hatte auf Tour zunächst noch mit Gitarrist Michael Kipp und später dann mit Diddl Hock in Music Clubs, im Fernsehen, bei einem Instore Gig, in einer großen, ausverkauften Brauerei, in verrauchten Ruhrpott Eckkneipen und einmal sogar auf einem Polterabend bei zwei Jancree-Hardcorefans gespielt. Ein Unplugged Gig fand im legendären "Cave 54" in Heidelberg statt, den der Mannheimer Fotograf Thommy Mardo mit seiner Kamera in perfekten Aufnahmen festgehalten und die ausdrucksstarken Fotos später freundlicherweise der Band überlassen hat.

Thommy war damals zufällig im Cave 54 unterwegs und von der Austrahlung und Intensität von Jancree so begeistert, wie er nach dem Konzert im Gespräch mit den Musikern erzählt hat, dass er direkt nach den ersten Songs angefangen hat, zu fotografieren. Thommy Mardo zählt mittlerweile zu den großen Namen in der Fotokünstlerszene und hatte bereits Showgrößen wie u. a. Bill Wyman von den Rolling Stones, die Söhne Mannheims, The Harlem Gospel Singers und Silbermond vor der Linse.

Das Cave 54 ist Deutschlands ältester Jazzkeller, der zunächst als Jazz Club in den 50igern gestartet und später einmal Diskothek war und in dem heute neben Jazz auch Blues, Soul und Funk Bands und Musiker auftreten. Und hin und wieder auch außergewöhnliche Rock Bands so wie Jancree mit ihrem "Acoustic Set" 2003. In dem kleinen Kellergewölbe in der Heidelberger Altstadt hatten schon internationale Jazz Giganten wie Louis Armstrong, Ella Fitzgerald, Oscar Peterson, Dizzy Gillespie oder Lionel Hampton sensationelle Jamsessions nach ihren Konzerten in der nahen Stadthalle oder bei der Truppenbetreuung der US Army gespielt. Damals saß an der Kasse kein geringerer als Fritz Rau, der in den 50er Jahren dort seine ersten Gehversuche als zukünftiger größter Konzertpromoter Deutschlands machte.

Jancree zeigten sich sehr von der Atmosphäre des musikhistorischen Ambientes des Cave 54 beeindruckt, lagen hier doch mit die Ursprünge des musikalischen Aufbruchs im Nachkriegsdeutschland. Und natürlich trug auch das enthusiastische Publikum an jenem Abend zu diesem denkwürdigen Auftritt bei.

Cave 54, Heidelberg

Between 1996 and 2003, Jancree had played an enormous number of concerts with the "Acoustic Set" in a variety of venues. At first they played with guitarist Michael Kipp and later on with Diddl Hock in music clubs, on television, at an in-store gig, in a large, sold-out brewery, in smoky German Ruhrpott corner pubs and once even on the wedding shower of two Jancree hardcore fans. One of the unplugged gigs took place in the legendary "Cave 54" in Heidelberg (Germany), which photographer Thommy Mardo captured with his camera in perfect shots and later kindly send the expressive photos to the band.

Thommy happened to be at the Cave 54 coincidentally at the time and was so enthusiastic about the excitement and intensity of Jancree, as he told the musicians after the concert that he had started shooting photos right after the first Jancree songs. Thommy Mardo is now one of the big names in the photo artist scene and has already had show sizes such as Bill Wyman of the Rolling Stones, Söhne Mannheim, The Harlem Gospel Singers and Silbermond in front of the lens.

The Cave 54 is Germany's oldest jazz cellar, which was first launched as a jazz club in the 50s and later became a discotheque , and now includes blues, soul and radio bands and musicians. And occasionally also exceptional Rock bands such as Jancree with their "Acoustic Set" in 2003. In the small vaulted cellar in the old town of Heidelberg, international Jazz giants like Louis Armstrong, Ella Fitzgerald, Oscar Peterson, Dizzy Gillespie and Lionel Hampton had held sensational jam sessions after their concerts in the nearby Stadthalle of Heidelberg or at concerts during troops support of the US Army. Back then in the 50s, no less than Fritz Rau was sitting at the cash desk, who made his first attempts there as one of the greatest concert promoters in the future in Germany.

Jancree were very impressed by the music-historical atmosphere of the Cave 54, where the origins of the musical departure in post-war Germany lay. And of course the enthusiastic audience contributed to this memorable performance that evening.

Jancree unplugged im Cave 54, Heidelberg. Fotos von Thommy Mardo

Jancree unplugged at the Cave 54, Heidelberg (Germany). Pics by Thommy Mardo

Songs

Rush hour, LC 5117
01. SCHOOL DAYS 2:53
02. GANGSTER OF LOVE 3:31
03. WHY DID YOU DO IT 3:32
04. WALKING ON THE MOON 4:36
05. SWEET DREAMS 2:47
06. WHOLE LOTTA LOVE 4:06
07. HOLE HEARTED 3:03
08. WATERLESS SEA 5:58
09. HER EYES 3:32
10. THE SOLITARY DREAM 3:51
11. AIN´T NO NEED 3:16
12. COME TOGETHER 4:17
13. ON EMPTY STREETS 3:41
14. FIRST BE YOURSELF 4:02
15. THE KIND OF LOVE THAT LIES 3:51
16. SWAYING ARMS (ACOUSTIC VERSION) 5:25

Performers

Klaus Schmid – Drums & Percussion
Diddl H. - Akustische Gitarren & Backing vocals
Olaf Steffens – Lead Vocals & Bass

Aufgenommen im Homeland Studio, Weisenheim am Sand im Juni 2002
Tontechnik, Mix und Mastering von Arno Martin im Homeland Studio

Alle Songs arrangiert & eingespielt von Jancree
Produziert von Jancree

Photo von Sylvia Drangsal

Artwork von Gerhard "Gerassi" Magin

Danke an Ulla & Franz Matejcek und alle bei Music Enterprises, Thomas Ringel, Frank Weber, Helmer Rick & an alle Freunde und Fans überall!

Spezieller Dank an Stefan "Keegan" Blomenkamp

Die Bonus Tracks:
Die Tracks 13,14 & 16 stammen von der Maxi-CD "Bizarre Thinking"
Track 15 stammt von der CD "The Solitary Dream"

Alle Bonus Tracks wurden digital remastered

© & ℗ Music Enterprises 2002
Rush Hour Musikverlag

Klaus Schmid – drums & percussion
Diddl. H. - acoustic guitars & backing vocals
Olaf Steffens – lead vocals & bass

Recorded at Homeland Studio, Weisenheim am Sand (Germany), June 2002
Engineered, mixed & mastered by Arno Martin at Homeland Studio

All songs arranged & performed by Jancree
Produced by Jancree

Photography by Sylvia Drangsal

Artwork by Gerhard "Gerassi" Magin

Thanks to Ulla & Franz Matejcek & everybody at Music Enterprises, Thomas Ringel, Frank Weber, Helmer Rick & to our friends & fans everywhere!

Special thanks to Stefan "Keegan" Blomenkamp

Bonus Tracks:
Tracks 13,14 & 16 taken from the Maxi-CD "Bizarre Thinking"
Track 15 taken from the CD "The Solitary Dream"

All bonus tracks are digital remastered

© & ℗ Music Enterprises 2002
Rush Hour Musikverlag

The Acoustic Set - Streaming

Luck Comes Slow (CD 2000)

Rezensionen

"Jancree treffen wieder einmal voll ins Schwarze." ... "die Songs gehen ab wie ein ICE unter lauter Güterzügen" ... "die drei Kraftpakete liefern knalligen Rock mit hohem Wiedererkennungswert"
Frankenthaler Stadtmagazin

"Mit der Single "Luck Comes Slow / For Just One Day" haben die drei Jungs von Jancree einmal mehr ihre Songwriterqualitäten unterstrichen: eingängige Hooks, straighte Instrumentierung und der nötige Dampf eines außergewöhnlichen Rocktrios - ein Hit! Dazu herrausragend in Kooperation mit der renommierten deutschen Musikagentur "Music Enterprises" unter der Regie der beiden Beat Brothers Arno Martin und Franz Matejcek produziert."

"With the single "Luck Comes Slow / For Just One Day" the three boys from Jancree once again emphasized their qualities as songrwiters: catchy hooks, straight instrumentation and the required power of an outstanding Rock trio - a hit! And in addition to that a high quality production in cooperation with the renowned German music agency "Music Enterprises" produced by two of the Beat Brothers Arno Martin and Franz Matejcek."

"Alles ist möglich. Es ist nur eine Frage der Zeit. Die Botschaft auf der neuen Maxi-CD "Luck Comes Slow" ist ebenso klar wie ihre Musik: druckvoller, aber gemäßigter Hardrock mit guten Hooks, harten Grooves und Brettgitarren."
LEO – Das Freizeitmagazin der Rheinpfalz

"Ambitioniert waren sie schon immer – wenn Jancree irgendwo aufspielten, bekam man meist nicht nur biedere Gitarrenkost, sondern recht intelligenten Rock serviert, spürbar mit dem Bemühen verbunden, auch in punkto Licht und Sound Überdurchschnittliches zu bieten. … Nach wie vor basiert das Konzept des Trios auf gesetztem, gemäßigterem Hardrock, der eine Brücke für all jene schlägt, denen Metal immer zu heavy war, die andererseits aber Bryan Adams für ein geschniegeltes Weichei halten. … Jancree liefern immer noch eine gehörige Portion Emotionen dazu, stets ein wenig tief schürfend, aber selten plakativ. … Da sind nun mal drei Herren am Werk, die ihre Instrumente beherrschen und es sich deswegen auch leisten können , ihren ganz eigenen Sound zu kreieren. ..."
Andreas Gärtner, Die Rheinpfalz

"Olaf Steffens, Michael Kipp und Klaus Schmid sind Jancree, die für geradlinige Musik und engagierte Texte stehen. Nach der Devise "Nur mit Musik oder Sport entkommst du dem Ghetto" präsentiert diese Formation Musik, die von der Straße kommt und die Hinterhöfe und miesen Verhältnisse kennt: direkt, kraftvoll, schnörkellos. ..."
Odenwälder Zeitung

"Mit ihrer neuesten Scheibe "Luck Comes Slow" treffen die Jungs von Jancree wieder einmal voll ins Schwarze: Einfallsreicher, straighter Gitarren-Rock in Eigenregie ist das Markenzeichen des kompromisslosen Trios.
CD-Tipp, Frankenthal Szene

"Die Hooks, Grooves und Gitarrenläufe der Maxi-CD "Bizarre Thinking" liegen noch forsch im Ohr – da kommt Jancree schon mit einem neuen Knaller: "Luck Comes Slow" nennt das straighte Trio seine aktuelle Scheibe, die allen trendigen Sounds aus der Hip-Hop und Dance-Fraktion gewaltig vors Schienbein tritt. Olaf Steffens, Miguel Aki und Klaus Schmid machen auch bei "Luck Comes Slow" keinerlei Zugeständnisse an einen chartorientierten Zeitgeist – außer vielleicht mit dem Einsatz eines "Stimm-Verzerr-Gerätes", das den Kids seit Cher bekannt ist. … Die Frage, woher die Jungs ihre Einflüsse nehmen ist müßig. Sicherlich finden Schlaumeier in jedem ihrer Songs irgendwelche Elemente von irgendwelchen anderen Bands – aber wo finden sie das nicht? Die Geschichte der Rockmusik wird ach von Jancree nicht plötzlich neu geschrieben. Ihr Sound ist "Jancree-Sound" - Stimmen wie Gitarren sind zwar nicht einzigartig, aber typisch und die Songs gehen ab wie ein ICE unter lauter Güterzügen. Mit "Luck Comes Slow" liefern die der Kraftpakete modernen knalligen Rock mit hohem Wiedererkennungswert. Und was will man mehr?"
Frankenthaler Stadtmagazin

"Senkt euer Haupt vor den aufrichtigen Streitern für echte, handgemachte Rockmusik. Mögen doch andere Modefuzzis und Windbeutel solch vergänglichen Launen wie Hip Hop oder Techno ihre ohnehin öden Seelen hingeben; Jancree verfolgen weiter ihren Pfad, unbeirrbar wie ein Schlachtross im Kriegsgetümmel. Und dieser Pfad ist gepflastert mit guten Hooks, straighten Songs und demnötigen Dampf einer wirklich geilen Rockband. Ihr neuestes Werk trägt den Titel "Luck Comes Slow" und wie kaum andere wissen die Jungs von Jancree, was das bedeutet."
Meier – Das Stadtmagazin

"Unbeirrt aller Trends gehen die drei Freestylerocker von Jancree seit der Veröffentlichung ihrer beiden Alben "Clowns, Beggars and Thieves" , "The Solitary Dream" und der Maxi-CD "Bizarre Thinking" ihren Weg. Gute Hooks und straighte Songs und das Live dazugehörende Stage-Acting sind das bisherige Resultat und zeigen das internationale Format von Jancree auch auf ihrer neuen Single "Luck Comes Slow" … ."
Rockmusik e. V. Frankenthal

"Neues vom altbekannten Trio Jancree. Was mit einer gemeinsamen Promo-Aktion für die letzte Maxi-CD "Bizarre Thinking" anfing, wächst sich gerade zu einer handfesten Zusammenarbeit aus. Der renommierte Musikpromoter "Music Enterprises" nämlich hat sich die drei Großstadtindianer kurzerhand abgegriffen, um im hauseigenen Studio brandneue Rock/Alternative-Songs zu produzieren. Der erste ist bereits im Kasten, weitere sollen folgen.
Neu für die Rocker ist eine etwas geänderte Arbeitsweise: Arrangement, Text und Musik müssen zunächst perfekt aufeinander abgestimmt sein, bevor es an die musikalische Umsetzung geht. Jancree profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des Produzenten Holliday, während "Music Enterprises" einen der fähigsten und ausgereiftesten Acts unter Vertrag hat. Diese neue Zusammenarbeit soll der Band einen weiteren Schub auf ihrer stabilen Erfolgsleiter bescheren."
Frankenthal Szene

Facts zum Album

Music Enterprises und Jancree hatten im Zuge der Veröffentlichung von "Bizarre Thinking" und den damit verbundenen Promotionaktivitäten einen weiteren erfolgreichen Schritt in der gemeinsamen Kooperation vollzogen. Von 1998 bis zum Frühjahr 1999 war die Band auf den Konzertbühnen im Südwesten der Republik live sowohl unplugged als auch elektrisch präsent, man hatte viele, überwiegend positive Rezensionen durch die Presse erhalten, hatte erneut einen TV Auftritt und auch ein paar deutschlandweite Radioeinsätze mit der akustischen Version von "Swaying Arms" und der zweiten Single "First Be Yourself". Jancree waren also professionell sehr gut aufgestellt.

Die beiden Beat Brothers-Musiker, Musikproduzenten und musikalischen Köpfe von Music Enterprises Franz Matejcek und Arno Martin sowie die Agenturchefin Ulla Matejcek waren absolut von den Band- und Songwriterqualitäten von Jancree überzeugt. Hinzu kam ihre Überzeugung, dass das Potenzial der Band längst noch nicht ausgeschöpft war und sich die Songs stark von der Masse der damals regional tätigen Musiker und Bands abhob und dadurch durchaus das Zeug hatten, sich auch deutschlandweit und vielleicht sogar international zu behaupten. Allerdings waren sie auch der Überzeugung, dass dazu noch etwas an der Produktion und dem Image der Band gefeilt werden müsste. Der Rohdiamant sollte ihrer Meinung nach noch einen Feinschliff erhalten.

Jancree hatten seit "The Solitary Dream" ja eine ganze Reihe an Songs komponiert und getextet und diese zum Teil im Proberaum auf 8-Spur aufgenommen. Dazu gab es einiges an Songmaterial, welches während einiger ihrer Konzerte live mitgeschnitten wurde und das es nur als Liverversionen gab. Franz Matejcek wollte sich unbedingt einen Gesamtüberblick über das bisher unveröffentlichte Material verschaffen und hat die Band gebeten, ihm ein Tape mit den Songs zusammenzustellen. Arno Martin hat sich parallel dazu mit den Aufnahme- und Produktionstechniken internationaler Acts mit gitarrenlastiger Musik in den Charts beschäftigt und diese genau analysiert. Die Rockmusik hatte sich bis Ende der 90iger international stark verändert, nicht zuletzt auch durch die von den USA ausgegangene Grunge- und Crossover Bewegung mit vielen neuen, interessanten Bands und Musikern.

Arno hat sich erst mal ein Tape mit den damals aktuellen Produktionen von den Foo Fighters, The GooGoo Dolls, Faith No More, Skunk Anansie, Puddle Of Mudd, Alanis Morrisette, den frühen Nickelback und weiteren zusammengestellt, um zu hören, an welchen Reglern man im Studio schrauben muss, damit Jancree einen aktuellen, internationalen Sound erhalten.

Nach Wochen intensiven Musikhörens hatten Franz und Arno dann zwei Favoriten aus dem Material von Jancree ausgesucht und sich dazu entschieden, eine Single zu produzieren. Erstmalig in der Karriere von Jancree wurden die Kosten für Produktion und Promotion komplett von einem Label übernommen. Zudem erhielten Jancree einen noch tieferen Einblick in die Strukturen und Strategien des Musikbusiness.

Nach der Auswahl der beiden Songs "Luck Comes Slow" und "For Just One Day" begann aber erst mal eine monatelange, harte Produktions- und Studioarbeit, denn man wollte nichts dem Zufall überlassen. Es wurden zunächst verschiedene Rohversionen und Basictracks der Songs mit unzähligen verschiedenen Gitarren-, Bass- und Drumspuren aufgenommen, um später die besten Ideen umzusetzen. Auch am Text und dem Gesang wurde intensiv gearbeitet. Jede Zeile, jedes Wort und die gesamte Gesangslinie wurden genauestens analysiert, aufgenommen und wenn nötig, wieder und wieder verbessert und oft genug auch immer wieder (wie auch die Instrumentalspuren) verworfen, um auch hier das bestmögliche Ergebnis zu erhalten. Eine harte Schule in Sachen Selbstreflexion und Kritikfähigkeit, die aber am Ende ein umwerfendes Ergebnis gebracht hat und bei der Jancree eine Menge über intensive Studioarbeit, Produktionstechniken und Songwriting dazugelernt haben.

"Luck comes slow
Taking time
And if it's you who's meant to be
Luck comes slow
Ending up in front of me
Life goes fast
Taking it's toll
So don't you worry, baby
Luck comes Slow"

Luck Comes Slow

Bandanalysis – Jancree under the microscope

Music Enterprises and Jancree had taken a further successful step in the joint cooperation in the course of the release of "Bizarre Thinking" and the associated promotion activities. From 1998 to the spring of 1999, the band was live on the concert stages in the south-west of the Germany live both unplugged and electrically, had received many, mostly positive reviews through the press, again had a TV appearance and also a few German-wide radio airplays with the acoustic Version of "Swaying Arms" and the second single "First Be Yourself". Jancree were professionally very well set up at that time.

The two Beat Brothers musicians, music producers and musical heads of Music Enterprises Franz Matejcek and Arno Martin as well as the head of the agency Ulla Matejcek were absolutely convinced of the band and the songwriter qualities of Jancree. In addition, they were convinced that the band's potential was far from exhausted, and that the songs were above the quality of the most of musicians and bands who were then active in the region and thus had the potential to hold their ground all over Germany and perhaps even internationally. However, they were also convinced that something else would have to be done on the production and the image of the band. In their opinion, the rough diamond should get a fine finish.

Jancree had been composing and writing a whole series of songs since "The Solitary Dream", and had recorded many of them in the rehearsal room on an eight track recorder. There was also a lot of song material that was recorded live during some of their concerts that was only available as a live version. Franz Matejcek wanted to get an overall overview of the previously unreleased material and asked the band to put a tape together with the songs. In parallel, Arno Martin has worked on the recording and production techniques of international acts with guitar-driven music in the charts and has analyzed them closely. Rock music had changed greatly internationally until the end of the 90s, not least by the Grunge and Crossover movement, which had spread out from the USA, with many new, interesting bands and musicians.

Arno has just put together a tape with the current productions of the Foo Fighters, The GooGoo Dolls, Faith No More, Skunk Anansie, Puddle Of Mudd, Alanis Morrisette, early Nickelback and others to hear which controllers in the studio had to be switched so that Jancree could get a more current, international sound.

After weeks of intense listening, Franz and Arno had chosen two favorites from Jancree's material and decided to produce a single containing two songs. For the first time in the career of Jancree, the costs for a production and promotion were completely taken over by a label. In addition, Jancree received an even deeper insight into the structures and strategies of the music business.

After the selection of the two songs "Luck Comes Slow" and "For Just One Day", however, months of hard production and studio work followed , because nothing should be left to chance. First of all, various raw versions and basic tracks of the songs were recorded with countless different guitar, bass and drum tracks, in order to implement the best ideas later on. The lyrics and the vocals were also intensively worked on. Each phrase, word, and line of the vocal line had been analyzed, recorded, and, if necessary, improved again and again, and often repeated (like the instrumental tracks), in order to obtain the best possible result. A hard school in terms of self reflection and critical capacity , but at the end of the day the result was great and Jancree had learned a lot about intensive studio work, production techniques and songwriting.

Was macht eine Band, einen Musiker, einen Interpreten aus? Was ist das Image einer Band? Für was steht es und welches Gefühl, welches Klischee und welchen Musikstil transportiert es? Worin unterscheidet sich eine Band von anderen? Wie kann man mit Bildern arbeiten und einen Künstler werbewirksam darstellen und promoten? Mit diesen und ähnlichen Fragen hatten sich Jancree über die Jahre immer mal wieder mehr oder weniger intensiv beschäftigt. Bei der Produktion von "Luck Comes Slow" wurden diese Fragen aber plötzlich ganz direkt von den Leuten rund um Music Enterprises kritisch formuliert. Also wurde auch neben der Musik das Image von Jancree in Sachen Marketing genau unter die Lupe genommen und professionell analysiert. Am Ende sollte, wie im Showbusiness üblich, das Gesamtpaket für eine gezielte Promotion stimmen.

Dazu wurde zunächst das bisherige Werbematerial von Jancree gesichtet: Plakate, Flyer, Pressefotos, Tickets, Merchandising, Pressemitteilungen, CD-Booklets und Covers aus knapp zehn Jahren Bandgeschichte. Was war gelungen, was konnte verbessert werden und was musste verworfen werden, um die nächst höhere Stufe zu erreichen? Wie konnte man Jancree ihrem Musikgenre entsprechend optisch zeitgemäß präsentieren? Und wie konnte das Image des Trios so poliert werden, dass es in der Öffentlichkeit noch mehr Interesse weckte?

Wie sah das Image von Jancree bis zu diesem Zeitpunkt aus? Drei Musiker, die vor Jahren als junge, hart an sich arbeitende Band mit eigenen Songs gestartet waren und fern von Egozentrik und Egomanie ihren Weg in der Rockmusik suchten. Man wollte keinesfalls provinziell klingen und hatte große, internationale Vorbilder abseits des in Deutschland damals vorherrschenden Mainstreams, an denen man sich orientierte. Es sollten viele in der Rockmusik sonst so üblichen Klischees vermieden oder wenn, nur gestreift werden, um klarzustellen, für welche musikalische Richtung man steht. Bandfotos sollten irgendwie "professionell" aussehen und auch die Motive sollten keinesfalls in irgend einer Form provinziell wirken. Das war der Staus Quo bis dahin, aber da war noch weitaus mehr drin.

Music Enterprises haben genau an diesem Aspekt gearbeitet und gemeinsam mit Jancree überlegt, welche Images der einzelnen Musiker man noch mehr herausarbeiten konnte und wie man schon alleine durch die optische Präsentation bei den Bandfotos Wirkung erzielen konnte. Und wie man die Bandbiografie "internationaler" formulieren konnte. Für die neuen Bandfotos wurden erstmals Visagisten hinzugezogen, es wurde noch genauer als bisher überlegt, was die Band beim Fotoshooting anziehen sollte und die Location sollte in keiner Weise von der Band ablenken. Für die Bandbiografie hat sich Gitarrist Michael Kipp eigens den Künstlernamen "Miguel Aki" zugelegt, mit dem er schon eine Weile geliebäugelt hatte und den er in seiner Musikerkarriere fortan weiterverwenden sollte. Bei Drummer Klaus Schmid wurde sein kraftvolles Drumming weiter hervorgehoben, sein Interesse an asiatischen Kampfkünsten und sein damit verbundenes, jahrelanges Training unterstrichen. Bei Sänger und Bassist Olaf Steffens wurden schließlich seine Frontmannqualitäten und sein Talent als Songwriter und Texter noch etwas mehr in den Vordergrund gestellt als bisher und eine gewisse "unnahbare Aura" kreiert. Alles sollte perfekt zu der Marketingstrategie von "Luck Comes Slow" passen.

A Clear Image

What makes a band, a musician, an artist? What is the image of a band? What does it stand for and which feeling, what stereotype and music style does it carry? How does a band differ from others? How can you work with images and promote an artist? With these and similar questions, Jancree had always been involved more or less intensively over the years. During the production of "Luck Comes Slow", however, these questions were suddenly formulated directly and ctitically by the people around Music Enterprises. So, in addition to the music, the image of Jancree in terms of marketing was inspected precisely and analyzed professionally. In the end, as usual in showbusiness, the overall package should be suitable for a targeted promotion.

Therefore Jancree's first advertising material, including posters, flyers, press photos, tickets, merchandising, press releases, CD booklets and covers from almost ten years of the band's history had to be sighted. What had succeeded, what could be improved and what had to be discarded to reach the next level? How could you present Jancree visually according to their musical genre and the latest trends? And how could the image of the trio be polished so that it aroused even more interest in the public?

What was the image of Jancree up to this point? Three musicians, who had started with own songs a few years ago as a young, hard-working band, and who sought their way in Rock music away from ego-centrism and egomania. One did not want to sound provincial at all, and had great, international role models apart from the mainstream, which prevailed in Germany at that time. Many stereotypes that are otherwise so common in Rock music should be avoided or only be striped, in order to clarify the musical direction one stands for. Band photos should somehow look "professional" and the motifs should not appear provincial in any way or form. That was the status quo so far, but there was much more to come.

Music Enterprises worked especially on this aspect and, together with Jancree, considered which images of the individual musicians could be worked out even more and how they could be achieved by the visual presentation of the band. And how could the band's biography be formulated more "internationally". For the new band photos, first-time make-up artists were added. It was even more accurate than before, what the band should wear during the photo shooting and the location should not distract from the band. For the band biography, guitarist Michael Kipp has especially added the artist name "Miguel Aki", with which he had beloved for a while and which he should continue to use in his further music career from now on. Drummer Klaus Schmid continued to emphasize his powerful drumming and underlined his interest in Asian martial arts and his associated years of training. With singer and bassist Olaf Steffens his frontman qualities and his talent as a songwriter and lyricist were put on a bit more prominence than before and a certain "unapproachable aura" was created along. Everything should fit perfectly for the marketing strategy of "Luck Comes Slow".

Hier eine kleine Auswahl an Bildern von der Fotosession für die Promotion- und Pressekampagne zur Single "Luck Comes Slow/For Just One Day". Einige der Fotos wurden bisher noch nie veröffentlicht oder wurden nur für die Bemusterung von Radio- und Fernsehstationen, Plattenfirmen oder Musikmagazinen verwendet. Alle Fotos wurden von Franz Matejcek im Sommer 1999 aufgenommen.

Photoshooting

Here is a small selection of pictures from the photosession for the promotion and press campaign of the single "Luck Comes Slow / For Just One Day". Some of the photos have never been published before or have only been used for the sampling of radio and television stations, record companies or music magazines. All photos were taken by Franz Matejcek in the summer of 1999.

Auch beim Artwork wollten die Macher von Music Enterprises das internationalere Format von Jancree und "Luck Comes Slow" noch etwas mehr unterstreichen und hervorheben und so hat Ulla Matejcek kurzerhand die Mannheimer Foto- und Marketingagentur Firefish mit der Arbeit um Ideen, Sleevedesign und Layout beauftragt.

Eine der Fotografinnen von Firefish hatte zu dem Zeitpunkt gerade eine Fotoserie in den USA mit Motiven und Szenen aus amerikanischen Großstädten gemacht und man fand das für das Cover ausgewählte Straßenmotiv absolut passend und für die anstehende Promotion mehr als geeignet.

Auch das bisherige Jancree-Logo sollte grafisch überarbeitet werden und durch die Letter-Optik in Zukunft etwas besser lesbar werden. Dazu bekam der neue Schriftzug über dem "C" in "Jancree" noch einen kleinen Blickfang in Form eines angedeuteten Sonnenstrahls, der ein wenig an das Bandlogo von Big Country angelehnt war.

Jancree fühlten sich zu diesem Zeitpunkt ein wenig wie neu erfunden und runderneuert.

Artwork By Firefish

The makers of Music Enterprises also wanted to underline the more international format of Jancree and "Luck Comes Slow" in the artwork, and Ulla Matejcek briefly instructed the photo- and marketing agency Firefish from Mannheim (Germany) with the work for new ideas, sleevedesign and layout.

At that time one of the photographers of Firefish had just made a photo series in the USA with motifs and scenes from American big cities and the street motif selected for the cover was absolutely fitting and seemed more than suitable for the upcoming promotion work.

The previous Jancree logo should also be graphically revised and the letter optics should make it somewhat more readable in the future. In addition, the new lettering above the "C" in "Jancree" got a small eye-catcher in the form of an indicated sunbeam, which reminded a little bit of the band logo of Big Country.

At this point Jancree felt almost as new invented and rounded up.

Das bisher unveröffentlichte, inoffizielle CD-Cover der Promo-Version von "Luck Comes Slow". Sleeve Design von Michael Kipp.
The previously unreleased, inofficial CD cover of the promotion version of "Luck Comes Slow". Sleeve design by Michael Kipp.

Für die beiden Songs "Luck Comes Slow" und "For Just One Day" wurden erstmals auch Loops und Samples verwendet, wie es damals bei großen Produktionen üblich war und mit denen Jancree bisher nur in ihrer Zusammenarbeit mit Redagain P in Berührung gekommen waren. Zudem wurden Keyboardspuren eingebaut, um den Jancree-Sound noch etwas breiter zu gestalten und einen zusätzlichen Soundteppich unter die Gitarrenspuren zu legen, was man sehr gut bei den beiden Instrumentalversionen auf der CD hören kann. Auch beim Leadgesang wurde etwas mehr als bei den bisherigen Produktionen mit Effekten gearbeitet und experimentiert, um den Soundeindruck so voluminös und interessant wie möglich zu gestalten. An einer Stelle im Refrain bekam die Stimme von Sänger Olaf Steffens sogar den für die amerikanische Sängerin Cher damals so prägnanten "Stimmen Modulations Dreheffekt" verpasst. Es wurden wirklich alle möglichen Register bei der Produktion gezogen.

Inhaltlich haben sich die Texte von Olaf Steffens bei der Produktion nicht sonderlich von der bisherigen Message und Linie von Jancree entfernt beziehungsweise unterschieden. Sie waren über die Jahre ausgereifter geworden, schließlich war hier kein absoluter Jungspund mehr am Werk und die größere Lebenserfahrung sollte dabei natürlich auch eine Rolle spielen. Produzent Franz Matejcek war von Anfang an sehr von den Bildern in der Textsprache angetan und ließ während der Produktion auch nicht locker, wenn er der Meinung war, dass Olaf Steffens Dinge noch bildhafter formulieren konnte, um die Inhalte der Songs noch besser transportieren zu können.

"Luck Comes Slow" handelt, wie der Titel schon sagt, davon, dass das Glück eben manchmal nur sehr langsam in Erscheinung tritt und es nicht immer die großen und spektakulären Dinge sind, die Glück verheißen. Auch sorgen Alkohol, Drogen oder Adrenalinkicks ja bekanntermaßen nur an der Oberfläche für kurze Glücksmomente. Gerade, wenn man für längere Zeit unglücklich oder etwa durch schwere Schicksalsschläge am Boden zerstört ist. Natürlich kommt auch die Message von "Luck Comes Slow", wie auch bei anderen Jancree-Songs, nicht mit der moralischen Keule um die Ecke oder wirkt sonstwie belehrend. Es sind einfach passende Eindrücke und Bilder zur Überschrift.

Im zweiten Song "For Just One Day" geht es um alt und jung. Generationen, die sich vermeintlich gegenüber stehen und die die jeweils andere Seite nicht an ihrem Leben teilhaben lassen wollen oder können. Es handelt von Abgrenzung von Lebenswelten im übertragenen Sinn und davon, dass diese Abgrenzung oft inneren Druck erzeugt und dass am Ende eines jeden Lebens – egal wie - immer alles auf das Sterben hinausläuft.

"See the young ones kiss disguisingly in the city parks
They don't want anyone to share it
The old ones used to get angry as they talked about
Now they sit and wait for death to come around ..."

For Just One Day

Form And Content

For the first time loops and samples were used for the two songs "Luck Comes Slow" and "For Just One Day" as it was usual for large productions back then and with wich Jancree had previously only got in touch during their collaboration with Redagain P. Keyboards and additional soundtracks behind the guitar reccordings have also been added during the mix down to make the Jancree sound even wider wich can be heard very well on the two instrumental versions of the CD. In the lead vocals, too, a little more than in the previous productions, one worked and experimented with effects to make the sound impression as voluminous and interesting for listeners as possible. At one point in the chorus the "voice change modulation effect", wich was well known through the American artist Cher at that time, was added to the voice tracks of singer Olaf Steffens. All possible registers were pulled during the production.

In terms of content, Olaf Steffens' lyrics have not been very different from the previous Jancree message and line. They had become more mature over the years. After all, it seemed to be that there was no longer an absolute rookie at work, and the larger life experience should of course also play a role. Producer Franz Matejcek was very impressed by the pictures in the lyrics from the start and did not let loose during the production if he felt that Olaf Steffens could formulate things even more pictorially, in order to be able to transport the contents of the songs even better.

"Luck Comes Slow", as the title implies, is about that luck sometimes only appears very slowly and that it is not always the great and spectacular things that promise happiness. Same with alcohol, drugs or adrenalin kicks: they only provide the surface of happiness for short moments. Especially when one is unhappy for a long time or is devastated by great misfortunes. Of course, the message of "Luck Comes Slow", as with other Jancree songs, does not come along with the moral index finger or acts otherwise instructive. Simply matching impressions and pictures to the heading.

The second song "For Just One Day" is about old and young. Generations who are supposed to oppose each other and who do not want or can not let the other side participate in each others lives. It is about the delimitation of worlds of life in a transcendental sense, and about the fact that this demarcation often creates inner pressure and that in the end of every life – no matter how - everthing ultimately leads to dying.

Ein mittlerweile etwas verblichenes Original-Fax einer Radioplaylist. Jancree mit zwei Songs (17./25.) in der Nachbarschaft großer Namen.
A manwhile faded original fax of a Radioplaylist. Jancree with two songs (17/25) in the neighborhood of big show biz names.

Das Team von Music Enterprises hatte mit der aktuellen Produktion einen klaren Plan in der Tasche, was die Promotion und das Marketing der neuen Jancree Single betraf. Man wollte nach Abschluss der Aufnahmen und der Veröffentlichung der CD eine deutschlandweite Bemusterung und Bewerbung durchführen. Aber nicht nur per Post, Fax oder Telefon sondern direkt vor Ort bei einschlägigen Radiostationen. Die Kontakte dazu waren durch die langjährige professionelle Arbeit der Agentur vorhanden.

Aber bevor alles losgehen konnte, musste erst noch ein erstklassiger Mix mit einem ebenso brillanten Mastering versehen werden. Auch dazu ließ man sich die erforderliche Zeit und Ruhe, um ein bestmögliches Ergebnis zu erhalten. Arno Martin hatte sich zum Mastern einen für Jancree alten Bekannten und Experten in Sachen druckvoller Rockproduktionen dazugeholt: Gerhard "Gerassi" Magin, mit dem die Band ja bereits während der Aufnahmen zu "The Solitary Dream" zusammengearbeitet hatte. Magin war über die Jahre immer mehr zu einer festen Größe im Heavy Metalbereich geworden und hatte erfolgreich unzählige Tonträger aufgenommen, abgemischt und gemastert. Soundtechnisch sollte der neue Silberling zu einem neuen Maßstab in der Jancree-Diskografie führen.

Zeitgleich wurde das neue Promotionmaterial zusammengestellt, Presseinfos formuliert und mit den neuen Fotos versehen und Adresslisten aktualisiert. Geplant war bei der ersten Phase der Öffentlichkeitsarbeit eine Bemusterung der regionalen und überregionalen Presse und einiger Musikmagazine in Deutschland. Danach wollte Franz Matejcek persönlich bei einer dreiwöchigen Promotour quer durch die Republik bei Radiosendern nach Terminvereinbarungen vorsprechen, um die Single irgendwie in den Sendeplänen unterzubringen. Abgesehen von den unzähligen Kilometern und stundenlangen Autofahrten galt es, eine weitere unglaublich hohe Hürde zu meistern. Denn viele der großen Radiosender arbeiteten mittlerweile mit Playlists und ließen das Musikprogramm durch Computerprogramme zusammenstellen oder wurden durch von großen Plattenfirmen gekaufte Sendeplätze beeinflusst. Vielerorts wurden die bisher für die Programmplanungen zuständigen Musikredakteure mit ihren Sendungen auf Sendeplätze in den späten Abendstunden verlegt. Somit war die für Vorstellung neuer Produktionen Sendezeit zunehmend knapper geworden und alle Bewerber mussten sich diese Zeitfenster teilen. Auch in diesem Bereich der Musikbranche hatte sich in den letzten Jahren einiges drastisch verändert und für Rockmusik waren längst harte Zeiten angebrochen.

Trotzdem konnte Franz zu einigen Redakteuren durchdringen und ihnen die Single vorspielen. Die Reaktionen waren stellenweise überragend, es gab vielerorts großes Lob für die Songs und man zeigte sich sehr interessiert an diesem Trio namens Jancree aus dem Rhein-Neckar Delta. Die Verantwortlichen von Bayern 3 und WDR 3 haben gleich zugesagt, "Luck Comes Slow" in entsprechenden Sendungen, wenn auch zu späten Sendezeiten, laufen zu lassen. Man wollte testen, ob es so viel Publikumsfeedback gibt, um den Song auch tagsüber einzusetzen. Auch kleinere Sender fanden die Sache spannend und setzen "Luck Comes Slow" in ihre Playlists.

Mittlerweile hatten die Bandmitglieder auch Interviewtermine bei lokalen und privaten Radiosendern, um die Musik der Band vorzustellen. Einer der Termine führte Jancree sogar zu "Radio Fantasy" nach Belgien. Es war für alle Beteiligten harte Arbeit und glich einem wochenlangen Lotteriespiel mit äußerst ungewissem Ausgang.

Single Promotion

The team at Music Enterprises had a clear plan with the current production concerning the promotion and the marketing of the new Jancree Single. After completion of the recording and the publication of the CD, they wanted to carry out a German-wide sampling and application. But not only by mail, fax or telephone, but directly on site at relevant radiostations. The contacts were made possible by the many years of professional work by the agency.

But before everything could go, a first-class mix had to be provided with an equally brilliant mastering. In addition, the necessary time was allowed to get the best possible result. For the mastering Arno Martin called for an old acquaintance and expert on powerful Rock productions: Gerhard "Gerassi" Magin, with whom the band had already worked together during the recording of "The Solitary Dream". Over the years, Magin had become more and more a solid figure in the Heavy Metal sector and had successfully recorded, mixed and mastered countless recordings. The sound of the new CD should lead to a new standard in the Jancree discography.

At the same time, the new promotional material was put together, press info was formulated and completed with the new photos and address lists were updated. In the first phase of public relations, the regional and supra-regional press and some music magazines were planned to be screened in Germany. After that, Franz Matejcek wanted to talk personally to the responsible persons at the radio stations during a three-week-long promotour across Germany, in order to get the single into the program schedules. Apart from the countless kilometers and hours of driving, it was necessary to master another incredibly high hurdle. Many of the big radio stations were now working with a new strategy and had the music program compiled by computer programs or were influenced by big record companies purchasing broadcasting lists. In many places, the music editors, who had previously been responsible for the music programs, were relocated with their radio shows into the late evening hours. Thus, the broadcasting time for the launch of new productions had become increasingly scarce and all applicants had to share these times. A lot had changed drastically within the music branch over the past few years and Rock music went through hard times since then.

Nevertheless, Franz was able to penetrate a few editors and play the single for them. The reactions were outstanding, got great praise in many places for the songs and one was very interested in this trio called Jancree from the Rhine-Neckar Delta. The people in charge of the public radio stations Bayern 3 and WDR 3 have also agreed to let "Luck Comes Slow" run in corresponding broadcasts, even if they are late. They wanted to test if there was enough public feedback to play the song during the day. Even smaller stations found this new thing exciting and put "Luck Comes Slow" in their playlists.

Meanwhile the band members also had interviews with local and private radio stations to present the band's music. One of the dates even led Jancree to "Radio Fantasy" in Belgium. It was hard work for all involved and resembled a week long lottery with an extremely uncertain outcome.

Vor, während und nach den Aufnahmen zu "Luck Comes Slow" gaben Jancree natürlich auch Konzerte. Die Band hat in dieser Zeit zwar überwiegend unplugged mit dem "Acoustic Set" gespielt, es gab aber auch Auftritte mit dem "E-Set". So zum Beispiel beim ausverkauften "Zotzerock Festival 1999" in der Trommhalle in Rimbach im Odenwald. Hier ein paar rare Schnappschüsse von dem Konzert plus einem Foto von Olaf Steffens aus einem Zeitungsartikel.

Live 1999

Before, during and after the recordings of "Luck Comes Slow", Jancree also gave concerts. The band played mostly unplugged with their "Acoustic Set" during this time, but there were also performances with the "E-Set". For example at the sold out "Zotzerock Festival 1999" in the Trommhalle in Rimbach (Germany). Here are some rare snapshots from the concert plus one pic of Olaf Steffens from a newspaper article.

Für Olaf von Rose Tattoo ... CD-Booklet mit Original Unterschriften und persönlicher Widmung.
To Olaf from Rose Tattoo ... CD-booklet with original signatures and personal dedication.

Im Sommer 1999 waren Klaus Schmid und Olaf Steffens zu einem Backstagebesuch beim Festival in der Maimarkthalle Mannheim eingeladen, bei dem unter anderem die australische Hardrock Legende Rose Tattoo spielten. Rock Hard Redakteur Jürgen Tschamler, der schon oft über Jancree Artikel verfasst hatte und zudem ein guter Bekannter von Drummer Klaus war, hatte im Vorfeld den Konzertbesuch und ein Treffen mit den Rock and Rollern arrangiert. Rose Tattoo hatten zu der Zeit bereits Kultstatus und feierten eine Art Comeback auf europäischen Konzertbühnen. Sie standen in den 70ern und 80igern in Australien immer etwas im kommerziellen Schatten von AC/DC, galten aber für viele als das authentischere Rockquintett, zumindest nach dem Tod von AC/DC Sänger Bon Scott.

Nach dem euphorisch gefeierten Auftritt von Rose Tattoo an jenem Abend in der ausverkauften Maimarkthalle hatten Klaus und Olaf dann die Möglichkeit, sich mit Sänger Angry Anderson, Gitarrist Pete Wells und den anderen Jungs der Band zu unterhalten und ein paar gemeinsame Fotos zu schießen (siehe Bandhistory http://www.jancree.de/bandhistory.php ). Nach der netten Plauderei schlug Pete Wells vor, gemeinsam mit Jürgen Tschamler, den beiden Jancree Musikern und ein paar Roadies irgendwo in der Nähe des Holiday Inns in Mannheim noch ein Bier zu trinken, um weiter Anekdoten aus der Welt des Rock and Roll auszutauschen. Olaf Steffens fühlte sich irgendwie so, als wären seine Heroes aus einem Poster an der Wand seines alten Jugendzimmers herausgeklettert, wie sie nun so zusammen in einem Biergarten saßen. Pete Wells konnte viele Stories über die gemeinsamen Jahre zusammen mit AC/DC zum Besten geben, da sich ja alle untereinander sehr gut kannten. Bon Scott hat sogar einige Zeit genau ein Stockwerk über Pete Wells Tattoo Studio gewohnt.

Im Backstagebereich der Maimarkthalle war aber zuvor Klaus und Olaf noch ein anfangs recht nervös wirkender, tätowierter Typ mit langen Haaren und ausgeblichenem Tatts-Shirt aufgefallen. Er hatte ständig nach Security-Leuten Ausschau gehalten und sein T-Shirt mit dem aufgeklebten Backstage Pass mit seiner Jeansjacke verdeckt, bis er schließlich mit den beiden ins Gespräch kam. Dabei hat sich herausgestellt, dass er der Band hinterher gereist war und noch den Backstage Pass vom Vortageskonzert in Dortmund hatte und es irgendwie geschafft hatte, trotzdem damit in der Maimarkthalle hinter die Bühne zu gelangen. Er war natürlich ständig auf der Hut, damit sein Schwindel nicht aufflog. "Wir haben ihm dann einen unserer Pässe überlassen, da wir ja mit Rose Tattoo noch auf ein Bier verabredet waren und er unbedingt noch Saxon sehen wollte, die ja ebenfalls an dem Abend dort aufgetreten sind.", erinnert sich Olaf Steffens. Das diese kleine Begegnung sehr große Auswirkungen auf die weitere Karriere von Jancree haben sollte, ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

A Guy Without A Backstage Pass

In the summer of 1999, Klaus Schmid and Olaf Steffens were invited to a backstage visit at the festival in the Maimarkthalle Mannheim, where the Australian Hardrock legend Rose Tattoo played. Rock Hard Editor Jürgen Tschamler, who had written many articles about Jancree and who was also a good friend of Drummer Klaus, had arranged the visit of the concert and a meeting with the Rock and Rollers. At that time Rose Tattoo had already cult status and celebrated a kind of comeback on European concert stages. In the 70s and 80s, they were always a bit shaded commercially by AC/DC, but they were regarded as the more authentic Rock quintet by many, at least after the death of AC/DC singer Bon Scott.

After the euphorically celebrated appearance of Rose Tattoo on that evening in the sold out Maimarkthalle, Klaus and Olaf had the opportunity to talk with singer Angry Anderson, guitarist Pete Wells and the other guys of the band and to shoot a few photos together (see Bandhistory) Http://www.jancree.de/bandhistory.php). After the nice chat, Pete Wells suggested to have a beer together with Jürgen, Klaus, Olaf and a few roadies to continue and exchange anecdotes from the world of Rock and Roll somewhere close to the Holiday Inn in Mannheim. Olaf Steffens felt somehow as if his heroes had climbed out of a poster on the wall of his old youth room as they were sitting together in a beer garden. Pete Wells could tell many stories about the years together with AC/DC, because everyone knew each other very well. For some time Bon Scott has even lived exactly one floor above Pete Well's tattoo studio.

In the backstage area of the Maimarkthalle, however, Klaus and Olaf noticed an initially quite nervous, tattooed guy with long hair and faded Tatts-shirt. He had been constantly looking for security staff and hiding his t-shirt with the backstage passport with his jeans jacket until he finally came into contact with the two. It turned out that he had followed the band, still had the backstage pass from the previous concert in Dortmund and somehow managed to get behind the stage in the Maimarkthalle. He was, of course, constantly on his guard, so that his dizziness did not fly. "We gave him one of our backstage passes, as we had arranged the date for a beer with Rose Tattoo and he still wanted to see Saxon, who also appeared on the evening there," recalls Olaf Steffens. At that time no one guessed that this little encounter should have a very big impact on Jancree's future career.

Songs

Rush hour, LC 5117, Best.-Nr. 10002
01. LUCK COMES SLOW 3:22 Lyrics
02. FOR JUST ONE DAY 3:33
03. LUCK COMES SLOW (instrumental) 3:22
04. FOR JUST ONE DAY (instrumental) 3:33

Performers

Olaf Steffens - Vocals, Bass
Klaus Schmid - Drums
Miguel Aki (aka Michael Kipp) - Guitars & Vocals

Musik und Text:
Olaf Steffens, Michael Kipp, Klaus Schmid und Franz Matejcek

Produziert von Billy Holliday & Jancree.

Aufgenommen und abgemischt:
Homeland Studio, Weisenheim am Sand von Arno Martin

Mastering:
Arno Martin und Gerhard Gerassi Magin im Commusication Studio, Frankenthal

Fotos & Coverdesign by Firefish

Danke an Ulla, Franz, Christine, Petra und Arno von music enterprises
© 2010

Olaf Steffens – Vocals, Bass
Klaus Schmid – Drums
Miguel Aki (aka Michael Kipp) – Guitars, Vocals

Music and words by
Olaf Steffens, Michael Kipp, Klaus Schmid and Franz Matejcek

Produced by
Billy Holliday & Jancree

Recorded and engineered by Arno Martin
at Homeland Studio, Weisenheim am Sand (Germany)

Mastering by
Arno Martin and Gerhard "Gerassi" Magin
at Commusication Studio, Frankenthal (Germany)

Photos and sleeve design by Firefish

Thanks to
Ulla, Franz, Christine, Petra and Arno at music enterprises
© 2010

Luck Comes Slow - Streaming

Bizarre Thinking (CD 1997)

Rezensionen

Musikmagazin Soundcheck mit großem Feature über den Jancree-Song "First Be Yourself" in der Rubrik "Singer/Songwriter"

"Mit dem Gitarristen & Produzenten Chris Oz an den Reglern, gelingt dem Trio '97 mit "Bizarre Thinking" ein feiner Maxi-Silberling mit den Perlen "Bizarre Thinking", "First Be Yourself" und "On Empty Streets" . Dazu gleich noch eine sehr intensive Akustversion von "Swaying Arms" in völlig neuem Arrangement."

"Together with guitarist & producer Chris Oz at the mixing desk the trio succeeded in recording the fine maxi-CD "Bizarre Thinking" containing the pearls "Bizarre Thinking", "First Be Yourself" and "On Empty Streets". And also a very intensive acoustic version of "Swaying Arms" with a totally new arrangement."
Music Enterprises

"... Unverkennbar bleibt die Band ihrem Stil treu und zeigt trotzdem deutlich, dass sie in ihrer Entwicklung permanent Fortschritte macht. … Ebenso geradlinig wie die Musik ist auch das Bandgefüge. Trotz verschiedener Versuche, die Band zu erweitern um mehr Möglichkeiten ausschöpfen zu können, sind Jancree immer wieder auf die Minimalbesetzung Gitarre, Bass und Schlagzeug zurückgekommen. Damit wächst zwar die Verantwortung jedes einzelnen Bandmitglieds, konzentriert die Musik aber auf das Wesentliche.
"Bizarre Thinking" - der Titelsong und Opener besticht durch seinen rhythmischen Drang nach vorne. Gekonnte Picking-Techniken auf der Gitarre untermalen die bizarren Gedankenwelten, die auf einen herein prasseln, wenn Montag Morgen der Wecker klingelt und der Alltag von neuem beginnt. "Swaying Arms" - es gibt nicht wenige, die sich eine CD über die Balladen erschließen. Und wenn diese was taugen, so die Faustregel, dann sind auch die restlichen Songs in Ordnung. Die Anhänger dieser These dürften von der akustischen Version des Songs angetan sein. "On Empty Streets ist ein typischer Großstadtsong, abgeklärt, ein bisschen melancholisch, aber unerbittlich im Beat. Beeinflusst von einem London-Aufenthalt erzählen Jancree alles, was um sie herum passiert. Eine Momentaufnahme, eine Stunde am Tag."
Die Rheinpfalz

"... Vier neue Songs haben Jancree jetzt veröffentlicht, jeder einzelne mit einer unverwechselbaren Identität. Die Songs bestechen durch ihren natürlichen "handgemachten" Charakter: Kompositionen, Texte und Arrangements stammen von der Band selbst. Die Musikrichtung: kraftvoller Gitarrenrock."
Wochenkurier Heidelberg

"Wer im falschen Stadtteil aufgewachsen ist, hat erst einmal wenig Chancen. Bei den Schwarzen lautet oft die Devise: "Nur mit Sport oder Musik entkommst Du dem Ghetto!". Jancree haben sich für die Musik entschieden. Musik, die die die Hinterhöfe und miesen Verhältnisse kennt. Die nach Freiheit schreit: direkt, kraftvoll und ohne Schnörkel.
Die Straße erzählt aber nicht nur von den "Tough Guys", sie macht auch sensibel gegen Ungerechtigkeit, Mißverhältnisse und Einsamkeit in der Großstadt. Und liefert eine Menge Material für engagierte Texte zwischen "Nix wie raus hier" und Träumen von einer besseren Zukunft. ..."
Stadtanzeiger Bad Dürkheim

"Jancree ist ein Trio in der Besetzung, Gitarre, Bass und Gesang sowie Schlagzeug aus dem Raum Ludwigshafen, dass schon zwei Alben veröffentlicht hat und mit "Bizarre Thinking" eine Maxi-CD mit vier Stücken nachlegt. Interessant ist dieses Teil für Leute, die Freude an kraftvollem Gitarrenrock haben, der von Musikern mit langjähriger Praxis gekonnt dargeboten wird. Nach dem rhythmisch mitreißenden Titelstück, das bereits durch seine facettenreiche Gitarrenarbeit auffällt, ist die akustische Version von "Swaying Arms" für alle Balladenfreunde der Höhepunkt der Scheibe. Der melancholische, angenehm timbrierte Gesang geht ebenso zu Herzen, wie die zurückhaltend instrumentierte Begleitung samt kurzem Slide Guitar-Solo. Hörer, denen dieses Stück allzu sehr aufs Gemüt schlägt, erhalten mit dem völlig untypischen groovenden "First Be Yourself" etwas Heftigeres auf die Ohren, das sicher das originellste Stück dieses Silberlings ist. Man lasse sich nur den Schluss dieses Songs auf der Zunge, sprich in den Ohren, zergehen! Das abschließende "On Empty Streets" ist (textlich) ein typischer Großstadtsong mit (musikalisch) vorwärtstreibendem Groove."
Jürgen Tschamler, Break Out

"First Be Yourself": "Hat was von The Whos "Magic Bus". Der Refrain kommt gut."
Lothar Schlessmann, Soundcheck

"Ein schön eigenständiger Song, dazu kommt die gute Stimme."
Mareike Hettler, Soundcheck

"Nachdem sich die Ludwigshafener Gruppe Jancree in den letzten Jahren bereits mit zwei CD-Veröffentlichungen in der Rockszene des Rhein-Neckar-Deltas einen Namen gemacht hat, erschien Anfang des neuen Jahres die dritte Scheibe mit dem Titel "Bizarre Thinking". Normalerweise haben sich Jancree dem kraftvollen Gitarrenrock verschrieben. Auf die dritte CD haben die Musiker nun vier neue Songs gepackt, die zwar auch für die Musikrichtung von Jancree stehen, nämlich geradliniger Gitarrenrock, trotz allem überwiegt auf der neuen CD die akustische Seite. Titelsong und Opener der Scheibe ist "Bizarre Thinking", der groovig nach vorne geht. Großes Plus dieser Nummer ist die locker gespielte Gitarre, die dem Song eine gewisse Leichtigkeit verleiht und somit dem Hörer gut ins Ohr geht. ..."
Karl-Heinz Osche, Feedback

Original Jancree "Bizarre Thinking" Tourshirt

Die Zeit zwischen der Veröffentlichung des "The Solitary Dream"-Albums 1995 und der anschließenden Tour bis 1997 verging wie im Flug. Die Band hatte unglaublich viele Konzerte gespielt, einige Interviews gegeben, hatte einen Fernsehauftritt, eine Fülle an neuen Songs komponiert, diese zum Teil im Proberaum auf einem 8 Spur-Recorder aufgenommen und zwischenzeitlich sogar noch angefangen, parallel an einem Unplugged Live Set zu arbeiten. Es war also eine überaus produktive Phase in der Bandgeschichte von Jancree.

Anfang 1997 traf sich die Band wie immer im Proberaum und diskutierte darüber, wie der weitere Weg aussehen könnte. Aus der Perspektive von Klaus Schmid und Olaf Steffens war schnell klar, dass der Zeitpunkt günstig war, einen neuen Tonträger aufzunehmen. Jancree waren schließlich im zehnten Jahr ihres Bestehens angekommen, hatten sich eine ansehnliche Fangemeinde in der Region erspielt und dazu einen guten Ruf als ausgezeichnete Live Band und für ihre beiden ersten Alben fast ausschließlich positive Kritiken und Lob geerntet. Außerdem war genügend Material vorhanden, um ein neues Album einzuspielen.

Gitarrist Michael Kipp hatte zunächst gezögert, der Idee zuzustimmen. Er war sich nicht ganz sicher, wohin die weitere Reise der Band führen sollte, schließlich war das Trio immer noch ohne festen Deal unterwegs und hat sich weiterhin weitestgehend selbst gemanaged. Zudem war das Bandbudget immer noch nicht sehr üppig. Michael stimmte schließlich dem vorgeschlagenen Kompromiss zu, eine Maxi CD mit vier bis fünf neuen Songs aufzunehmen. So war eine neue Perspektive für die Band gegeben und außerdem konnte die Nachfrage der Fans nach neuen Songs befriedigt werden.

Jetzt ging es darum, ein geeignetes Studio für das kommende Frühjahr zu finden. In der Szene hatte sich der ehemalige P.A.L. (vormals "Palatinate") Gitarrist Chris Oz mittlerweile auch als Toningenieur mit eigenem Label und Musikverlag selbstständig gemacht und hatte sich in dem kleinen Grünstadter "Venice Studio" von Markus Kohl (dem ehemaligen P.A.L. Keyboarder) eingemietet. Man kannte sich bereits über die Jahre und Chris war zudem von Musikerkollegen empfohlen worden. So wurden schließlich Anfang April des Jahres die Räume des "Venice Studios" für eine knappe Woche angemietet und vier Songs darin aufgenommen und abgemischt.

Danach wurden die Aufnahmen ins "Klangstudio Leyh" nach Sandhausen geschickt und dort von Markus Born gemastert, bei dem Jancree bereits 1988 und 1989 in seinem damaligen Ludwigshafener Studio ihre ersten professionellen Demos aufgenommen haben.

Die Reise konnte also weitergehen ...

Jancree Goes Maxi

The time between the release of the "The Solitary Dream" album 1995 and the subsequent tour until 1997 passed by like in flight. The band had played incredibly many concerts, had given some interviews, had a TV appearance, composed a wealth of new songs, some of which were recorded in the rehearsal room on an 8-track recorder and in the meantime even started to work in parallel on an unplugged live set. So it was a very productive phase in the band history of Jancree.

At the beginning of 1997, the band met in the rehearsal room as always and discussed how their further path could look like. From the perspective of Klaus Schmid and Olaf Steffens it was quickly clear that the time was favorable to do new recordings. Jancree had finally arrived in the tenth year of their existence, had gained a respectable fan base in their region and a good reputation as an excellent live band and they had earned almost exclusively positive criticism and praise for their first two albums. Plus there was enough material to record a new album.

Guitarist Michael Kipp had initially hesitated to agree with the idea. He was not quite sure where the next trip of the band was going to lead, after all, the trio was still on the road without a fixed deal and was still managed largely by themselves. In addition, the bandbudget was still not very lush. Michael finally agreed with the proposed compromise to record a Maxi CD with four to five new songs. This gave a new perspective to the band and the fans' demand for new songs was also satisfied.

Now it was about finding a suitable studio for the coming spring. In the scene, the former P.A.L. (formerly "Palatinate") guitarist Chris Oz had also made himself self-employed as a sound engineer with his own label and music publishing company and had rented himself in the small "Venice Studio" in Grünstadt owned by Markus Kohl (the former P.A.L. keyboard player). Jancree had known Chris and Markus over the years, and Chris had also been recommended by musical colleagues. Thus the rooms of the "Venice Studio" were hired for a short week in early April that year and four songs were recorded and mixed there.

Afterwards, the recordings were sent to the "Klangstudio Leyh" in Sandhausen (Germany) and were mastered by Markus Born with whom Jancree recorded their first professional demos in 1988 and 1989 in his studio back then.

The journey could continue ...

Original Druckvorlage zu "Bizzare Thinking"

Beim Cover zum dritten Tonträger wollten Jancree andere Wege gehen und sich weitestgehend aus den Gestaltungsvorschlägen raushalten. Als Grundidee sollte lediglich ein Bezug zu einem der Songs auf der geplanten Maxi CD dienen. Vorzugsweise irgendetwas mit einem Foto und in die Richtung der Fotogestaltung der Grafiker von "Hipgnosis", die schon Fotos für Alben von Led Zeppelin oder Pink Floyd entworfen hatten.

Natürlich war man vom Platz her eingeschränkt, da sich ein Maxi CD-Cover stark von einem CD-Booklet unterscheidet. Michael Kipp kannte den Mannheimer Fotografen Ivo Kjulce, der damals gerade im Begriff war, seine spätere Karriere als renommierter Fotograf vieler bekannter Persönlichkeiten (u. a. Udo Lindenberg) zu starten.

Nach einem gemeinsamen Treffen in Ludwigshafen wurde das Vorhaben besprochen und Ivo bekam von der Band den Text des Songs "Bizarre Thinking" sowie eine Demoaufnahme, zu denen er seiner Kreativität freien Lauf lassen konnte. Ein paar Tage später hat das Telefon geklingelt und Ivo hatte die fertigen Entwürfe parat. Er hatte mit einem männlichen Fotomodell in der Mannheimer Innenstadt eine spannende Fotosession mit schwarz-weiß Fotos gemacht und der Band seine Vorschläge präsentiert. Man hatte sich schnell auf ein Motiv geeinigt und Ivo hat anschließend noch das Layout in der später veröffentlichten schwarz-weiß Optik erstellt.

Das Cover-Motiv ist bei allen so gut angekommen, dass es später sogar auf den Merchandising-Shirts zur "Bizarre Thinking"-Tour verwendet und in zwei Versionen auf schwarze und weiße T-Shirts gedruckt wurde.

Black And White Cover

For the cover for the third recording, Jancree wanted to go a different way and wanted to stay completely out of the design proposals. The basic idea should only be a reference to one of the songs on the planned Maxi CD. Preferably something with a photo and in the direction of the graphic designers of "Hipgnosis", who had already designed photos for albums by Led Zeppelin or Pink Floyd.

Of course one was restricted from the space for the layout, because a Maxi CD cover is different from a CD booklet. Michael Kipp knew the photographer Ivo Kjulce from Mannheim, who was about to start his later career as a renowned photographer of many well-known personalities (such as the famous German musician Udo Lindenberg).

After a common meeting in Ludwigshafen the project was discussed and Ivo received the lyrics of the song "Bizarre Thinking" as well as a demo recording, to which he could free his creativity. A few days later, the phone rang and Ivo had the designs ready. He had made an exciting photo session with black and white photos with a male photo model in downtown Mannheim and presented the band his proposals. One had quickly agreed on one of the motifs and Ivo has subsequently created the layout in the later published black and white look.

Everyone liked the cover motif so much that it was later even used for the merchandising shirts of the "Bizarre Thinking"-Tour printed in two different versions on black and white t-shirts.

Die Wahl für die vier Nummern von "Bizarre Thinking" fiel auf einen elektrischen und drei akustische Songs. Die Band hatte ja schon vor einiger Zeit an einem "Acoustic Set" gearbeitet und war damit auch schon erfolgreich aufgetreten (siehe auch die Facts zu "Jancree unplugged") und so waren dabei eine akustische Version von "Swaying Arms" sowie "First Be Yourself" und "On Empty Streets" entstanden. Als Opener hatten Jancree sich für den Titelsong "Bizarre Thinking" entschieden, der ebenfalls schon Live erprobt war und beim Publikum sehr gut angekommen ist. Jancree sind sich klar ihrem bisherigen Stil treu geblieben, hatten aber erneut eine enorme Entwicklung im Songwriting zurückgelegt und eine weitere stilistische Tür mit den akustisch orientierten Songs geöffnet.

"Bizarre Thinking" war mit der treibenden Rhythmik, der Picking-Technik und der einprägsamen Hook-Line ein Opener nach Maß. Der Song handelt von bizarren Gedankenwelten, die auf dich hereinprasseln, wenn montagmorgens der Wecker klingelt, der Alltag wieder unverändert von Neuem beginnt und man sich grundlegende Gedanken macht. "Swaying Arms" war ja bereits auf "The Solitary Dream" als Powersong mit elektrischer Gitarre erschienen, einer der Lieblingssongs der Fans und Bandmitglieder damals und hat auf Anhieb auch in seiner akustischen Version funktioniert.

Bei "First Be Yourself" lautet die Message: "Nimm dein Leben selbst in die Hand. Erst wenn Du weißt, was du willst und wer du bist, kannst Du ein Stück weiterkommen. Und wenn etwas schiefläuft, dann bleib nicht stehen, sondern fang lieber wieder von vorne an." Den Abschluss der Maxi bildet "On Empty Streets" über Verlierer und Ausgegrenzte im Großstadtdschungel. Olaf Steffens hat in die Lyrics zu dem Song Beobachtungen und Stimmungen von einer seiner London-Reisen einfließen lassen.

"Respect yourself
And be yourself
And no-one else
No-one else
Respect yourself
If you want to be somebody
First be yourself ..."

First Be Yourself

4 Songs

The choice for the four numbers of "Bizarre Thinking" fell on one electric and three acoustic songs. The band had already been working on an "Acoustic Set" some time ago, had been playing it live successfully (see also the facts about "Jancree unplugged") and thus had written an acoustic version of "Swaying Arms" and the songs "First Be Yourself" and "On Empty Streets". As the opener, Jancree had chosen the title song "Bizarre Thinking", which was also already live tested and very well received by the audience. Jancree have remained faithful to their previous style, but once again they had made an enormous development in their songwriting and opened another stylistic door with the acoustically oriented songs.

"Bizarre Thinking" was a perfect opener with its driving rhythm, its picking technique and its catchy hook line. The song is about bizarre worlds of thought that bounce into you when the alarm clock rings on Monday morning, the everyday life starts again from the beginning and one makes fundamental thoughts. "Swaying Arms" has already appeared on "The Solitary Dream" as a powersong with electric guitar. It was one of the favorite songs of the fans and band members back then and has worked in its acoustic version right from the start.

The message of "First Be Yourself" is: "Take your life into your own hands. Only if you know what you want and who you are, you can move forward. And if something goes wrong, do not stop, start again from the beginning." The last song of the Maxi "On Empty Streets" is about the losers and the excluded of the big city jungle. Olaf Steffens added observations and moods of one of his London journeys to the lyrics of the song.

Chris Oz und Michael Kipp bei den Aufnahmen der Gitarrenoverdubs zu "Bizarre Thinking".
Chris Oz and Michael Kipp during the recordings of the guitar overdubs for the track "Bizarre Thinking".
Michael Kipp in der Aufnahmekabine
Michael Kipp in the recording cabin.
"Chris Oz at work."
Klaus Schmid während einer Aufnahmepause im "Venice Studio".
Klaus Schmid during a recording break at the "Venice Studio".

In einem Interview zu einem Presse Info haben die Bandmitglieder einmal die Entstehung des "Acoustic Sets" beschrieben: "Die Idee zu einem "Unplugged Acoustic Set" hat uns schon vor der ersten Club-Tour 1997 beschäftigt, schließlich sind ja die meisten Songs ursprünglich mit ganz minimalen Mitteln, das heißt in unserem Fall, mit einem Drumset und Percussion, einem Bass, einer akustischen Gitarre und einer Gesangslinie, aus der sich später der Refrain und die Strophe heraus entwickelt hat, entstanden."

"Nach den ersten Proben, ein paar Testgigs und dem ständigen positiven Drängen von Freunden und einigen unserer Fans, war uns schnell klar, dass diese Urfassungen ohne weiteres Live bestehen können und beim Publikum gut ankommen."

"Wir standen damit auch Clubs und Bühnen zur Verfügung, mit denen wir bisher aus Platz- und Lautstärkegründen nicht zusammenarbeiten konnten. Zudem hatte auch die Situation bei den Auftrittsmöglichkeiten begonnen sich zu verändern. Viele Clubs hatten entweder ihre musikalischen Schwerpunkte hin zu Techno oder DJs verlagert oder waren komplett geschlossen worden. Außerdem hatten wir in unserer Region mittlerweile die meisten Clubs, wie z. B. das "Miljöö" in Mannheim, den "Schwimmbad Music-Club" oder das "Billy Blues" in Heidelberg so oft bespielt, dass wir nicht ständig immer wieder dort auftreten konnten. Du schaust Dir eine Band vielleicht ein- bis zweimal im Jahr an, aber nicht drei oder viermal. Selbst als hartnäckigster Fan."

"Wir standen zudem noch zunehmend vor dem Problem beim Booking: Internationale Acts, die bisher große oder mittelgroße Hallen gebucht und ausverkauft hatten, sahen sich mit einem Rückgang der Ticketverkäufe konfrontiert. Dies hatte zur Folge, dass namhafte Leute wie zum Beispiel Eric Burdon auf Clubtour gehen musste, da auch sie nicht mehr mühelos 3.000er Hallen füllen konnten. Was für uns bedeutete, dass wir bei Anfragen immer öfter zu hören bekamen: "Sorry, Jungs, Jancree ist eine super Band und eure Alben gefallen uns, aber wir haben für den gewünschten Termin bereits Anfragen von Manfred Mann und Fish. Und wir haben uns für die größeren Namen entschieden."

"Unser "Acoustic Set" war im Rückblick quasi für uns eine Art Versicherung, die Band weiter am Start zu halten. Uns ist es dadurch gelungen, uns den neuen Gegebenheiten anzupassen. Dazu konnten wir unplugged ein paar unserer "All Time Favourites" von Leuten wie Chuck Berry, Little Richard, Johnny Guitar Watson, Eddie Cochran, Big Country, The Beatles oder Crowded House einbauen. Eben, weil ein anderer Rahmen entstanden war."

"Auf unsere bekannte Live-Power haben wir dabei aber nicht ganz verzichtet, denn eigentlich war ja nur die Gitarre unplugged, also akustisch. Der Bass blieb weiterhin elektrisch verstärkt und auch Klaus hat sich nicht arg bei seinem Schlagzeugspiel zurückgenommen. Eine Rockband bleibt eben eine Rockband."

Jancree Unplugged

In an interview for a press info, the band members once described the development of the "Acoustic Set": The idea for an "Unplugged Acoustic Set" already occupied us before the first club tour in 1997. After all, most of the songs were originally written with minimal means, in our case with a drumset and percussion, a bass, an acoustic guitar and a vocal line from which the refrain and verse was developed later on."

"After the first rehearsals, a couple of test gigs and constant positive pressure from friends and some of our fans, we quickly realized that these original versions could stand the live test without problems and reach the audience well."

"We were now also available for clubs and stages, with which we have not been able to work together so far for space and volume reasons. In addition, the situation in the live venues had also begun to change. Many clubs had either shifted their musical focus on Techno Music or DJs or had been completely closed. In the meantime, we've been playing so many times in most of the clubs in our region, such as the "Miljöö" in Mannheim, the "Schwimmbad Music-Club" or the "Billy Blues" in Heidelberg, that we couldn't play continuosly in the same places. You might go to see a a band once or twice a year, but not three or four times. Even as the most persistent fan."

"We also faced an increasing problem with booking: International Acts, which had so far booked and sold large or medium-sized concert halls, were confronted with a decline in ticket sales in Germany. This meant that well-known people, such as Eric Burdon, had to go on a club tour, since they could not easily fill 3,000 halls back then. So we got to hear more and more the following answers to our inquiries: "Sorry, guys, Jancree is a great band and we you like your albums, but we have already received inquiries from Manfred Mann and Fish for the requested date. And we decided to choose the bigger names. "

"Our "Acoustic Set" was, in retrospective, almost a kind of insurance for us to keep the band running. We have succeeded in adapting to the new circumstances. Plus we could now play some of our "all-time favorites" from people like Chuck Berry, Little Richard, Johnny Guitar Watson, Eddie Cochran, Big Country, The Beatles und Crowded House unplugged. It was because a different frame had been created."

"We did not do it without our well-known live power, because actually only the guitar was unplugged, so played acoustically. The bass continued to be electrically amplified and Klaus, too, did not lose much of his powerful drumming style. A Rock band remains a Rock band."

Fotoshooting im stillgelegten Kieswerk. Foto von Joe Vetter.
Photo shooting at the closed down gravel works. Photo taken by Joe Vetter.

Die letzte größere Fotosession lag schon einige Zeit zurück und die Band benötigte neues Material für die Promotion und Presse. Für eine kleine Vorabsession hatte man wieder Joe Vetter gebucht, mit dem Jancree ja bereits erfolgreich zusammengearbeitet hatten. Als Location diente im Frühjahr `97 ein Kieswerk in Dossenheim bei Heidelberg.

Für die zweite, weit umfangreichere Fotosession, wollte die Band mal einen anderen Fotostil ausprobieren. Im Gespräch mit einem guten Freund von Olaf Steffens, dem Irish Folk Musiker Frank Weber, hatte dieser sofort begeistert zugesagt, den Job zu übernehmen.

Frank hatte auch gleich zwei außergewöhnliche Locations parat: Eine stillgelegte Ziegelei und ein ehemaliger Schießplatz der französischen Armee in der Pfalz. Die Bandmitglieder fanden die Idee spannend und so wurde im August 1997 ein Termin für das Fotoshooting vereinbart.

Promo Photos

The last major photo session had been quite a while ago and the band needed new material for promotion and the press. Joe Vetter, with whom Jancree had already successfully worked together in the past, was booked for a small pre-session. In the spring of '97 an old gravel plant in Dossenheim near Heidelberg, Germany had been chosen as the photo location.

For the second, much more extensive photosession, the band wanted to try another photo style. In a conversation with a good friend of Olaf Steffens, the Irish Folk musician Frank Weber was immediately enthusiastic and wanted to take over the job.

Frank had also two extraordinary locations in mind: a closed down brickyard and a former shooting range of the French army in the Palatinate Region of Germany. The band members found the idea exciting and so in August 1997 an appointment for the photo shooting was made.

Nachdem der Studiobesitzer des "Venice Studios", Keyboarder Markus Kohl, die Vorabmixes von Chris Oz gehört hatte, zeigte er sich sehr beeindruckt von der Songqualität der vier Tracks. Er wollte von der Band wissen, wie die Maxi CD nach der Veröffentlichung promotet und wie der Tonträger verkauft werden sollte. Jancree haben ihn über das kleine, eigene Vertriebsnetz und über die existierende Fanbase informiert. Und natürlich würde die CD weiterhin bei Jancree-Konzerten erhältlich sein. Das war dann allerdings schon alles, was die Band leisten konnte.

Markus hat sofort gesagt, dass dies nicht genug sei und dass eine Band mit dieser Qualität und diesem Songmaterial eigentlich noch viel weiter und bekannter sein müssste. Sein Vorschlag war, einen Kontakt zu der ehemaligen SWF-Radiomarketingmitarbeiterin Ulla Matejcek, die mittlerweile die eigene Musikagentur "Music Enterprises" zusammen mit ihrem Mann, dem Musiker Franz Matejcek leitete, aufzunehmen.

Jancree hatten nichts gegen die Idee einzuwenden, schließlich war man selbst über die Jahre hinweg immer wieder zu der Überzeugung gekommen, dass noch ein paar mehr entscheidende Leute für ein weiteres Vorwärtskommen in der Bandkarriere notwendig seien. Markus hatte nach einem kurzen Telefonat mit Ulla schnell die zukunftsweisenden Weichen gestellt. Ulla hatte die Band zu einem Gespräch in ihre Agentur eingeladen, bei dem über das weitere Vorgehen beraten wurde. Beide Seiten waren von der Idee einer Zusammenarbeit begeistert, man fand sich sympathisch und Ulla und ihr Team haben sich sofort an die Promoarbeit für "Bizarre Thinking" gemacht.

Dazu musste zunächst das vorhandene Promomaterial, die Infos und natürlich der Backkatalog mit den bereits erschienenen Tonträgern gesichtet und ausgewertet werden. Von Vorteil war natürlich, dass Jancree längst keine Unbekannten mehr in der Szene waren und auch "Music Enterprises" das Trio schon länger auf dem Schirm hatten.

In der Folge verhalf Ulla Jancree zu einigen sehr professionell organisierten Konzerten, Radio-Interviews, Pressereviews, einem Instore Gig und einem musikalischen Gastauftritt in einer regionalen Talkshow, die im Fernsehen übertragen wurde. Es sollte der Beginn einer interessanten und durchaus erfolgreichen Zusammenarbeit werden.

Cooperating With "Music Enterprises"

After the studio owner of the "Venice Studios", keyboardist Markus Kohl, had heard the pre-mixes by Chris Oz, he was very impressed by the quality of the four tracks. He wanted to know from the band how the Maxi CD should be promoted after the release and how the phonogram was going to be sold. Jancree had informed him about their small, own distribution network and about the existing fanbase. And, of course, the CD would also be available at Jancree concerts. But that was all that the band could offer at that time.

Markus immediately said that this was not enough and that a band with this quality and this song material should have to be further in its career and much more well-known. His proposal was to arrange a contact with the former SWF radio marketing worker Ulla Matejcek, who now led her own music agency "Music Enterprises" together with her husband, the musician Franz Matejcek.

After all Jancree had no objection to the idea since over the years, they had always come to the conclusion that a few more decisive people were necessary for further progress in the band career. After a short phone call with Ulla, Markus had quickly set the course for the future. Ulla had invited the band to her agency for a discussion about the further procedure. Both sides were enthusiastic about the idea of working together, they found each other very sympathetic, and Ulla and her team immediately took part in the promotional work for "Bizarre Thinking".

To do this, the existing promotional material, the information and, of course, the back catalog with the already released phonograms had to be sighted and evaluated. Of course, it was an advantage that Jancree was no longer unknown in the scene, and that "Music Enterprises" had the trio on the focus since a couple of years.

As a result, Ulla Matejcek helped Jancree to get some very professionally organized concerts, radio interviews, press interviews, an in-store gig and a musical guest appearance in a regional talkshow, which was televised. It should be the beginning of an interesting and very successful cooperation.

Von links nach rechts: Chris Oz, Olaf Steffens, Klaus Schmid, Werner Dormbach, Michael Kipp

Im Rahmen der Veröffentlichung von "Bizarre Thinking" 1997 und der damit verbundenen Tour spielten Jancree erstmals einen In-Store Gig. Durch die sehr gute Kooperation mit dem Mannheimer Medienhaus Prinz (in dem Jancree sogar einen eigenen Verkaufsstand hatten) und der Koordination zwischen der Agentur Music Enterprises und Geschäftsführer Werner Dormbach, kam es am 11. Oktober 1997 zu einem Unplugged-Auftritt auf einer der Etagen des Medienkaufhauses.

Das Trio spielte dabei die Songs aus "Bizarre Thinking" sowie einige Unplugged-Tracks aus ihrem "Acoustic Set". Am Mischpult saß kein geringerer als Chris Oz.

In-Store Gig At The "Prinz Media House"

In the context of the release of "Bizarre Thinking" in 1997 and the related tour, Jancree played an in-store gig for the first time. Because of the very good cooperation with the Mannheimer Medienhaus Prinz (in which Jancree even had its own sales stand) and the coordination between the agency "Music Enterprises" and managing director Werner Dormbach), an unplugged appearance on one of the floors of the media house was held on October 11, 1997.

The trio played the songs from "Bizarre Thinking" as well as some unplugged tracks from their "Acoustic Set". On the mixer sat no one less than Chris Oz.

Nach den großen CD-Release Konzerten im Dossenheimer "Out!" und Ludwigshafener "Colosseum" hatte man zusammen mit Music Enterprises einen kleineren Rahmen für die Release Party der dritten Jancree CD gebucht. Für dieses Konzert wurde das Programm des aktuellen Acoustic Sets gewählt, das neben unplugged Versionen von Songs aus den ersten beiden Alben natürlich auch alle Tracks des neuen Silberlings beinhaltete. Dazu hatten Jancree für den Abend in einem kleinen Club im vorderpfälzischen Maxdorf noch ein paar Interpretationen von Rockklassikern im Zugabeblock.

Natürlich hatte man wieder viele Freunde und Fans zum Club Konzert eingeladen und auch die Presse war vor Ort und ziemlich entusiastisch. So schrieb später u. a. der Musikredakteur Karl-Heinz Osche im Musikmagazin "Feedback" über das Konzert: " … Hier sind einfach drei absolute Könner am Werk, die hervorragende Songwriter-Qualitäten besitzen, so dass die Songs, egal ob als straighter Rock oder im akustischen Gewand, unter die Haut gehen. ...".

Der "Music Club" war vormals eine Rotlicht Bar war, hatte ein ganz besonderes Flair und hätte mit seiner Einrichtung und den Szenen rund um das Konzert eine gute Kulisse für einen Film abgegeben. Während des Aufbaus der Anlage und des Soundchecks haben sich unter anderem ein paar Ladies für ihre bevorstehende Nachtschicht schick gemacht und mit Jancree und der Crew nett am Tresen geplaudert.

Club Concert Release

After the big CD release concerts at the Dossenheimer "Out!" and the "Colosseum" in Ludwigshafen, together with Music Enterprises, a smaller setting for the release party of the third Jancree CD was booked this time. For the concert the program of the current "Acoustic Set" was chosen, which, in addition to unplugged versions of songs from their first two albums, of course included also all the tracks from the new CD. Jancree had a few interpretations of Rock classics in the encore block for the evening in the small palatinatian village of Maxdorf.

Of course they had invited many friends and fans to the club concert and the press was also there and quite enthusiastic. For example, the music editor Karl-Heinz Osche later wrote in the music magazine "Feedback" about the concert: "... Here are simply three absolute experts at the work, who have outstanding songwriter qualities, so the songs, whether as straight Rock or as acoustic versions , touch you deeply ... ".

The "Music Club" was formerly a red light bar and had a very special flair and with its decor and the scenes around the concert it could have given a good backdrop for a movie. During the set up of the PA and equipment and the soundcheck for example, a couple of ladies dressed up and made themselves ready for their upcoming night shift and chatted nicely with Jancree and the crew at the bar.

Songs

Big Oz music, LC 4806, Best.-Nr. BEY 97.203-2
01. BIZARRE THINKING 3:57 Lyrics
02. SWAYING ARMS (Acoustic version) 5:24 Lyrics
03. FIRST BE YOURSELF 4:01 Lyrics
04. ON EMPTY STREETS 3:41 Lyrics

Performers

Michael Kipp – Akustische & elektrische Gitarren, Backing Vocals

Klaus Schmid – Drums & Percussion

Olaf Steffens – Lead Vocals, Bass

Aufgenommen, abgemischt und engineered im VENICE Studio, Grünstadt von Chris Oz

Gemastert von Markus Born im KLANGSTUDIO LEYH, Sandhausen

Alle Songs geschrieben & arrangiert von Jancree

Texte von Olaf Steffens

Produziert von Jancree

Cover Design, Artwork & Layout von JUST MORE ADVERTISING

Fotos von Ivo Kljuce

1997 veröffentlicht von BIG OZ MUSIC

Michael Kipp – Electric & acoustic guitars, backing vocals

Klaus Schmid – Drums & percussion

Olaf Steffens – Lead vocals, bass

Recorded, mixed & engineered at VENICE Studio, Grünstadt (Germany) by Chris Oz

Mastered by Markus Born at KLANGSTUDIO LEYH, Sandhausen (Germany)

All songs written & arranged by Jancree

Words by Olaf Steffens

Produced by Jancree

Cover design & artwork by JUST MORE ADVERTISING

Photography by Ivo Kljuce

1997 published by BIG OZ MUSIC

Bizarre Thinking - Streaming

The Solitary Dream (CD 1995)

Rezensionen

THE SOLITARY DREAM : einfach ein brilliant aufgenommenes Gitarrenrock Trio-Album dazu noch mit der Single THE KIND OF LOVE THAT LIES , welches ihnen zu einem großen Schritt innerhalb der deutschen Rock Szene verhalf.

THE SOLITARY DREAM : simply a brilliantly recorded three piece Guitar Rock album including the single THE KIND OF LOVE THAT LIES that made them take a big step onto the German Rock scene.

„ "The Solitary Dream" ist mittlerweile das zweite Album der im Rhein-Neckar-Kreis ansässigen Band Jancree. Im Line-up des Trios hat es einen Wechsel gegeben, der sich positiv auf das musikalische Wirkungsfeld der Band ausgewirkt hat. Durch Michael Kipp kamen wesentlich mehr rockigere Elemente ins Spiel, so dass das Gesamtbild rauher und energischer wirkt, ohne dass der typische Jancree-Stil abhanden kam. Prägnant im Jancree'schen Stil weiterhin die Melodietreue und das sehr differenzierte, technisch versierte Spiel.
Die 12 Songs des neuen Outputs wirken kompakter, mehr auf den Punkt gebracht, ohne sich in seichten Genres zu verlieren. Musikalische Debütnähe präsentiert man ebenso, wie dreckige Rock 'n' Roll Stücke à la "The Real Blues", "Close To Me" oder "Waterless Sea". Sicher bieten Jancree keinen Heavy Rock, aber dafür gut gängige Rockstücke für jede Tageszeit. Sicher auch nichts Auffälliges in der heutigen Zeit, aber es ist ehrliche, aus dem Bauch kommende Rockmusik, was mehr wert ist, als alle Hypes dieser Welt.”
Jürgen Tschamler, Break Out

„Rock-Kompetenz: Drei wilde Herren aus Ludwigshafen und Schriesheim, die auch zarte Töne anschlagen können. Ausschlaggebend bei ihrem kompetent produzierten und geschmackvoll schönen Longplayer sind Metall-Balladen und Hardrock-Attitüden, die jedoch sehr geschmacksicher interpretiert werden. Selbst an Hendrix ("Gypsy Eyes") wird sich rangetraut, das zeugt von Profil und Selbstbewußtsein.”
CB, Meier – das Stadtmagazin

„ "The Solitary Dream": CD mit 12 Stücken, darunter eine Coverversion des alten Hendrix-Songs "Gypsy Eyes". Fürchterlich gute, englischsprachige Gitarrenmusik à la "Heroes Del Silencio" oder frühe "U2". Klangvolle Gitarren und gute Arrangements zeichnen die CD aus. Die Musik geht ab und regt zum Mitstampfen an. Bei den doch recht bodenständigen Melodien wurde mit viel Hall gearbeitet.”
Musiker (1/96)

„Bestechendes aus deutschen Landen: Wow! Diese CD ist allein durch die Gitarreneffekte eine Wohltat. Für alle, die nicht so recht wissen, was sie aus einem Gitarreneffektgerät herausholen können, sei diese Platte dringendst empfohlen. Dadurch könnte der ein oder andere Keyboarder um seinen Job kommen. Auch ansonsten ist die CD wirklich hörenswert. Ein paar mehr noch eingängigere Refs: die Gruppe hätte das Zeug zum Hit!”
Info-Magazin ProfibuS-Verlag

„Jancree: Ludwigshafener Rock-Trio, das Gitarrenrock britischer Prägung spielt. Mit ihrer Debüt-CD "Clowns, Beggars & Thieves" haben die Jungs bereits positive Kritiken eingefahren. Jetzt ist mit dem neuen Gitarristen Michael Kipp das neue Album "The Solitary Dream" eingespielt worden und diese exzellente Rockscheibe dürfte die Band nun auch überregional bekannt machen.”
MEIER – das Stadtmagazin

„Was dabei herauskommen kann, wenn man jahrelang kontinuierlich die Konzertclubs unserer Region beackert und dabei stets versucht, seine Musik so ambitioniert wie möglich unters Volk zu bringen, wird am Beispiel von Jancree deutlich. … "Schuld" an an Jancrees kontinuierlicher Aufwärtsbewegung ist auch der letztjährig erschienene Longplayer "The Solitary Dream". Nachdem ein regionaler Platten-Großmarkt die CD verstärkt unters Volk gebracht hat, war die Erstpressung binnen kürzester Zeit vergriffen. … Die Songs haben Dynamik und Drive, einige davon Ohrwurmqualitäten und, was für die Band mittlerweile typisch ist, die Gratwanderung zwischen rockiger und mystischer Atmosphäre gelingt perfekt.
Das Trio bietet in Minimalbesetzung maximalen Sound. Gitarreneffekte verwässern nicht die Songstrukturen, sondern unterstützen sie, und so erzeugen Jancree in ihren besten Momenten treibende Klangwelten, die absolut originär klingen. Andererseits spielt die Gruppe auch hemmungslosen "Geradeaus-Rock", verzichtet aber selbst dann auf ausufernde Solo-Einlagen. ...”
Andreas Gärtner, Die Rheinpfalz

„Gerade die neue CD, die die Band jetzt im September rausgebracht hat ("The Solitary Dream"), zeigt, dass die Gruppe flexibler geworden ist. Da läßt sich sogar auch mal eine Hinwendung zum Crossover erahnen. Das Ganze ist wohl eher kommerzieller als experimenteller geworden, dafür technisch ausgereifter. … Es lassen sich Parallelen zu den sechziger/siebziger Jahren oder zu Bands wie "Rush" oder auch mal "Faith No More" hören, aber überwiegend ist der Einfluss des britischen Gitarrenrocks, wie ihn Gruppen wie "U2" oder "The Simple Minds" praktizieren. ...”
Tina Rattjen, Rhein-Neckar-Zeitung

Dieses bisher unveröffentlichte Foto zeigt das Jancree Line-up im Frühjahr 1994 vor ihrem einzigen Gig in dieser Besetzung in Mannheim mit v. l.: Andreas Klar, Klaus Schmid, Michael Kipp und Olaf Steffens.
This previously unpublished photo shows the Jancree line-up in the spring of 1994, before their only gig in this line-up in Mannheim with (left to right): Andreas Klar, Klaus Schmid, Michael Kipp and Olaf Steffens.

Bereits in der Endphase der "Clowns, Beggars & Thieves" Tour 1993 hat sich ein Wechsel im Line-up der Band angekündigt. Gitarrist und Gründungsmitglied Andreas Klar wollte sein Informatikstudium beenden und Jancree nach sieben Jahren verlassen. Kurz vor seinem Austritt aus der Band im Frühjahr 1994 war bereits sein späterer Nachfolger gefunden: der Ludwigshafener Session Gitarrist Michael Kipp, den Freunde der Band wärmstens empfohlen hatten. Kurzzeitig war eine Erweiterung des Trios um einen zweiten Gitarristen geplant. Man hatte in einem kleinen Mannheimer Live-Club in der Nähe des Capitols einen Gig in der Vierer Besetzung mit dem neuen Gitarristen absolviert und war zunächst guter Dinge, was die weitere Entwicklung der Band nach dem gelungenen CD Debüt und der Tour betraf.

Jancree hatten über Winter einige neue Songs komponiert und Andreas Klar hatte Michael Kipp in die Tricks und Kniffe des Jancree-Sounds eingeweiht. Allerdings spielten sich direkt nach dem einzigen Gig in Vierbesetzung einige unschöne Szenen hinter der Bühne ab, da Andreas seinen Ausstieg überraschend mit sofortiger Wirkung bekannt gab und anfangen wollte, bandeigenes Equipment in sein Auto einzuladen, woran er nach einem hitzigen Wortgefecht gehindert wurde. In den Wochen nach der Trennung kam es dann noch zu ungerechtfertigten Forderungen gegenüber der Band, was die Auszahlung von Tantiemen und angeblich geleisteten Produktionskosten betraf. Diese konnten leider erst unter der Androhung von rechtlichen Konsequenzen und dem Einschalten eines Rechtsanwalts abgewendet werden. Alles eine sehr traurige Sache.

Der Ausstieg von Andreas Klar bedeutete einen endgültigen Schnitt in der frühen, sehr kreativen Schaffensphase von Jancree und gleichzeitig das Ende einer langen Freundschaft, insbesondere zwischen Olaf Steffens und Andreas Klar. Andreas hat zunächst noch versucht, eine neue Band um den namhaften Keyboarder Thomas Klippel an den Start zu bringen. Dieser Versuch verlief allerdings im Sand und so hat Andreas Klar später dem Musikbusiness komplett den Rücken gekehrt.

Für Jancree indes hatte der Austritt des Ausnahmegitarristen, Songwriters und guten Freundes eine weitere Konsequenz. Ab sofort sollte es keine Kompromisse mehr hinsichtlich der Bandformation geben: von nun an gab es Jancree endgültig nur noch als Trio.

Before The New Album: No More Compromises

In the final stages of the "Clowns, Beggars & Thieves" Tour in 1993, a change in the line-up of the band was already announced. Guitarist and founding member Andreas Klar wanted to finish his computer science studies and leave Jancree after seven years. Shortly before his parting from the band in the spring of 1994, his successor was already found: session guitarist Michael Kipp from Ludwigshafen, whom friends of the band had highly recommended. In short term an extension of the trio with a second guitarist was planned. In a small Live Club near the Capitol in Mannheim, Jancree played a gig as a four piece band with its new guitarist, and was initially in good spirits, which concerned the further development of the band after the successful debut CD and the tour.

Jancree had composed some new songs during wintertime and Andreas Klar had showed Michael Kipp the tricks of the Jancree sound. However, some ugly scenes took place directly after the only gig in Mannheim backstage because Andreas announced his exit surprisingly with immediate effect and was about to load band owned equipment into his car of what he was prevented from after a heated battle of words. In the weeks after the separation it came to unjustified claims concerning the payment of royalties and allegedly paid production costs. Unfortunately, this could be averted only under the threat of legal consequences and the power of a lawyer. All this was a very sad thing.

The parting of Andreas Klar meant a final cut in the very creative early phase of Jancree and also the end of a long friendship particularly between Olaf Steffens and Andreas Klar. Andreas has attempted to form a new band around the renowed keyboardist Thomas Klippel after his departure from Jancree. However, this attempt fizzled and so Andreas Klar has later turned his back completely to the music business.

For Jancree however, the parting of the exceptional guitarist, songwriter and good friend, had another consequence. From now on there should be no more compromises concerning the band's line-up: henceforth Jancree should finally continue only as a trio.

Jancree in der Altstadt von Eger, Ungarn

Kurz vor den Aufnahmen zu "The Solitary Dream" wurden Jancree eingeladen, ein Konzert in der ungarischen Stadt Eger zu spielen. Es war der erste Auslandsauftritt für die Band. Ein Freund der Band, der damals beruflich für eine deutsche Firma in Ungarn unterwegs war, war mit einem ungarischen Konzertveranstalter ins Gespräch gekommen und hatte ihm von Jancree vorgeschwärmt. Er war von der Musik von Jancree sofort begeistert und schlug ein Doppelkonzert zusammen mit einer ungarischen Band als Support in einer Sporthalle eines Gymnasiums vor, das im Vorfeld vom örtlichen Radiosender "Radio Eger" promotet werden sollte.

Im Vorfeld mussten natürlich noch einige Genehmigungen bezüglich des länderübergreifenden Transports bei den Zollbehörden sowie die für die Reise in das osteuropäische Land benötigten Visa beantragt werden. Obwohl die Grenzen seit dem Fall des eisernen Vorhangs Ende der 80er durchlässiger geworden waren, konnte man immer noch einen kalten Hauch des alten Ostblocks spüren.

Nach einer langen Fahrt durch Süddeutschland und quer durch das verschneite Österreich, kamen Jancree, begleitet von ihrem langjährigen Tourtechniker Thomas Ringel, in den frühen Morgenstunden mit dem Bandbus in Ungarn an. Nach umständlicher Grenzkontrolle und einige Stunden später war dann das gebuchte Hotel in Eger erreicht. Man konnte sich etwas ausruhen und hatte für Sightseeing, Aufbau und Soundcheck einen Tag Zeit, da das Konzert erst am nächsten Abend stattfinden würde. Zur besseren Verständigung vor Ort hatte die Band noch extra eine eigene, sehr nette Dolmetscherin zur Verfügung gestellt bekommen.

Für das Konzert war eine große Sporthalle im Gymnasium von Eger gebucht worden und als Support die ungarische Band "Team", die mit original 60er Jahre Equipment einen frühen Deep Purple Stil spielte. Schon beim Soundcheck hat Thomas Ringel die Crew vor Ort auf die Stromschwankungen und das Brummen in der Anlage hingewiesen. Mit dem moderneren Equipment von Jancree war das Stromnetz des altehrwürdigen Gebäudes etwas überfordert. Beim Auftritt der Vorgruppe in der ausverkauften Sporthalle lief noch alles glatt, aber bereits nachdem Jancree auf der Bühne standen und das Intro abgespielt war, kam es zu einem kompletten Stromausfall mit absoluter Dunkelheit. Thomas ist es dann, ausgestattet mit Taschenlampe, zusammen mit einem ungarischen Techniker gelungen, die Sicherungen zu überbrücken und so konnte die Ton- und Lichtanlage nach ein paar Minuten wieder hochgefahren werden.

Nachdem es wieder hell auf der Bühne war, konnten Jancree kaum ihren Augen trauen: Im Publikum war es während des Stromausfalls zu einer kleinen Massenschlägerei gekommen. Olaf Steffens hatte große Mühe, von der Bühne aus, mit Ansagen auf Englisch die Menge zu beruhigen. Auch halfen einige von der Local Crew, im Publikum die Streithähne zu bändigen, damit das Konzert reibungslos weitergehen und friedlich beendet werden konnte.

Nach dem ereignisreichen Konzert gab es im Hotel noch eine Aftershow-Party, die bis spät in die Nacht andauern und bei der es noch zu einem filmreifen Finale kommen sollte.
Michael Kipp hatte weit nach Mitternacht seine akustische Gitarre ausgepackt, um in der Hotelbar noch ein wenig die letzten Gäste zu unterhalten. Von Michaels Gitarrenkünsten und seiner charmanten Art zeigten sich ein paar junge Frauen, die vorher auch beim Konzert waren, so sehr beeindruckt, dass sie nicht mehr von seiner Seite weichen wollten.
Dies wiederum rief einen eifersüchtigen Freund einer der Frauen auf den Plan, der das Ganze überhaupt nicht amüsant fand. So kam es erneut zu einer hitzigen Situation, da sich der junge Mann von Michael nicht beruhigen lassen wollte und die damit endete, dass Michael mit seiner Gitarre aus der Hotelbar rennend flüchten musste und dabei von dem Eifersüchtigen mit Totschläger in der Hand verfolgt wurde. Die anderen Bandmitglieder und Techniker hatten sich bereits vor dem skurrilen Showdown verabschiedet und waren auf ihren Hotelzimmern und so konnte Michael zum Glück durch das Eingreifen der Hotel Security und dank eines Freundes aus der misslichen Lage befreit werden, nachdem er auf den Hotelvorplatz geflüchtet war. Natürlich waren durch den Tumult zwischenzeitlich auch einige Hotelgäste wach geworden, die sich bei der Hotelleitung über das "Verhalten der Rockband aus Deutschland" beschwert haben.

Die Geschichte hat natürlich am nächsten Tag für riesiges Gelächter bei allen anderen gesorgt, die den nächtlichen Vorfall nicht mitbekommen hatten. Allerdings fand die Hotelleitung den Vorfall weniger witzig, was zur Folge hatte, dass die Band fortan mit dem bisher einzigen Rock-and-Roll-mäßigen Hotelverbot in der Bandgeschichte belegt wurde.

Jancree in Hungary

Shortly before the recordings for "The Solitary Dream", Jancree were invited to play a concert in the Hungarian city Eger. It was the first international appearance for the band. A friend of the band, who had worked for a German company in Hungary at the time, had talked to a Hungarian concert promoter and went into raptures over Jancree. He immediately became enthusiastic about the music of Jancree and suggested a double concert together with a Hungarian band as a support in a sports hall of a gymnasium, which should be promoted in advance by the local radio station "Radio Eger".

Beforehand, of course, some permits had to be applied for the transnational transport with the customs authorities as well as the visas required for the trip to the East European country. Although the borders had become more permeable since the fall of the Iron Curtain at the end of the eighties, one could still feel a cold hint of the old Eastern bloc.

After a long drive through southern Germany and across the snowy Austria, Jancree, accompanied by their longtime tour technician Thomas Ringel, finally arrived in Hungary with their band bus in the early morning hours. After a complicated border control and a few hours later the booked hotel in Eger was reached. They could relax and had a day off for sightseeing, set-up and soundcheck, since the concert would not take place until the next evening. For the better understanding on the spot the band got their own, very nice interpreter.

For the concert, a large sports hall had been booked at the Gymnasium of Eger and as support the Hungarian band "Team", which played an early Deep Purple style with original 60's equipment. Already at the soundcheck, Thomas Ringel pointed out the current electricity fluctuations and the hum in the speaker system. With the more modern equipment of Jancree the electricity network of the time-honored building was somewhat overburdened. During the performance of the first group in the sold out sports hall, everything went smoothly, but already after Jancree had stood on the stage and the intro was played, there was a complete power failure followed by absolute darkness. Thomas then, equipped with a torch, managed to bridge the fuses together with a Hungarian technician and so the sound and lighting system could be raised again after a few minutes.

After being back on stage, Jancree could hardly believe their eyes: during the power failure it had come to a small mass fight in the audience. Olaf Steffens had a great deal of trouble to soothe the crowd with announcements in English from top of the stage. Also some of the local crew helped to tame the squabblers in the audience so that the concert could go on smoothly and could be finished peacefully.

After the eventful concert, there was an aftershow party in the hotel, which lasted until late into the night and where there was a film-ready final to come. Michael Kipp had unpacked his acoustic guitar far after midnight to entertain the last guests in the hotel bar. A few young women, who were also at the concert before, were so impressed by Michaels guitar playing and his charming way that they did not want to leave his side. This, in turn, made a jealous friend of one of the women angry who did not find the whole thing amusing at all. So it came back to a hotheaded situation because the young man did not want to be soothed by Michael, which ended up with the fact that Michael had to escape from the hotel bar running with his guitar in hands followed by the jealous guy with a steel rod. The other band members and technicians had already said good-bye and went to bed in their hotel rooms before the comical showdown, so Michael was fortunately freed from the predicament by the intervention of the hotel security and a friend after he had escaped to the hotel forecourt. Of course, meanwhile some hotel guests awoke by the turmoil and complained themselves about the hotel management about the "behavior of the German Rock Band".

The next day, of course, the story has caused tremendous laughter among all the others who had not noticed the nocturnal incident. However, the hotel management found the incident less funny, which meant that the band was occupied henceforth with the only Rock-and-Roll-style hotel ban in their band history.

Nach dem Achtungserfolg des Debüts, der ersten richtigen Tour und dem Besetzungswechsel in der Band, war irgendwie schnell klar, dass ein zweites Album folgen musste. Mit dem neuen Gitarristen Michael Kipp waren zwischenzeitlich etliche neue Songs entstanden, die nur darauf warteten, aufgenommen zu werden. Man hatte ein wenig Geld mit der Tour und den CD-Verkäufen einspielen können, war sich aber zunächst unschlüssig, ob neue Songs als Maxi oder komplettes Album erscheinen sollen. Das erste Album hatte schließlich das Bandbudget arg strapaziert und man musste etwas kalkulierter vorgehen.

Jancree hatten überlegt, das etwas rockigere Songmaterial zunächst in einem anderen, auf Rock und Metal spezialisierten Studio aufzunehmen. Die Wahl fiel auf das Commusication-Studio von Studio Crack und Produzent Gerhard "Gerassi" Magin, der sich bereits europaweit einen Namen mit Produktionen für das Hard & Heavy Label "Nuclear Blast" gemacht hatte. In seinem Studio in einem Vorort des pfälzischen Frankenthal sollten Jancree zunächst drei Songs aufnehmen, um auszutesten, wohin die Reise mit den neuen Songs gehen soll. Und Magin hat mit seinen Ideen gleich vom ersten Aufnahmetag an für zusätzlichen Anschub bei den Songs "Not In This Town", "Close To Me" und "Waterless Sea"gesorgt.

Zwischenzeitlich hatte sich auch das House Audio Studio im badischen Karlsdorf etabliert, das Team wurde erweitert, die Technik aufgerüstet und alle dort waren von dem neuen Songmaterial begeistert. Man konnte sich schnell mit den Studiobesitzern Frank Simml und Jochen Sachse über den Studiofahrplan einigen und so wurde im Sommer 1995 der Rest des zweiten Albums mit dem Titel "The Solitary Dream" eingespielt.

Two Studios = One Album

After the success of the debut, the first real tour and the change of the line-up, it quickly became clear that a second album had to follow. In the meantime, a couple of new songs had been written together with the new guitarist Michael Kipp that were just waiting to be recorded. A little money was earned together with the tour and the CD sales, but the band was initially undecided whether new songs should appear as Maxi or a complete album. The first album had finally strained the bandbudget and had to proceed somewhat more calculated.

Jancree had thought of recording the more rocking song material in a different studio specialized in Rock and Metal. The choice fell on the Commusication Studio owned by studio crack and producer Gerhard "Gerassi" Magin, who had already made himself a name for the Hard & Heavy label "Nuclear Blast" throughout Europe. In his studio in the suburb of the Palatinate Frankenthal, Jancree should first record three songs to test out where the journey with the new songs should go. And with his ideas, Magin has provided an additional boost right from the very first day of the recording sessions on the songs "Not In This Town", "Close To Me" and "Waterless Sea".

In the meantime, the House Audio Studio in Karlsdorf had also established itself, the team was expanded, the technology was upgraded, and everyone there was thrilled with the new song material. It was easy to get on with the studio owners Frank Simml and Jochen Sachse over the studio schedule and so during the summer of 1995 the rest of the second album with the title "The Solitary Dream" was recorded.

Mit dem Einstieg von Gitarrist Michael Kipp hatte eine weitere, äußerst kreative Phase bei Jancree begonnen. Michael war unglaublich talentiert und konnte sich sehr schnell in neue Stilrichtungen einarbeiten. Da seine Wurzeln eher im Bluesrock der 60er und 70er Jahre bei Bands wie Chicken Shack, Savoy Brown und Jimi Hendrix lagen, brachte er natürlich ganz andere Klangfarben mit in das Trio. "Klaus und ich haben ihm ein paar Kassetten mit den ganzen Delay-Gitarrenenthusiasten wie The Edge von U2, Andy Summers und anderen aufgenommen, damit er sich mit unseren Vorstellungen vertraut machen konnte. Zudem hat er sich natürlich intensiv mit unserem früheren Material und den Songs unseres ersten Albums auseinandergesetzt.", erinnert sich Olaf Steffens und fügt hinzu: "Er war unheimlich schnell und kam gleich mit den ersten Songideen und mit neuen Sounds in die nächste Probe."

Olaf Steffens hat sich sofort sehr gut mit Michael Kipp beim Stücke schreiben ergänzt, die Band hat rund um die Aufnahmen des zweiten Albums viel gejammt und Drummer Klaus Schmid hat wie immer enorm viel zu den Arrangements beigetragen. Die Band hatte sich seit dem Ausstieg von Adreas Klar stark weiterentwickelt, war stilsicherer geworden und kam bei "The Solitary Dream" noch mehr auf den Punkt als beim Debüt. Zudem waren Jancree etwas härter und kompakter geworden, ohne dabei den Jancree-Stil zu verlieren.

Michael Kipp hat zu jener Zeit überwiegend eine Paul Reed Smith Gitarre über alte Marshall Amps mit Orange Speakern gespielt. Dazu ein paar Verzerrer gepaart mit zwei in Reihe geschalteten Delay-Effektgeräten. Sein Sound war so quasi eine Mischung aus Modern und Vintage und so seiner Zeit etwas voraus.

New Soundinspirations

With the entry of guitarist Michael Kipp, another, very creative phase at Jancree had begun. Michael was incredibly talented and could quickly get involved in new styles. Because his roots were more in the Bluesrock with bands such as Chicken Shack, Savoy Brown and Jimi Hendrix, he naturally brought completely different sound colors into the trio. "Klaus and I recorded a couple of tapes with the whole delay guitar enthusiasts like The Edge from U2, Andy Summers and others for him, so he could get to know our ideas." Olaf Steffens further recalls," He was incredibly fast and came to the next band rehearsal already with first song ideas and new sounds."

Olaf Steffens has immediatly done very well on songwriting with Michael Kipp, the band has jammed a lot around the recordings of the second album and drummer Klaus Schmid has contributed enormously to the arrangements as always. The band had developed itself a lot since the parting of Andreas Klar, had become more secure with its style and came even more to the point with "The Solitary Dream" than with the debut. In addition, Jancree had become a bit more heavy and more compact without losing the Jancree style.

Michael Kipp mainly played a Paul Reed Smith guitar over old Marshall Amps with Orange or Marshall speakers at that time. Completed with a couple of distortion effect tools paired with two series-connected delay effect devices. His sound was like a mixture of modern and vintage and so he was a bit ahead of time.

Wie auch schon während den Aufnahmen zum "Clowns, Beggars & Thieves" - Album haben sich die Bandmitglieder die Wartezeiten im Studio oft mit dem Anschauen von Filmklassikern vertrieben. Ein absoluter Lieblingsfilm der Band in jener Zeit war die Filmbiografie über die amerikanische Boxlegende Jake La Motta, meisterlich gespielt von Robert De Niro im Film "Raging Bull" (deutscher Titel: "Wie ein wilder Stier").

Der Film sollte bei einem der neuen Songs für eine ganz besondere Inspiration im Intro sorgen. So wurden Tonsamples aus den Boxkämpfen im Film so gekonnt zusammengeschnitten, dass sie perfekt mit der Rundenglocke zu dem Song "Swaying Arms" überleiten. Die Story des Songs handelt vom Niedergeschlagen sein und dem sich manchmal in aussichtsloser Position befinden, also ähnlich der Situation eines Boxers in einem hart umkämpften Fight über mehrere Runden, bei dem sich mehr und mehr abzeichnet, wer am Ende gewinnen wird. Und davon, dass einem in solch schwierigen Situationen nur wenige beistehen.

Die Samples hat der in der Techno- und Electromusikszene Deutschlands namhafte Redagain P übernommen, der in der Vergangenheit schon öfter für Jancree aufsehenerregende Konzertintros kreiert und produziert hatte. So sollte Redagain P (der mit bürgerlichem Namen Peter Wiederroth heißt und ein langjähriger Freund der Band ist) auch hier einen sicheren Instinkt in Sachen Spannungsaufbau für Songs haben.

"I sat in the corner with my eyes wide open
They told me I'd win, but I knew I had lost
It took a couple of years to stop me complaining
But there comes a time when you should know
That you're down, down-and-out ..."

Swaying Arms

Robert De Niro and Redagain P

Just as during the recording of the "Clowns, Beggars & Thieves" album, the band members have often spent the waiting time in the studio with watching film classics. An absolute favorite film of the band at that time was the filmbiography about the American boxing legend Jake La Motta, acted masterly by Robert De Niro in the film "Raging Bull" (German title: "Wie ein wilder Stier").

The film should provide a very special inspiration for the intro of one of the new songs. Sound samples from the boxing fights in the film were skilfully cut so that they perfectly matched with the round bell to the beginning of the song "Swaying Arms". The story of the song is about being literally knocked down and sometimes being in a hopeless situation, so similar to the situation of a boxer in a hard-fought fight over several rounds, with more and more recognizing who will end up winning. And of the fact that in such difficult situations only a few stand by your side.

The samples have been taken over by the, in the Techno- and Electromusic scene of Germany renowned Redagain P, who had already created and produced quite a lot of concert intros for Jancree in the past. So Redagain P (whose real name is Peter Wiederroth and who is a longtime friend of the band) should again have a sure instinct in terms of building up tension for songs.

Die bisher unveröffentlichte Originalzeichnung des Backcovers der Künstlerin Kirsten Waack.
The previously unpublished original drawing of the back cover by the artist Kirsten Waack.

Wie ein Cover gestaltet werden soll und wer für die jeweilige Arbeit in Frage kommt, ist manchmal ein reines Zufallsprodukt und manchmal auch das Resultat konkreter Vorstellungen im Vorfeld einer Produktion. Hatte man noch beim Cover von "Clowns, Beggars & Thieves" ein digital völlig verfremdetes, etwas psychedelisch wirkendes Bandfoto gewählt, so wollte man bei "The Solitary Dream" nun andere Wege gehen und etwas mehr Farbe ins Spiel bringen.

So hatte die mit der Band befreundete Heidelberger Künstlerin Kirsten Waack nach der Durchsicht eines Stapel Fotos der Album-Fotosession die Idee, eines der ursprünglichen schwarz/weiß Fotos mit Aquarellfarbe zu interpretieren und in drei Teile aufzuteilen. Auch das Backcover mit der Akustikgitarre sowie den CD-Aufdruck hat sie nach eigenen Vorstellungen geschaffen. Dazu hat später Layouter Jochen Groer vom House Audio Studio noch die passenden Fotos von Fotograf Joe Vetter und Lyrics ins Booklet gesetzt. Ein absolut gelungenes Cover Artwork war entstanden und alle waren davon begeistert.

Artwork

How a cover is going to be designed and who is going to be eligible for the respective work is sometimes a pure random product and sometimes the result of concrete ideas in the run-up for a production. While the cover of "Clowns, Beggars & Thieves" had a digitally alienated, somewhat psychedelic-looking bandfoto, one wanted to go other ways now with "The Solitary Dream" and bring some more color into it.

The Heidelberg artist Kirsten Waack, who was a friend of the band, had the idea of interpreting one of the original black and white photos with watercolor and dividing them into three parts, after having looked through a pile of photos from the album photosession. She has also created the backcover with the acoustic guitar as well as the CD print according to her own ideas. To this end, Layouter Jochen Groer from the House Audio Studio later put the matching photos of photographer Joe Vetter and the lyrics into the booklet. An absolutely successful cover artwork was created as a result and everyone was enthusiastic about it.

"Jancree zusammen mit Commusication Studio-Chef Gerhard "Gerassi" Magin (v. l.: Gerhard Magin, Klaus Schmid, Olaf Steffens, Michael Kipp)"
"Jancree together with Commusication Studio boss Gerhard "Gerassi"Magin (left to right: Gerhard Magin, Klaus Schmid, Olaf Steffens, Michael Kipp)"
"Das Drumkit von Jancree Drummer Klaus Schmid."
"The drumkit of Jancree drummer Klaus Schmid."
"Klaus Schmid während der Schlagzeugaufnahmen."
"Klaus Schmid during the drum recording sessions."
"Zwei Drittel von Jancree im Vorraum des Commusication Studios."
"Two-thirds of Jancree at the entrance hall of the Commusication Studio."
"Gerhard Magin beim Versuch, viertes Jancree-Mitglied zu werden."
"Gerhard Magin trying to become the fourth Jancree bandmember."
"Klaus und Michael während einer Aufnahmepause."
"Klaus and Michael during a recording break."
"Michael the piano man."
"Klaus Schmid konzentriert bei der Arbeit."
"Klaus Schmid fully concentrated at work."
"Olaf Steffens wartet auf Regieanweisungen."
"Olaf Steffens is waiting for directing instructions."
"Michael Kipp bei Aufnahmen zu Gitarrenoverdubs."
"Michael Kipp during the recording of guitar overdubs."
"Klaus Schmid ganz fokussiert auf's Drumming."
"Klaus Schmid completly focused on drumming."
"House Audio-Chef Frank Simml ganz relaxed beim oft stundenlangen Telefonieren mit der halben Musikwelt."
"House Audio boss Frank Simml totally relaxed while hanging on the telephone for hours with half of the music world."
"Das waren noch (die Atari-)Zeiten."
"Thoses were the (Atari) days."
"Michael Kipp wartet auf eine Aufnahmepause."
"Michael Kipp is waiting for a recording break."
"Michael Kipp während den Aufnahmen zu "The KInd Of Love That Lies".
"Michael Kipp during the recording of "The Kind Of Love that Lies."

Die Fotos für das Cover von "The Solitary Dream" wurden alle vom Fotografen Joe Vetter gemacht. An einem sehr heißen Sommernachmittag 1995 hatte sich Joe Vetter das leerstehende historische Areal der Ludwigshafener Walzmühle und ein altes Lagergebäude direkt am Rhein für die Fotosession ausgesucht, in dem damals noch regelmäßig Technoveranstaltungen stattfanden. Auf dem Dach des sechsstöckigen Gebäudes war es an dem Tag so heiß, dass an manchen Stellen sogar die Dachpappe geschmolzen ist.

Das eindrucksvolle Industriegebäude aus dem Jahr 1885, das 1998 komplett umgebaut und teilweise abgerissen wurde, beherbergt heute ein Einkaufszentrum sowie ein Museum über den Philosophen Ernst-Bloch (gegensätzlicher könnte eine Nutzung kaum sein).

Joe Vetter gelangen in dem von der Industrieromantik inspirierten Ambiente sehr ausdrucksstarke Fotos von der Band, die sehr gut zu einem Rock Album passten. Die hier präsentierte Auswahl der Fotos wurde bisher noch nicht veröffentlicht (außer dem Foto, das Klaus Schmid vor der Lagerhalle zeigt und im CD-Booklet abgebildet ist).

Album Photoshooting

The photos for the cover of "The Solitary Dream" were all taken by photographer Joe Vetter. On a very hot summer afternoon in 1995, Joe Vetter had selected the vacant historic area of the Ludwigshafen Walzmühle (mill building) and an old warehouse building right next to the river Rhine for the photo session, where techno events were held at that time. On the roof of the six-storey building it was so hot that day, that even the tar roofing surface melted in some places.

The impressing industrial building from 1885 that was completely rebuilt and partially demolished in 1998 now houses a shopping center as well as a museum about the German philosopher Ernst Bloch (there could hardly be a more opposing use for a buliding).

Joe Vetter took some very expressive photos of the band, inspired by the industrial romantic atmosphere, which suited very well to a Rock album. The selection of the photos presented here have not been published yet (except the photo showing Klaus Schmid in front of the warehouse, which is printed in the CD booklet).

Mit den 12 Tracks vom zweiten Album "The Solitary Dream" hatten Jancree es geschafft, im Studio ihre Live-Power umzusetzen, ohne dabei ihren markanten Stil mit eingängigen Melodieführungen aus den Augen zu verlieren. Schon beim Intro des Openers "The Time To Say Goodbye" wird schnell klar, wohin die Reise geht: ein Gitarrenrockalbum, das mehr als ein würdiger Nachfolger von "Clowns, Beggars & Thieves" werden und das Trio in ihrer Reputation mächtig weiter nach Vorne bringen sollte.

Man wollte mit der Songauswahl auf dem neuen Album weiter gewohnt vielseitig bleiben, die Songs aber noch etwas klarer definieren, als beim Vorgänger. Das lag nicht zuletzt an der Weiterentwicklung der Band und deren Mitgliedern, schließlich waren Jancree bereits acht Jahre am Start und beileibe keine Anfänger mehr. Die Stimme von Olaf Steffens war hörbar gereift und er hatte sich mittlerweile zu einem richtigen Frontmann am Bass und etablierten Songwriter entwickelt. Drummer Klaus Schmid kam mit seinen Grooves und Schlagzeug Arrangements noch mehr auf den Punkt und mit Michael Kipp an der Gitarre kamen zusätzlich eine Menge kreativer Ideen hinzu. Zudem war er ein guter Sänger, dessen Stimme ideal zu den Background Vocals passte. Auch das Songwriting und die Arrangements waren zunehmend griffiger geworden, was man den Songs direkt anhört.

Neben den Songs "Swaying Arms", "Not In This Town", "The Real Blues" und "Waterless Sea", die mächtig Adrenalin verstreuten, gab es mit "No Such Thing", "Close To Me", "Chasing Clouds" und "Lost" auch Midtemponummern und Balladen, die den Fuß etwas vom Gas nahmen. Ein Vorteil bei den Studioaufnahmen war sicherlich die Tatsache, dass der überwiegende Teil der Songs bereits Live getestet wurde und an denen im Studio nur noch stellenweise ein wenig gefeilt werden musste. Hilfreich waren dabei auch die Tipps und Vorschläge der erfahrenen Studioleute Gerhard Magin, Frank Simml und Jochen Sachse, die einen nicht unerheblichen Teil zum Gelingen der Produktion beigetragen haben.

Auch inhaltlich war eine Veränderung hörbar. Die Texte waren direkter geworden und erzählen mitunter bildhaft kleine Geschichten: "The Time to Say Goodbye" handelt vom Abschiednehmen und davon, dass sich Dinge im Laufe eines Lebens unaufhaltsam verändern. "Swaying Arms" (siehe auch "Robert De Niro and Redagain P") handelt vom Niedergeschlagen sein und dem sich manchmal in aussichtsloser Position befinden, ähnlich der Situation eines Boxers in einem hart umkämpften Fight über mehrere Runden, bei dem sich mehr und mehr abzeichnet, wer am Ende gewinnen wird. Und davon, dass einem in solch schwierigen Situationen nur wenige beistehen.

"No Such Thing" entstand auf einer Reise von Olaf Steffens durch Südwales und handelt von einem Blick auf Kindheit und Jugend und der Erkenntnis des Älterwerdens. "The Kind Of Love That Lies" vom spürbar nahenden Ende einer Liebesbeziehung. "A Footprint On Dry Land" ist sozusagen die "Continuing Saga" von "Indian Dreams" vom ersten Album und beschreibt die Zerrissenheit der Indianer in den USA und Kanada zwischen Tradition und Moderne, während "The Real Blues" davon erzählt, wie Dinge im Leben manchmal völlig aus dem Ruder laufen können, ohne dass man die dabei entstehende Lawine aufhalten kann.

"Not In This Town" ist die Beschreibung einer Stadtflucht: Nichts wie raus aus dem Großstadtdschungel, der einem manchmal mächtig auf die Nerven gehen kann. "Close To Me" beschreibt die Sehnsucht nach einer Frau, getrennt von ihr und weit entfernt, irgendwo alleine in einem namenlosen Hotelzimmer und "Waterless Sea" handelt vom Überwinden von Selbstzweifeln und dem wichtigen Glauben an sich selbst. Bei "Chasing Clouds" geht es um das "sich Treiben lassen" und davon, dass man sich oft vergeblich abmüht, um an ein Ziel zu kommen und es dann manchmal wie durch Zauberhand erreicht.

"Lost" ist ein Song, den die Band schon lange im Live-Set hatte, der von den Fans geliebt wurde und ursprünglich schon mit auf "Clowns, Beggars & Thieves" sollte. Es geht um das Eingestehen von Schwäche und die dunklen Stunden, die jeder Mensch im Laufe seines Lebens hin und wieder durchlebt.

Den Abschluss des Albums bildete die Interpretation des Jimi Hendrix Klassikers "Gypsy Eyes", der im Arrangement etwas entstaubt wurde, ohne das Wesentliche des Originals zu vergessen und bei dem man hört, dass die Jungs mächtig Spaß bei den Aufnahmen hatten.

12 Tracks

With the 12 tracks from the second album "The Solitary Dream", Jancree had managed to transform their live power into the studio without losing sight on their striking style with catchy melody lines. In the intro of the song "The Time To Say Goodbye" it is easy to see where the journey goes: a Guitar Rock album that should be more than a worthy successor to "Clowns, Beggars & Thieves".

They wanted to stay versatile with the song selection on the new album, but also wanted the songs to be a bit more clearly defined than on the predecessor. This was due not least to the develpoment of the band and their members. After all, Jancree had already started eight years ago and were of course no more beginners. The voice of Olaf Steffens had audibly matured and he had now developed into a real frontman on the bass and established songwriter. Drummer Klaus Schmid came even more to the point with his grooves and drum arrangements and along with Michael Kipp on guitar there came a lot of creative ideas. He was also a good singer, whose voice suited perfectly to the background vocals. The songwriting and the arrangements became also increasingly more gripping, which can be heard on the songs as well.

The songs "Swaying Arms", "Not In This Town", "The Real Blues" and "Waterless Sea" spreaded al lot of adrenalin, while with the tracks "No Such Thing", "Close To Me," "Chasing Clouds" and "Lost" there were also midtempo songs and ballads on the album, which took the foot a bit from the gas pedal. One advantage on the studio recordings was certainly the fact that the majority of the songs was already tested live and in the studio and only a little had to be filed. The tips and suggestions of the experienced studio staff Gerhard Magin, Frank Simml and Jochen Sachse, who contributed a considerable part to the success of the production, were also helpful.

Also in terms of content a change was audible. The lyrics had become more direct and sometimes told little pictoral stories: "The Time to Say Goodbye" tells of farewell and about the fact that things change inexorably over the course of a lifetime. "Swaying Arms" (see also "Robert De Niro and Redagain P") is about being literally knocked down and sometimes being in a hopeless situation, so similar to the situation of a boxer in a hard-fought fight over several rounds, with more and more recognizing who will end up winning. And of the fact that in such difficult situations only a few stand by your side.

No Such Thing " was written on a journey from Olaf Steffens through South Wales and is about a look at childhood and youth and the recognition of aging. "The Kind Of Love That Lies" tells of the tangibly approaching end of a love affair. "A Footprint On Dry Land" is the so-called "Continuing Saga" of "Indian Dreams" from the first album, describing the tornness between tradition and modernity of some Native Americans in the USA and Canada, while "The Real Blues" tells you about how things in life can sometimes get totally out of control, without the avalanche occurring.

"Not In This Town" is the description of escaping a big city: there's nothing like getting out of the big city jungle, where things can sometimes get on your nerves enourmesly. "Close To Me" describes the longing for a woman, being separated from her and far away, somewhere alone in a nameless hotel room and "Waterless Sea" is about overcoming self-doubts and the important belief in yourself. "Chasing Clouds" is about letting yourself flow and of the fact that one often struggles in vain to reach a goal and then you sometimes reach it as if through magic.

"Lost" is a song, which the band had in the live set already for a long time, that was loved by the fans and should be originally released on "Clowns, Beggars & Thieves". It tells of the occurrence of weakness and the dark hours, which every person during the course of his life occasionally passes through.

The album ends up with the interpretation of the Jimi Hendrix classic "Gypsy Eyes", which was freed from dust in the arrangement without forgetting the essentials of the original and in which you can hear that the guys had a lot of fun with the recordings.

Jancree hatten sich im Rhein-Neckar Delta seit der "Clowns, Beggars & Thieves"-Tour endgültig etabliert und waren längst keine Unbekannten mehr und so konnte das CD Release Konzert diesmal in etwas größerem Rahmen stattfinden. Darin war man sich schnell mit den Konzertveranstaltern des Ludwigshafener Kulturzentrums einig (das damals noch "Haus der Jugend" hieß) und es konnte der große Saal des "Colosseum" gebucht werden. Auch in dieser Location hatten – ähnlich wie bei der Releaseparty im "Out!" 1992 - über die Jahrzehnte schon alle möglichen namhaften nationalen und internationalen Acts aus Rock, Pop und Jazz gespielt.

Jeder der Bandmitglieder hatte hier schon selbst seit seiner Jugend als Zuschauer große Konzerte miterlebt (Olaf Steffens hatte hier als Teenager in den 80igern sogar einmal zusammen mit seinem damaligen Klassenkamerad Stephan Ullmann einen Artikel für eine Schülerzeitung über ein Konzert der deutschen Hardrockband "Trance" geschrieben). So war man schon ein wenig stolz darauf, an diesem Ort gemeinsam mit den Fans das Erscheinen des zweiten Albums und gleichzeitig den Tourauftakt zur "The Solitary Dream" -Tour feiern zu können.

Als Support hatten Jancree sich die - ebenfalls aus Ludwigshafen stammende Band - "John Doe" eingeladen, mit denen man seit einigen Jahren kollegial verbunden war.

Ein weiteres Highlight an jenem Abend war der Auftritt von Uli Kovacs, der mit seinem schottischen Dudelsack und in voller Highlandermontur das Intro des Songs "The Solitary Dream" angestimmt hat. So ging am 28. Oktober 1995 im fast ausverkauften Colosseum ein bemerkenswertes Live Doppelpaket über die Bühne, von dem einige Fans noch heute schwärmen.

CD Release With Scotish Bagpipes

Jancree had finally established themselves in the Rhine-Neckar Delta since the "Clowns, Beggars & Thieves" tour and were by no means unknown, so the CD release concert could take place on a somewhat larger scale this time. This was quickly agreed with the concert organizers of the Ludwigshafen cultural center (which was called "House of Youth" back then) and th great hall of the "Colosseum" could be booked. Similar to the release party in the renowed "Out!-Club" in 1992, many famous national and international a Rock, Pop and Jazz acts had played in this location over the decades.

Each of the band members had already seen great concerts here since their youth as a spectator (Olaf Steffens had even written an article for a student magazine about a concert of the German Hardrock band "Trance" here in the 80s together with his class mate Stephan Ullmann). And so they were a bit proud to celebrate the release of their second album and at the same time the start of the "The Solitary Dream" tour together with their fans.

As their support Jancree had invited the Band "John Doe" who were also from Ludwigshafen and with whom one had been connected for several years collegial.

Another highlight that evening was the solo appearance of Uli Kovacs with his Scottish bagpipes and dressed up in full original Highland suit during the intro of the song "The Solitary Dream". On October 28, 1995, the Colosseum was almost completely sold out with this remarkable live double pack and some of the fans still rave about it today.

"Die original Druckvorlage für das Tourplakat zur "The Solitary Dream"-Tour 1995-97"
"The original print preview of the tour poster for "The Solitary Dream Tour 1995-97"

Hier ein paar bisher unveröffentlichte Fotos der "The Solitary Dream"-Tour 1995-97. Jancree haben nach Veröffentlichung ihres zweiten Albums kreuz und quer durch Südwestdeutschland mit dem Schwerpunkt auf der Region Kaiserslautern, Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg, Speyer und dem Odenwaldkreis gespielt und dabei ihren Ruf als außergewöhnliches Rocktrio mehr und mehr gefestigt. Es gab quasi keine Bühne in der Gegend, auf denen Jancree nicht aufgetreten sind, fast alle Konzerte der Tour waren sehr gut besucht und die Fanbasis wuchs beträchtlich in jener Zeit.

"Neben den vielen "Local Helping Hands", Technikern, Konzertveranstaltern und Cateringleuten waren natürlich Thomas Ringel am Mischpult und Hansi Rösner am Licht fester Bestandteil des Teams, ohne die Jancree nie so erfolgreich hätten touren können.", beschreibt Olaf Steffens den Spirit jener Tourjahre und ergänzt: "Natürlich zählt auch die kleine, aber feine Crew im Hintergrund dazu. Der Grafiker Christof Gauglitz, der über die Jahre immer die Tourplakate entworfen und gedruckt hat oder all die Freunde und Supporters, die den Merchandising Stand betreut haben oder bei den vielen Konzerten das ganze Equipment und die schweren Flightcases vom Bandbus auf die Bühne und wieder zurück befördert haben. Ohne diese Hilfe wären die ohnehin schon harten Jahre "On The Road" noch viel, viel härter gewesen, auch wenn wir sehr viel Spaß bei der ganzen Sache hatten."

"The Solitary Dream-Tour" Snapshots

Here are some previously unpublished photos of "The Solitary Dream" tour 1995-97. After the release of their second album, Jancree have played across the south-west of Germany with the focus on the Kaiserslautern, Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg, Speyer and the Odenwaldkreis regions, consolidating their reputation as an extraordinary Rock trio. There was virtually no stage in the area where Jancree had not already appeared, almost all of the tour concerts were very well attended and the fan base grew considerably at that time.

"In addition to the many local helping hands, technicians, concert organizers and catering people Thomas Ringel at the mixing desk and Hansi Rösner at the light mixer were an integral part of the team without whom Jancree could never have been so successful on tour.", Olaf Steffens describes the spirit of those tour years and adds: "Of course, also the small but fine crew in the background has to be mentioned. Our graphic artist Christof Gauglitz, who has designed and printed the tour posters over the years and all the friends who have taken care of the merchandising stand or who have sometimes carried the entire equipment and heavy flightcases from the bandbus to the stage and back again at many concerts. Without this help, the already hard years "On The Road" would have been much, much tougher, even if we had a lot of fun in the whole thing."

"Das ComeBack in Mannheim. Alive & kicking since 1987!"

Mit "Eine der letzten Independents" betitelte im Sommer 1995 die "Rhein-Neckar Zeitung" einen Artikel über Jancree. Gemeint war damit die Unabhängigkeit von einem größeren Label und der völlig eigenständige Vertrieb und die Eigenvermarktung der beiden bisher erschienenen Alben des Trios und nicht der Musikstil. Im Interview mit der damaligen Redakteurin der "RNZ", Tina Ratjen, gaben Olaf Steffens, Klaus Schmid und Michael Kipp bereitwillig über die, mit einer CD Veröffentlichung einhergehende Promotion, Auskunft.

Die Anfänge der 90iger bis Mitte/Ende des Jahrzehnts galten als eine Art "goldenes Zeitalter" der CD-Läden, war doch die CD schon ein paar Jahre richtig etabliert und es gab überall in den größeren Städten CD Läden mit gebrauchten und neuen Silberlingen. Zudem hatten auch lang eingesessene Plattenläden den Trend erkannt und ihr Sortiment entweder erweitert oder komplett umgestellt. Außerdem gab es boomende Elektrogroßmärkte, wie z. B. "Saturn", "Media Markt" oder "ProMarkt", die zu jener Zeit noch riesige Verkaufsflächen für Tonträger zur Verfügung stellten und natürlich für Bands und Musiker mit Produktionen als Anlaufstellen interessant waren. In Mannheim gab es dazu noch ein eigenes, mehrstöckiges Medienkaufhaus, das "Prinz Medienhaus" und nur ein paar Blocks weiter eine große Filiale der "WOM World Of Music" Kette mit schier endlosen Regalen voller Musik.

Jancree hatten seit ihrer Bandgründung immer wieder Anfragen an Plattenfirmen und Vertriebe gestellt, aber außer einer Reihe an Absagen oder sehr unseriösen Angeboten, war dabei wenig herausgekommen. Viele der Angebote waren so gestrickt, dass die Deals sehr zum Vorteil von Produzenten, Labels oder Managern gewesen wären und die Band dabei immer mehr oder weniger leer ausgegangen wäre oder sogar sprichwörtlich ihre musikalische Seele verkauft hätte.

Man musste wohl oder übel die Sache mit der Vermarktung selbst übernehmen, was auch sehr gut funktionierte, aber zusätzlich zu den vielen Konzerten, Proben, Booking und Interviews enorm zeitaufwendig für die Bandmitglieder war. Es war ja nicht nur damit getan, Gespräche mit den jeweiligen Geschäftsführern und Abteilungsleitern zu führen, sondern die CDs mussten persönlich ausgeliefert, das Sortiment regelmäßig betreut und Rechnungen geschrieben werden. Zum Glück gab es einige Geschäftsführer, welche von der Musik von Jancree überzeugt waren und die Band unterstützt haben. Ganz vorne dabei waren Werner Dormbach vom "Prinz Medienhaus" und der Geschäftsführer des Media Marktes in Mannheim, die unglaublich viel freiwillige Promotion betrieben haben. Eine damals weit verbreitete Praxis war, dass die Kopfhörerplätze, an denen man sich Neuerscheinungen anhören konnte, von großen Plattenfirmen angemietet waren, um ihre eigenen Produktionen zu promoten. So hatte einer der Abteilungsleiter, der Jancree-Fan war, kurzerhand viele der angemieteten Kopfhörer über mehrere Tage mit "The Solitary Dream" bestückt, was die Verkaufszahlen für Jancree beträchtlich ansteigen ließ.

Da Jancree für Promotion und Vertrieb nur ein sehr kleines Budget durch ihre Konzerteinnahmen und CD Verkäufe zur Verfügung hatten, waren sie sehr froh darüber, dass sie mit dem, damals ebenfalls kleinen, Label von House Audio einen Deal über eine Teilproduktion abschließen konnten. Andernfalls wäre aus dem Album "The Solitary Dream" mit 12 Songs wohl nur eine Drei-Song-Maxi-CD geworden und man weiß nicht, wie der weitere Weg der Band dann ausgesehen hätte.

The Last Of The Independents: Bandpromotion without record deal

With "One of the last Independents" in the summer of 1995, the "Rhein-Neckar Zeitung" published an article about Jancree. Its content was about the independence from a larger label, the completely independent distribution and the self-marketing of the two previously released albums of the trio. In an interview with the "RNZ" editor Tina Ratjen, Olaf Steffens, Klaus Schmid and Michael Kipp willingly provided information about the promotion work accompanying a CD release.

The beginnings of the 90s until the middle/end of the decade were considered as a kind of "golden age" for the CD stores, the CD had already been established for a few years and there were CD shops with used and new CDs everywhere in the bigger cities. In addition, long-established record stores had also recognized the trend and either expanded or completely converted their range. In addition, there were booming electric wholesale markets, such as "Saturn", "Media Markt" and "ProMarkt" in Germany, which at that time still provided huge sales space for phonograms and were of course interesting for bands and musicians with productions as a point of contact. In Mannheim, there was also a multi-storey media shop, called the "Prinz Medienhaus" and only a few blocks away a large branch of the "WOM World Of Music" chain with endless shelves full of music.

Jancree had always sent applications to record companies and distributors since their band foundation, but there was not much to do besides a series of cancellations or very untrustworthy offers. Many of the offers were so knit that the deals would have been much to the benefit of producers, labels or managers and the band would have gone out more or less empty, or would have even literally sold their musical soul.

One had to take over the thing with the marketing itself, which worked very well, but in addition to the many concerts, rehearsals, booking and interviews it was enormously time-consuming for the band members. It was not just about talking to the responsible managers and heads of departments, the CDs had also to be delivered personally, the assortment had to be regularly supervised and invoices had to be written as well. Luckily there were some executives, who were convinced of the music of Jancree and supported the band. At the forefront there were Werner Dormbach from the "Prinz Medienhaus" and the managing director of the "Media Markt" in Mannheim, who have been doing a tremendous amount of voluntary promotion. A common practice at that time was that the headphones, where you could listen to new releases, were hired by big record companies to promote their own productions. One of the department heads, who was a Jancree fan, had quickly filled many of the hired headphones with "The Solitary Dream" for several days, which considerably increased the sales figures for Jancree.

Since Jancree had only a very small budget for promotion and distribution through their concerts and CD sales, they were very happy that they were able to conclude a deal with the, then small, House Audio label. Otherwise the album "The Solitary Dream" with its 12 songs would probably only have become a three track Maxi-CD and you do not know how the further career of the band would have looked like.

Songs

House Master Records, LC 5699, Best.-Nr. 10550
01. THE TIME TO SAY GOODBYE 4:43
02. SWAYING ARMS 3:45 Lyrics
03. NO SUCH THING 4:32
04. THE KIND OF LOVE THAT LIES 3:51
05. A FOOTPRINT ON DRY LAND 5:01
06. THE REAL BLUES 4:13
07. NOT IN THIS TOWN 4:01
08. CLOSE TO ME 3:46
09. WATERLESS SEA 3:15
10. CHASING CLOUDS 3:41
11. LOST 5:36
12. GYPSY EYES 3:00

Performers

Olaf Steffens: Lead Vocals, Background Vocals, Bass
Klaus Schmid: Drums & Percussion
Michael Kipp: elektrische & akustische Gitarren, Background Vocals

Aufgenommen und abgemischt im House Audio Studio, Karlsdorf (Baden) von Jochen Sachse & Jochen Weyer

Die Tracks "Not In This Town", "Close To Me" & "Waterless Sea" wurden im Commusication Studio, Frankenthal (Pfalz) von Gerhard "Gerassi" Magin aufgenommen

Alle Songs wurden von Jochen Sachse im House Audio gemastert

Alle Songs komponiert & arrangiert von Jancree

Texte von Olaf Steffens

Außer "Gypsy Eyes": Text & Musik von Jimi Hendrix

Produziert von Jancree

Cover Design & künstlerische Bearbeitung von Kirsten Waack

Fotos von Joe Vetter

Layout von Jochen Groer

Danke an
Peter Wiederroth (für REDAGAIN P-Intros), Klaus Blume, Jürgen Tschamler, Fred & Heide, Tina, Klara, Mario, Uli, Carmen, Richard Schäfer, Michaels Mutter & Vater, Uwe (BamBam), Thomas Totsch, Scarlet Rose, alle im House Audio & Commusication Studio, Georg Döringer, Matthias Benz & Willi Rell, Frank Simml, Christof Gauglitz, "Frieder Dalton", "The Last Teenage Idol" & "Ulla Monsterherpes" (für den Spaß & die Unterhaltung während der Aufnahmesessions) und an all jene, die uns über die Jahre unterstützt haben (und es immer noch tun!)

Spezieller Dank an Thomas Ringel (The Ultimate Mix) & Hansi Rösner (Magic Of Light)

The Solitary Dream: Copyright 1995
Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte vorbehalten. Kein Verleih, keine unerlaubte Vervielfältigung, Vermietung, Aufführung, Sendung.
Made in Germany

Gypsy Eyes (Jimi Hendrix)
© & ℗ 1968 Polydor International
Published by Intersong Music Ltd.

Olaf Steffens: Lead Vocals, Background Vocals, Bass
Klaus Schmid: Drums & Percussion
Michael Kipp: Electric & Acoustic Guitars, Background Vocals

Recorded, engineered and mixed at House Audio, Karlsdorf (Germany) by Jochen Sachse & Jochen Weyer Except tracks "Not In This Town", "Close To Me"and "Waterless Sea" recorded at Commusication Studio, Frankenthal (Germany) by Gerhard "Gerassi" Magin

All tracks mastered by Jochen Sachse at House Audio

All songs written & arranged by Jancree

Words by Olaf Steffens

Except "Gypsy Eyes" words & music by Jimi Hendrix

Produced by Jancree

Cover design & artwork by Kirsten Waack

Photography by Joe Vetter

Layout by Jochen Groer

Thanks to
Peter Wiederroth (for REDAGAIN P-Intros), Klaus Blume, Jürgen Tschamler, Fred & Heide, Tina, Klara, Mario, Ulli, Carmen, Richard Schäfer, Michael's Mom & Dad, Uwe (BamBam), Thomas Totsch, Scarlet Rose, everyone at House Audio & Commusication, Georg Döringer, Matthias Benz & Willi Rell, Frank Simml, Christof Gauglitz, "Frieder Dalton", "The Last Teenage Idol" & "Ulla Monsterherpes" (for fun & entertainment during the recording sessions) and to all those who gave us support throughout the years (and still do!)

Special thanks to
Thomas Ringel (The Ultimate Mix) & Hansi Rösner (Magic Of Light)

The Solitary Dream: Copyright 1995
All rights reserved. Unauthorized copying, public performance, hiring and broadcasting of this record prohibited.
Made in Germany

Gypsy Eyes (Jimi Hendrix)
© & ℗ 1968 Polydor International
Published by Intersong Music Ltd.

The Solitary Dream - Streaming

Clowns, Beggars & Thieves (CD 1992)

Rezensionen

"... Beim Durchhören der CD fallen mir Namen wie The Alarm, U2, Police, Rush und Simple Minds ein, d. h. britische Gitarrenrockbands. Mal fetzig, mal balladig mit viel, viel Hall und Sphärenklängen, die von Keyboard und Gitarren kommen, so präsentiert sich die CD des Trios. Vielleicht ist auch irgendwo, besonders im Gesangsstil, ein kleiner Schuss Marillion und Pendragon rauszuhören.
Natürlich hat in einem Trio jeder etwas mehr zu tun, was aber für die drei kein Problem zu sein scheint: Solider Drummer, Gesang, der genau in diese Sparte passt und auch die Gitarre, die wohl hier am meisten gefordert ist, weiß zu überzeugen. Insgesamt also eine CD, die man Freunden von britischem Gitarrenrock empfehlen kann."
Jens Vollmer, Feedback Musikmagazin

"Eine der besten Bands in Trio-Besetzung seit langer Zeit. Super Stimme, top Sound, hervorragende Arrangements. Gitarrist eigenständig, kein Solo-Malmsteen-Verschnitt, wie so viele andere. Steckt viel Arbeit drin – voll überzeugend!"
ROCKMUSIKER - Zeitschrift des Deutschen Rockmusikerverbandes, Lüneburg

"Das Debütalbum der Band. Eine weite Spanne an musikalischen Einflüssen in 13 gut arrangierte Songs verpackt. Atmosphärische Instrumentals, vom Fusion Rock inspirierte Tracks, hart gespielte Songs wie "Regained Power" bis hin zu ihren ersten Singles "Run Away With You" und "I Was Waiting".
Rebeat Digital, Austria

"The band´s debut album. A wide range of musical influences packed into 13 well arranged songs from atmospheric instrumentals, Fusion Rock inspired tracks, heavy played tunes like "Regained Power" to their first single releases "Run Away With You" and "I Was Waiting".
Rebeat Digital, Austria

" ... Ein Album, das offen mit stilistischen Anleihen von Bands wie U2 oder Rush kokettiert, aber eigenwillig genug ist, um nicht als Plagiat in der Versenkung zu verschwinden. Die drei exzellenten Musiker Andreas Klar (git), Olaf Steffens (bass, voc) und Klaus Schmid (drums) beweisen Songwriter-Begabung und distanzieren sich nachdrücklich von der gesichtlosen Masse der Cover-Bands. Unbedingt antesten!"
MEIER -Das Stadtmagazin

"Nun liegt endlich die vollständige CD der drei Innovativmusiker vor, und ich bin von der druckvollen Produktion und dem sehr guten Mix äußerst angetan. Von Beginn an gehen der Rhythmus und die Melodielines in Hand und Fuß über. Der Drumsound kommt satt und voll rüber und untermauert die feinfühlige Gitarrenarbeit, die immer wieder von neuem besticht. Gerade die Gitarre ist für den hohen Wiedererkennungswert verantwortlich. Olaf Steffens' Gesang bildet einen leichten Gegensatz zu den übersauberen Gitarrenparts, da er etwas rauer als erwartet klingt. In vielen Songs dringt ein unüberhörbarer Rush- und Simple Minds Einfluß durch, der gepaart mit dem eigenständigen Sound zu einem kleinen Hörerlebnis wird. "The One", "Both Sides", "Where The Loving Grows" (tolle Akkustiknummer mit gigantischer Melodielinie), "I Was Waiting" (Killerlead der Gitarre, brillanter Song mit Ohrwurmcharakter), "Indian Dreams" (für mich einer der heftigsten Songs der CD, da man voll durchrockt und das Ganze mit einem tollen Rhythmus koppelt) sind für mich die überragendsten Songs dieses durchweg überzeugenden Debüts. "I Told You" darf ich nicht vergessen, was sich immer mehr zu einem der Topsongs mausert. Jancree sind wohl keine Band für einen richtigen Heavyfan, aber für Leute, die auf sehr gute Gitarrenrockmusik stehen, sozusagen ein "Pflichtteil" ..."
Jürgen Tschamler, Break Out

"Das Debüt des Ludwigshafener Trios bietet soliden Rock-Pop, der durch gute Gitarrenarbeit und gutes Songmaterial auffällt."
MEIER – Das Stadtmagazin

"Das Debüt "Clowns, Beggars & Thieves" hat beim Erscheinen '92 in der Szene für mächtig Wirbel gesorgt. Sind die drei Musiker schon vor ihrem Erstlingswerk live sehr konsequent ihren eigenen Weg gegangen, so zeigt das sehr vielseitige Album, neben Fusion und experimentelleren Teilen (Instrumentals), auch schon einen ersten kleinen "Hit" mit "Run Away With You". Auch bei "I Was Waiting" oder "Both Sides" blitzt das songwriterische Geschick des Trios auf. Ein feiner Erstling!"

Hier das bisher unveröffentlichte original CD-Booklet Foto vom "Clowns, Beggars & Thieves"-Album vom Fotografen Andreas Wilhelm. Das Foto wurde später von Grafiker Christof Gauglitz im Artwork bearbeitet und optisch hinter die Lyrics gelegt. Zudem hat er einige Jancree Tourplakate entworfen. Christof hat später u. a. sehr erfolgreich für Peter Maffay (Tabaluga Artwork) und die Band New Legend gearbeitet.

Unpublished CD-Booklet Photo

Here's the previously unreleased original CD booklet photo of the "C, B & T" album taken by Andreas Wilhelm. The photo was later edited by graphic designer Christof Gauglitz in artwork and visually placed behind the lyrics. He has also designed a few of Jancree's tour posters. Christof later worked among others with great success for the famous German musician Peter Maffay (Tabaluga Artwork) and the band New Legend.

Das erste Jancree Album war ursprünglich als LP geplant. Zum einen waren alle Beteiligten und die Musikszene bis dato mit der klassischen LP aufgewachsen und bis Ende der 80er Jahre gab es eigentlich gar keine Alternative zu Vinyl. Zum anderen war damals die Herstellung einer CD für Newcomerbands ohne Plattenvertrag noch fast unbezahlbar.

Aber nach zahlreichen Gigs seit Bandgründung, Demoaufnahmen und regem Interesse von allen Seiten an Jancree, musste einfach der nächste Schritt in Form eines Tonträgers folgen. Aber schon während der Aufnahmen und Produktionsphase geriet das ursprünglich für eine LP ausgelegte Budget enorm ins Wanken und drohte zu scheitern. Es musste nun nämlich eine CD-Produktion werden, da die CD gerade im Begriff war, die LP als Tonträger endgültig abzulösen. In einigen Krisengesprächen innerhalb der Band und vergeblichen Überzeugungsversuchen bei Banken, sprangen unverhofft enge Freunde und Fans der Band in die Bresche. So retteten maßgeblich Matthias Benz, Willi Rell und Georg Döringer die Produktion, in die ja schon zuvor die Bandmitglieder Klaus Schmid und Olaf Steffens einiges finanziell beigesteuert hatten. Es war somit lange vor den Zeiten des Crowdfunding die Finanzierung eines Musikprojektes durch Fans.

CD or LP?

The first Jancree album was originally planned as a LP. Firstly, all participants and the music scene until date had grown up with the classic LP and until the end of the 80s there was really no alternative to vinyl. Secondly, at the time the production of a CD was almost priceless for new unsigned bands.

But after numerous gigs since the band's foundation, demo recordings and keen interest of all sides concerning Jancree, there just had to follow the next step in the form of a phonogram. But already during the recording and production phase the budget, originally designed for a LP, was tremendously shaken and threatened to collapse. It had now namely to be a CD production, since the CD was definitively just about to replace the LP as a phonogram. In some crisis talks within the band and failed bank negotiations close friends and fans of the band jumped unexpectedly into the breach. So Matthias Benz, Willi Rell and Georg Döringer helped decisively to rescue the production in which the band members Klaus Schmid and Olaf Steffens had previously contributed quite a lot financially. It was therefore long before the days of crowdfunding to finance a music project by fans.

Nach mehreren Besetzungswechseln seit ihrer Bandgründung 1987 mit Keyboard, zwei Gitarren, einem zweiten Sänger und Ausflügen in den Fusion Rock, waren Jancree 1989 wieder zur Rock Dreierformation zurückgekehrt. Ihr damaliger Gitarrist und Gründungsmitglied Andreas Klar hatte in der Zwischenzeit intensiv an seinem ganz speziellen Gitarrensound getüftelt, der in den folgenden Jahren live und im Studio sehr stilprägend sein sollte und zu dem es in der lokalen Szene keinen Vergleich gab.

Jancree waren in dieser Periode stark vom Sound und Stil der vielen Gitarrenbands Ende der 80er, Anfang der 90er beeinflusst: Big Country, U2, The Police, The Alarm, The Cult, The Fixx, XTC und Rush, um nur einige ihrer Einflüsse in jener Zeit zu nennen.
Neben seinem Faible für Gitarristen wie Jimmy Page und Jeff Beck hatte Andreas Klar dabei noch die Klangwelten von U2 Gitarrist The Edge und Police Saitenmann Andy Summers entdeckt und studiert. Diese Mischung sollte neue, noch dichtere Gitarrenklänge bringen.

Andreas hat dazu zwei Delays hintereinandergeschaltet und sein Gitarrenspiel durch einen Kitty Hawk Röhrenamp mit einer für Gitarristen eher untypischen 2 x 12 Zoll Bassbox gejagt. Und natürlich nicht zu vergessen ein weiteres Markenzeichen: seine blaue Charvel Telecaster, die er live öfter mit dem Geigenbogen à la Jimmy Page bearbeitet hat. Mit diesem Klangteppich, gepaart mit dem Drumsound von Klaus Schmids großem Ludwig Doppelbassdrum-Set und Olaf Steffens klarem Warwick Basston war das Fundament im Jancree Sound gelegt. Es sollte auf lange Zeit ein großes Wiedererkennungsmerkmal für das Trio sein.

The Sound Of Jancree

After several lineup changes since their foundation 1987 with keyboard, two guitars, a second singer and excursions in the Fusion Rock, Jancree returned to the Rock trio formation again in 1989. Their former guitarist and founding member Andreas Klar had meanwhile worked intensively on his very special guitar sound, which should be very style icon in the studio and live in the following years and to which there was no comparison in the local scene.

In this period Jancree were strongly influenced by the sound and style of the many guitar bands in the late 80s, early 90s: Big Country, U2, The Police, The Alarm, The Cult, The Fixx, XTC and Rush are only a few of their influences to name at that time.
In addition to his penchant for guitarists like Jimmy Page and Jeff Beck, Andreas Klar had discovered and studied the sound worlds of U2 guitarist The Edge and Police strings man Andy Summers. This mixture should bring new, even more dense guitar sounds.

Andreas had additionally connected two delays in series and chased his guitar play through a Kitty Hawk tube amp with an uncharacteristic for guitarists 2 x 12 inch speakers bass cabinet. And of course not forgetting another trademark: his blue Charvel Telecaster, which he has often played live with the violin bow in the style of Jimmy Page. With this wall of sound, coupled with the drum sound of Klaus Schmid's large Ludwig double bass drum set and Olaf Steffens clear Warwick bass tone, the foundation in the sound of Jancree was laid. It should be a great brand recognition for the trio for a long time.

In vielen Album Booklets verstecken sich in den Danksagungen der Bands oft nur Insidern bekannte Namen. So auch im Booklet des "Clowns, Beggars & Thieves" Albums. "Wer ist denn dieser Fahrradrepariermann?" wurde die Band schon oft gefragt.

Wenn Bands für längere Zeit in ein Studio gehen, um ein Album aufzunehmen, tauchen die Musiker oftmals in eine ganz besondere Welt ein. Man ist komplett auf ein Projekt fokussiert, arbeitet sehr intensiv und konzentriert sich völlig auf die Aufnahmen und die Musik. Es gibt aber auch immer wieder Leerlauf mit Warten und Pausen. Die Wartezeiten bei den Aufnahmesessions haben sich Jancree oft mit Videos verkürzt. Zu ihren Favoriten während der Aufnahmen zählten Episoden aus "Monty Python's Flying Circus", "Alas Smith & Jones" und einige "Best Of"-Filmsequenzen von den "Marx Brothers" und "Charlie Chaplin".

Da die Jungs aus der Band mit den Studiotechnikern monatelang zusammengearbeitet und viel Zeit zusammen verbracht haben und oftmals in dieser entspannten Studioatmosphäre völlig übermüdet herumalberten, entstanden sehr viele "Running Gags". Einer dieser Gags, der sich quasi durch die ganzen Aufnahmesessions zog, war die Figur des Superhelden "Bicycle Repairman" aus der "Monty Python"-Serie. Immer, wenn es während den Aufnahmen und dem Abmischen etwas zu lösen gab, wurde er mit viel Gelächter zitiert.

Jancree mussten seinen Namen einfach mit in die Dankesliste aufnehmen.

Who is this 'Bicycle Repairman'?

Many album booklets often hide in the band's thanks list familiar names only known by insiders. So also in the booklet of the 'Clowns, Beggars & Thieves' album. 'Who is this bicycle repairman?' the band was often asked.

When bands go in a studio for a long time to record an album, the musicians often appear in a very special world for a time. You are completely focused on a project, working very intensevly and you are concentrated entirely on the recordings and the music. But there are always idle waiting phases and breaks as well. Jancree often shortened the waiting times with watching videos. Their favorites during the recordings were episodes of 'Monty Python's Flying Circus', 'Alas Smith & Jones' and some 'Best Of'-cinematics from movies of the 'Marx Brothers' and 'Charlie Chaplin'.

Since the guys in the band worked together with the studio engineers for months, spent much time together and were often overtired, this relaxed atmosphere created (together with their sense of humour) a lot of 'running gags'. One of these gags that ran virtually through the whole recording sessions, was the figure of the super hero 'Bicycle Repairman' from the 'Monty Python' series. Whenever there was something to solve during the recordings and mixes, he was quoted with lots of laughter.

Jancree simply had to add his name to the thanks list.

Klaus Schmid während einer Aufnahmepause hinter seinem 90iger "Neil Peart" like Drumset.

Klaus Schmid during a recording break behind his 90s 'Neil Peart' like drum set.

Andreas Klar im Regieraum während der Overdubaufnahmen mit der 12saitigen Rickenbaker. Am Mischpult Toningenieur Jochen Sachse.

Andreas Klar in the control room during overdub recordings with the 12 string Rickenbaker. On mixing desk: audio engineer Jochen Sachse.

Studioassistent Marc zusammen mit Jochen Sachse im Regieraum des House Audio Studios.

Studio assistant Marc together with Jochen Sachse in the control room of the House Audio Studio.

Klaus Schmid beim Drumsoundcheck.

Klaus Schmid during the drum soundcheck.

Eine kleine Pause während der Gesangsaufnahmen von Olaf Steffens.

A small break during the vocal recordings of Olaf Steffens.

Aufnahmen der E-Gitarrenspuren mit Amp und PA.

Recordings of the electric guitar tracks with Amp and PA.

Klaus Schmid beim aufmerksamen Zuhören während der Aufnahmen der Akustikgitarrenspuren zum Song "Where The Loving Grows".

Klaus Schmid during attentive listening during the recording of the acoustic guitar tracks for the song 'Where The Loving Grows'.

Immer wieder das Tonband zurückspulen und von vorne hören: Olaf Steffens im Regieraum zusammen mit Toningenieur Frank Simml und Gitarrist Andreas Klar.

Again and again, rewind the tape and listen from the beginning: Olaf Steffens in the control room together with audio engineer Frank Simml and guitarist Andreas Klar.

Klaus Schmid hinter der Jancree-Gitarrenwand.

Klaus Schmid behind the Jancree-Wall Of Guitars.

Klaus Schmid, Andreas Klar und Olaf Steffens während einer Aufnahmepause im Aufenthaltsraum des House Audio Studios.

Klaus Schmid, Andreas Klar and Olaf Steffens during a recording pause in the lounge of the House Audio Studio.

Die meisten der Songs auf dem "Clowns, Beggars & Thieves" Album waren vor den Studioaufnahmen bereits live erprobt und teilweise schon länger Teil der Set List der Band. Den Song "Run Away With You" hatten Jancree sogar schon einmal im Studio im Sommer 1989 mit einem anderen Gesangsarrangement unter der Regie von Markus Born als Demoversion aufgenommen.

Die ausgewählten Songs wurden bei der Vorproduktion im Studio nochmals durchgespielt und zusammen mit den beiden Studiocracks Jochen Sachse und Frank Simml einer kritischen Prüfung unterzogen. Wo es nötig erschien, wurde dann noch etwas am Arrangement gefeilt. Natürlich wollten Jancree im Studio auch einige zusätzliche Keyboards und Gitarrenspuren einspielen, um den Sound und somit das Hörerlebnis zu erweitern.

Neben den hörbaren Einflüssen vieler wegweisender Gitarrenbands jener Dekade, zeigen die Songs auch Elemente und Einflüsse von Rockbands der 60er und 70er Jahre, sowie Spuren aus ihrer früheren Fusion Phase. Diese sind besonders gut bei einigen der schönen Solopassagen herauszuhören, wie z. B. in den Songs "Clowns, Beggars & Thieves" mit Sixties Feeling, Uptempo-Teil und Hammond Sound, bei "Both Sides" oder "The Wrong Way Up To Me".

Die Basslinie des Songs "Indian Dreams" zeigt sich stark von Phil Lynott's Bassfigur aus dem Thin Lizzy Klassiker "The Holy War" beeinflusst und bildete als Variation das Grundgerüst der Strophenteile. Der Text handelt von einem fiktiven Gespräch eines alten Indianers mit einem Weißen über die Wurzeln der amerikanischen Ureinwohner und deren Schicksal. Die Idee zu diesem Text stammte von einem Besuch des "Cherokee Indianer Reservates", den Olaf Steffens im Rahmen einer Reise zu seinen Verwandten in die USA Ende der 70er -Jahre als Teenager unternahm.

Das Arrangement der Akustikgitarren bei dem Song "Where The Loving Grows" war hingegen stark vom Intro des Whitesnake Songs "Ain't Gonna Cry No More" inspiriert. "The One" zeigt wiederum Einflüsse von Big Country in der Songstruktur und vor allem im Schlagzeugarrangement. In der Gitarrenarbeit der Tracks "I Told You" und "I Was Waiting" z. B., kann man gut Spuren der frühen U2 heraushören. Alle musikalischen Einflüsse zusammen ergaben so die interessante Mischung des Jancree Debüts und kreierten einen eigenständigen Stil ohne jemals nach der simplen Kopie irgendeiner anderen Band zu klingen.

Die Texte des Albums behandeln überwiegend zwischenmenschliche Themen, wie Freundschaft, Liebe, die Suche, Sehnsucht, das Zweifeln oder die Auseinandersetzung mit sich selbst. Dazu Sänger Olaf Steffens: "Ich habe in meinen Texten für das Album bewusst auf die oftmals bei Rockbands üblichen "Sex, Drugs & Rock and Roll" Textstereotypen und Geschichten verzichtet. Zudem entsprach es nicht meinem Schreibstil. Ich wollte eher tiefgründigere Inhalte, die besser zur Musik zu passen schienen und nicht die gängigen Klischees bedienen."

"I am willing to learn
Every single day
A look to the left
Tells me what I should see
I am never out of touch
I am never missing much
Always the seeker
Never getting lost …"

                                 The One

Most of the songs on the "Clowns, Beggars & Thieves" album were tested live before the studio recordings and were partially already part of the set list of the band. The song "Run Away With You" was even recorded by Jancree as a demo version in the studio in the summer of 1989 with different vocal arrangements under the direction of Markus Born

Together with the two Studio cracks Jochen Sachse and Frank Simml the selected songs have all been played out again in the pre-production in the studio and subjected to critical examination. Where it was necessary, they have worked a bit on the arrangements. Of course Jancree also wanted to record some additional keyboards and guitar tracks in the studio to enhance the sound and thus the listening experience.

In addition to the audible influences of many pioneering guitar bands of the decade, the songs also show elements and influences from Rock bands of the 60s and 70s, as well as traces of their earlier Fusion Rock phase. These are especially good to hear in some of the beautiful solo passages such as in the songs "Clowns, Beggars & Thieves" with its Sixties feeling, uptempo part and Hammond organ sound, "Both Sides" or "The Wrong Way Up To Me".

The bassline of the song "Indian Dreams" appears heavily influenced by Phil Lynott's bass line from the Thin Lizzy classic "The Holy War" and its variation formed the backbone of the verse parts. The lyrics are about a fictional talk of an old Indian with a white man about the roots of the Native Americans and their fate. The idea for this text came from a visit to the "Cherokee Indian Reservation" which Olaf Steffens undertook as part of a trip to his relatives in the US at the end of the 70s as a teenager.

The arrangement of the acoustic guitars on the song "Where The Loving Grows", however, was strongly inspired by the intro of the Whitesnake song "Ain't Gonna Cry No More". "The One" shows influences of Big Country in the song structure and there especially in the drum arrangement. In the guitar work of the tracks "I Told You" and "I Was Waiting" for example you can hear traces of the early U2. So all musical influences together gave the interesting mix of the Jancree debut and created a unique style without ever sounding like the simple copy of any other band.

The lyrics of the album predominantly treat interpersonal themes such as friendship, love, searching, longing, doubting or the confrontation with oneself. Singer Olaf Steffens says: "In my lyrics for the album I have waived the often for Rock bands conventional "Sex, Drugs & Rock & Roll" text stereotypes and stories. Accordingly, it did not meet my writing style. I wanted more profound content, which seemed to fit better to the music and I didn't want to use common clichés."

Andreas Klar und Olaf Steffens spielen auf ihren Akustikgitarren den Song "Where The Loving Grows" im "Out!"
Andreas Klar and Olaf Steffens on acoustic guitars performing "Where The Loving Grows" at the "Out!"

CD Release Party im legendären "Out!"

Am 13. März 1992 war es nach knapp 12 Wochen Studiozeit endlich so weit: das erste Jancree Album wird veröffentlicht. Das wollte die Band natürlich gemeinsam mit ihren Fans und Freunden ausgiebig feiern. Und dazu hätten sich die drei keine namhaftere Location in der Rhein - Neckar Region als das "Out!" in Dossenheim an der Bergstraße aussuchen können. Dort gaben sich schließlich schon Rockgrößen wie Ian Gillan, The Sweet, UFO, Girlschool, Leslie West's Mountain, Blue Cheer oder Type O Negative die Ehre.

Zudem war das "Out!" als einer der ersten Rockläden Deutschlands bereits 1990 in den Sony Music Verteiler aufgenommen worden und erhielt somit jede CD Neuheit bereits an ihrem Erscheinungstag. Eines der Highlights war hier u. a. die Veröffentlichung des "Black Albums" von Metallica, das bereits eine Woche vor deutschlandweiter Veröffentlichung im "Out!" zu hören war.

Schon ein Jahr zuvor, am 18. April 1991, hatten Jancree dort bei ihrem Konzert für Aufsehen gesorgt und mit ihrer Musik auf sich aufmerksam gemacht. Nun war also am 1. April 1992 das "Out!" Schauplatz der ersten Jancree CD Release Party mit Liveauftritt des Rocktrios mit allen Songs aus ihrem Debüt "Clowns, Beggars & Thieves". Gleichzeitig war der Gig der Startschuss für die erste ausgedehnte Tour durch Südwestdeutschland mit einem Album im Gepäck.

CD Release Party At The Legendary "Out!"-Club

On March 13, 1992, after 12 weeks of studio time the first Jancree album was released. The band, of course wanted to celebrate this event together with their fans and friends. And the three couldn't have chosen a less reputable location in the Rhine-Neckar region as the "Out!" in Dossenheim close to Heidelberg. Where, amongst others, Rock legends like Ian Gillan, The Sweet, UFO, Girlschool, Leslie West's Mountain, Blue Cheer or Type O Negative already gave their honor.

In addition, the "Out!" has been included as one of the first Rock locations in Germany in 1990 in the Sony Music Distribution and thus received any CD novelty already at its release date. One of the highlights here was the release of the "Black Album" from Metallica, which could be heard a week before its official release date in Germany.

Already one year before, on April 18, 1991, Jancree had attracted attention on their concert and music there. So now it was on April 1, 1992, that the "Out!" was the scene of the first Jancree CD release party with a live performance of the Rock trio with all songs from their debut "Clowns, Beggars & Thieves". At the same time the gig was the launching of their first extensive tour of Southwestern Germany with an album out.

Eine kleine Auswahl bisher unveröffentlichter Fotos der "Clowns, Beggars & Thieves" Tour.

A small selection of previously unpublished photos of the "Clowns, Beggars & Thieves" Tour.

Songs

Rockwerk Records, LC 8248, Best.-Nr. 0231
01. HELLICONIA SPRING 2:04
02. THE ONE 3:21
03. BOTH SIDES 4:25
04. RUN AWAY WITH YOU 4:19
05. I WAS WAITING 3:49
06. THE WRONG WAY UP TO ME 3:27
07. WHERE THE LOVING GROWS 3:05
08. INDIAN DREAMS 4:04
09. FRIENDS 4:23
10. CLOWNS, BEGGARS & THIEVES 4:05
11. I TOLD YOU 3:18
12. HELLICONIA WINTER 3:09
13. REGAINED POWER 4:37

Performers

Olaf Steffens: Lead Vocals, Background Vocals, Bass
Klaus Schmid: Drums & Percussion
Andreas Klar: sechs und zwölfsaitige elektrische & akustische Gitarren, Backing Vocals

Zusätzliche Keyboards: Kee Taniac alias Frank Simml, außer bei "Helliconia Spring" Keyboards von Curtis E.

Musik komponiert und arrangiert von Jancree

Texte: Olaf Steffens

Produziert von Willi Rell, Matthias Benz, Georg Döringer, Klaus Schmid & Olaf Steffens

Ausführende Produzenten: Jancree

Aufgenommen und abgemischt zwischen Oktober 1991 und Januar 1992 im House Audio Studio Karlsdorf, Baden von Jochen Sachse und Frank Simml

Fotos: Andreas Wilhelm und Bernd Jakob

Cover-Design: Christoph Gauglitz

Danke an:
Jürgen Tschamler (Metal Master), Stefan Bethge (PA Service, Frankenthal), Horst (RockShop, Karlsruhe), Thomas Totsch, Willi 'Steam Pipe' Kulick, Ingrid, Tina, Stephanie, Gabi, Verena, Petra, den Fahrradrepariermann (unser Held), Hermann Jung (Musical Art Director), Henning, alle im House Audio (Hallo Nicole!) und an alle Freunde und Fans überall!
Spezieller Dank an Klaus Blume und Thomas Ringel

"Regained Power" wurde während der Aufnahmesessions im House-Audio komplett live eingespielt

Die Songs "Helliconia Spring" und "Helliconia Winter" wurden durch die Buchtrilogie "Helliconia" des britischen Science Fiction Autors Brian W. Aldiss inspiriert

"Clowns, Beggars & Thieves": © 1992

Olaf Steffens: Lead & background vocals, Bass
Klaus Schmid: Drums and percussion
Andreas Klar: 6 and 12 string electric and acoustic guitars, Background vocals

Additional keyboards: Kee Taniac alias Frank Simml, except on 'Helliconia Spring' keyboards by Curtis E.

Music written & arranged by: Jancree

Words: Olaf Steffens

Produced by Willi Rell, Matthias Benz, Georg Döringer, Klaus Schmid & Olaf Steffens

Executive producers: Jancree

Recorded, engineered and mixed between October 1991 and January 1992 at the 'House Audio Studio', Karlsdorf (Germany) by Jochen Sachse and Frank Simml

Photography: Andreas Wilhelm und Bernd Jakob

Cover design: Christoph Gauglitz

Thanks to:
Jürgen Tschamler (Metal Master), Stefan Bethge (PA Service, Frankenthal), Horst (RockShop, Karlsruhe), Thomas Totsch, Willi 'Steam Pipe' Kulick, Ingrid, Tina, Stephanie, Gabi, Verena, Petra, the Bicyclerepairman (our hero!), Hermann Jung (Musical Art Director), Henning, everyone at the House Audio Studio (Hello Nicole!) and to our friends and fans everywhere!
Special thanks to: Klaus Blume & Thomas Ringel

'Regained Power' was recorded live during recording sessions at the House Audio Studio

The songs 'Helliconia Spring' and 'Hellconia Winter' were inspired by the book trilogy 'Helliconia' by the British sciene fiction author Brian W. Aldiss

'Clowns, Beggars & Thieves': © 1992
All rights reserved.
Unauthorized copying, reproduction, hiring, lending, public performance and broadcasting prohibited.

Clowns, Beggars & Thieves - Streaming